Venezianische Malerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Giovanni Bellini: Predica di San Marco in Alessandria

Venezianische Malerei ist ein Kunststil in der Malerei vom 16. Jahrhundert bis zum 18. Jahrhundert.

Charakteristik[Bearbeiten]

Zentrales Merkmal ist der Naturalismus. Portraitbildnisse und Stadtveduten sind vorherrschende Motive.

Charakteristisches Merkmal ist die neuartige Auseinandersetzung mit Licht und Farben. Hier tritt die Plastizität zurück. Absolut vorherrschend, vor allem bei den letzten Jahrhunderten, waren Bauwerke und Stadtansichten der Handelsstadt Venedig.

„Typisch für die venezianischen Malerschulen ist das sinnenfreudige Spiel der Formen, die große Bedeutung der Farbe und ein außerordentliches Gespür für Licht, das den Landschaften etwas Poetisches, Elegisches gibt.“

Venezianische Malerei: Eine Welt aus Licht und Farbe (Michelin-Reisen online)

Der Kunststil wurde von Malern geschaffen, die in Venedig tätig waren (Goldenes Zeitalter in der Republik Venedig).

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Giovanni Antonio Canal: Der Bucintoro in Venedig am Himmelfahrtstag 1732

Bekannte Vertreter waren

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Margareta Vyoral-Tschapka (Hrag.), Michael Pächt: Venezianische Malerei des 15. Jahrhunderts. Die Bellinis und Mantegna. München, Prestel Verlag, 2002, 259 Seiten, ISBN 9783791328102 Hervorgegangen aus einer Vorlesungsreihe, die Pächt 1967/68 an der Wiener Universität gehalten hat

Quellen[Bearbeiten]