Veni, Veni, Emmanuel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Veni, Veni, Emmanuel ist ein Adventslied, das auf eine Paraphrase von fünf der sieben O-Antiphonen zurückgeht. Der ursprüngliche lateinische Text wurde in verschiedene moderne Sprachen (Deutsch, Englisch, …) übersetzt.

Text[Bearbeiten]

Am Anfang: Psalteriolum Cantionum Catholicarum[Bearbeiten]

Auch wenn häufig zu lesen ist, dass es eine strophische Reim-Version der Antiphonen schon im 12. Jahrhundert gegeben haben soll, so ist der früheste Beleg für den heute bekannten Text die siebte Auflage des Gesangbuchs Psalteriolum Cantionum Catholicarum von Johannes Heringsdorf, das 1710 in Köln herauskam. Durch seine Verwendung an Schulen der Jesuiten fand es eine weite Verbreitung und erschien bis weit ins 19. Jahrhundert in immer neuen Auflagen. Der Text verbindet fünf der sieben Antiphonen in einer neuen Reihenfolge, in der die siebte und letzte der Antiphon-Anrufungen (Emmanuel) an den Anfang gestellt wird, mit dem Refrain Gaude, gaude! Emmanuel nascetur pro te, Israel! (Freu dich, freu dich, Emmanuel wird für dich geboren, Israel).

Text bei Hermann Albert Daniel, Thesaurus hymnologicus, 1844

Veni, veni Emmanuel!
Captivum solve Israel!
Qui gemit in exilio,
Privatus Dei Filio,
Gaude, gaude, Emmanuel
Nascetur pro te, Israel.

Veni o Iesse virgula!
Ex hostis tuos ungula,
De specu tuos tartari
Educ, et antro barathri.
Gaude, gaude, Emmanuel
Nascetur pro te, Israel.

Veni, veni o oriens!
Solare nos adveniens,
Noctis depelle nebulas,
Dirasque noctis tenebras.
Gaude, gaude, Emmanuel
Nascetur pro te, Israel.

Veni clavis Davidica!
Regna reclude coelica,
Fac iter tutum superum,
Et claude vias inferum.
Gaude, gaude, Emmanuel
Nascetur pro te, Israel.

Veni, veni Adonai!
Qui populo in Sinai
Legem dedisti vertice,
In maiestate gloriae.
Gaude, gaude, Emmanuel
Nascetur pro te, Israel.

Ergänzung[Bearbeiten]

Zu einem noch unbekannten Zeitpunkt und von einem unbekannten Verfasser, vermutlich im Zuge des Cäcilianismus, wurden zwei Strophen nach den restlichen beiden Anrufungen der O-Antiphonen hinzugefügt. Zur Zeit frühester Beleg ist Veni, o sapientia in Joseph Hermann Mohrs Cantiones sacrae von 1878.[1]

Veni, O Sapientia,
Quae hic disponis omnia,
Veni, viam prudentiae
Ut doceas et gloriae.

Veni, Veni, Rex gentium,
Veni, Redemptor omnium,
Ut salves tuos famulos
Peccati sibi conscios.

Deutsche Fassungen[Bearbeiten]

Kölner Gesangbuch 1722[2] C. B. Verspoell 1810[3] H. Bone 1847[4] "Gotteslob" (1975), Nr. 829 Anh. Erzb. Köln

O komm, o komm, Immanuel!
Mach frei Dein armes Israel.
In Angst und Elend liegen wir,
und flehn voll Sehnsucht auf zu dir.
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O komm, du wahres Licht der Welt,
das unsre Finsternis erhellt.
Wir irren hier in Trug und Wahn,
o führ uns auf des Lichtes Bahn.
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O komm, du holdes Himmelskind,
so hehr und groß, so mild gesinnt.
Wir seuzen tief in Sündenschuld,
o bring ihm deines Vaters Huld.
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O komm, Erlöser, Gottes Sohn,
und bring uns Gnad’ von Gottes Thron.
Die Seele fühlt hier Hungersnot;
o gib uns dich, lebendig Brot.
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O komm, o komm, Gott Sabaoth,
du unser Hort in aller Not!
Mit Jesses neuem Herrscherstab
treib weit von uns die Feinde ab!
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O Gott mit uns, wir harren dein,
komm, tritt in unsre Mitte ein.
Die Sünde schloß die Himmelstür,
du öffnest sie, wir jubeln dir.
Freu dich, freu dich, o Israel!
Bald kommt, bald kommt Immanuel.

O komm, o komm, Emanuel,
Mach frei Dein armes Israel!
In hartem Elend liegt es hier,
In Tränen seufzt es auf zu Dir.
Bald kommt dein Heil: Emmanuel.
Frohlock und jauchze Israel!

O komm, o komm, Du Licht der Welt,
Das alle Finsternis erhellt.
O komm und führ aus Trug und Wahn
Dein Israel auf rechte Bahn.
Bald kommt dein Heil: Emanuel.
Frohlock und jauchze Israel.

O komm, o komm, Du Himmelskind,
Das aller Welt das Heil gewinnt.
Dein Israel seufzt tief in Schuld,
O bring ihm Deines Vaters Huld.
Bald kommt dein Heil: Emanuel.
Frohlock und jauchze Israel.

O komm, o komm, Du Gottessohn,
Zur Erde steig vom Himmelsthron!
Gott, Herr und Heiland, tritt hervor,
O komm schließ auf des Himmels Tor.
Bald kommt dein Heil: Emanuel.
Frohlock und jauchze Israel.

O komm, o komm, Emmanuel,
mach frei Dein armes Israel!
In Angst und Elend liegen wir
und seufzen weinend nur nach dir[5]
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt, Emmanuel.

O komm, o komm, Emmanuel,
mach frei Dein armes Israel!
Mit Jesses neuem Herrscherstab
treib weit von uns die Feinde ab.
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt, Emmanuel.

O komm, o komm, Emmanuel,
mach frei Dein armes Israel!
Geh auf, o Sonn, mit deiner Pracht,
zerstreu die Nebel und die Nacht.
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt, Emmanuel.

O komm, o komm, Emmanuel,
mach frei Dein armes Israel!
Mit Davids Schlüssel niedersteig
schließauf, schließ auf das Himmelreich[6]
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt, Emmanuel.

O komm, o komm, Emmanuel,
mach frei Dein armes Israel!
Komm, starker Gott, Gott Sabaoth,
Mach frei dein Volk aus aller Not![7]
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt, Emmanuel.

O komm, o komm, Immanuel,
nach dir sehnt sich dein Israel!
in Sünd und Elend weinen wir
und flehn, und flehn hinauf zu dir.
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, du wahres Licht der Welt,
das unsre Finsternis erhellt!
Geh auf, o Sonn, mit deiner Pracht,
vertreib den Nebel und die Nacht
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, ersehntes Himmelskind,
und rett uns von dem Fluch der Sünd!
Wir seufzen all in schwerer Schuld,
o bring uns deines Vaters Huld!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, Erlöser, Gottes Sohn,
und bring uns Gnad von seinem Thron!
Mit Davids Schlüssel niedersteig,
schließ auf, schließ auf das Himmelreich!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

O komm, o komm, Gott Zebaoth,
mach frei dein Volk von aller Not!
Mit Jesses neuem Herrscherstab
treib weit von uns die Feinde ab!
Freu dich, freu dich, o Israel,
bald kommt, bald kommt Immanuel!

C. B. Verspoell[Bearbeiten]

Zum Ausgang des 18. Jahrhunderts und zu Beginn des 19. Jahrhunderts erlebte im Gefolge der Aufklärung die Übersetzung und Neuschaffung von katholischen Kirchenliedern in deutscher Sprache eine Blüte. In dieser Zeit entstanden verschiedene Übersetzungen von Veni, veni Emmanuel ins Deutsche, darunter von Hermann Ludwig Nadermann und Christoph Bernhard Verspoell. Dabei handelt es sich nicht so sehr um textgetreue Übersetzungen, sondern um Übertragungen im Geist der Zeit. Die Fassung von Verspoell mit einer von ihm geschaffenen Melodie erfreut sich bis heute im Bistum Münster großer Beliebtheit.[8] Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Singen des Liedes wegen des "Israel" im Kontext zu "in hartem Elend..." zu einem Bekenntnisakt, das in Berichten der Gestapo vermerkt wurde.[9] Das Lied findet sich heute im münsterischen Regionalanhang des Gotteslob als Nr. 902.[3]

Heinrich Bone[Bearbeiten]

Heinrich Bone nahm eine der deutschen Varianten, die deutlich näher am lateinischen Text angelehnt war und die Reihenfolge Emmanuel, Jesses Stab, Sonne, Davids Schlüssel, starker Gott bewahrte, in seine einflussreiche Sammlung Cantate! (1. Auflage 1847) auf.

Davon unabhängig schuf er eine eigene strophische Fassung aller sieben O-Antiphonen in ihrer ursprünglichen Reihenfolge (ohne den Refrain) mit dem Anfang Herr sende, den du senden willst. Diese Fassung findet sich heute im Gotteslob-Anhang des Erzbistums Köln unter Nr. 831.

Herr, sende, den du senden willst,
durch den Du allen Jammer stillst,
der uns befreit mit starker Hand
und führet ins gelobte Land!

O Weisheit aus des Höchsten Mund,
die du umspannst des Weltalls Rund
und alles lenkst mit Kraft und Rat,
komm, lehr uns deiner Klugheit Pfad!

O Adonai, starker Gott,
du gabst dem Moses dein Gebot
auf Sinai im Flammenschein,
streck aus den Arm, uns zu befrein!

O Wurzel Jesse, fest von Stand,
ein Zeichen allem Volk und Land,
dir beugt sich Fürst und König groß,
komm bald, komm bald und kauf uns los!

O Schlüssel Davids, Zepter du,
der alles schließt frei auf und zu,
führ uns aus der Gefangenschaft,
errett uns aus des Todes Haft!

O Sonne der Gerechtigkeit,
des ewgen Lichtes Herrlichkeit,
geh auf, o Sonn, und leucht herab,
in Finsternis und Sündengrab!

O König, dessen harrt die Welt,
du Eckstein, der sie eint und hält,
zum Menschen komm, o Herrscher mild,
und rett, o Gott, dein Ebenbild!

O Gott mit uns, Immanuel,
du Fürst des Hauses Israel,
o Sehnsucht aller Völker du,
komm, führ uns deinem Frieden zu!

Mehrfach umgearbeitet, steht dieses Lied heute auch als Herr, send herab uns deinen Sohn im Gotteslob als Nr. 112.

Im Schweizerischen Katholischen Gesangbuch von 1998 steht als Nr. 304 eine moderne Überarbeitung von Bones siebenstrophiger Dichtung mit dem Anfang Gott, send herab uns deinen Sohn, die von den Herausgebern mit dem Refrain Freu dich, freu dich verbunden wurde.

Herr, sende, den Du senden willst.
Durch den Du allen Jammer stillst,
Der bald zerreißt all unser Band
und führet ins Gelobte Land.

O Weisheit aus des Höchsten Mund,
die du umspannst des Weltalls Rund
und alles lenkst mit Kraft und Rat
Komm, lehr uns deiner Klugheit Pfad!

O Adonai, starker Gott,
der du dem Moses dein Gebot
Am Berge gabst im Wetterdräun
Streck aus den Arm, uns zu befrei’n!

O Wurzel Jesse, fest von Stand,
Ein Zeichen allem Volk und Land
Dir beugt sich Fürst und König groß
Komm bald, komm bald und kauf uns los!

O Schlüssel Davids, Zepter du
Der alles schließt frei auf und zu
Komm, führ uns aus des Todes Haft
Der all dein Volk ins Dunkel rafft.

O Sonne der Gerechtigkeit,
Des ew’gen Lichtes Herrlichkeit,
Geh auf, o Sonn’, und leucht herab,
In Finsternis und Schattengrab.

O König, Hirt im Völkerbund,
Du Eckstein in dem Weltenrund,
Zum Menschen komm, o Herrscher mild,
Und rett’, o Gott, dein Ebenbild!

O Gott mit uns, Emmanuel,
Du Fürst des Hauses Israel,
O Sehnsucht aller Völker du,
Komm, führ uns deinem Frieden zu!

Otmar Schulz[Bearbeiten]

Otmar Schulz schuf 1975 eine eigene Fassung mit dem Anfang O komm, o komm du Morgenstern, die lediglich motivische Anklänge an das lateinische Original erkennen lässt.[10] Sie wurde in das Evangelische Gesangbuch aufgenommen (EG 19).

Englische Fassungen[Bearbeiten]

John Mason Neale übernahm 1851 die fünfstrophige lateinische Fassung, die er vermutlich durch Daniels Thesaurus Hymnologicus vermittelt bekommen hatte,[11] in seine Sammlung Hymni ecclesiae.[12] Im selben Jahr veröffentlichte er in Mediæval hymns and sequences eine erste englische Übersetzung mit dem Anfang Draw nigh, draw nigh, Emmanuel. Diese überarbeitete er für The Hymnal Noted; 1861 erschien eine weitere Überarbeitung in den Hymns Ancient and Modern, nun mit dem Anfang O come, o come Emmanuel.[13] Thomas Alexander Lacey (1853-1931) schuf 1906 für The English Hymnal[14] eine neue Version, die aber nur begrenzt rezipiert wurde.

J. M. Neale 1851 Hymns ancient and modern 1861 T. A. Lacey 1906

Draw nigh, draw nigh, Emmanuel,
And ransom captive Israel,
That mourns in lonely exile here,
Until the Son of God appear;
Rejoice! rejoice! Emmanuel
Shall be born for thee, O Israel!

Draw nigh, O Jesse's Rod, draw nigh,
To free us from the enemy;
From Hell's infernal pit to save,
And give us victory o'er the grave.
Rejoice! rejoice! Emmanuel
Shall be born, for thee, O Israel!

Draw nigh, Thou Orient, Who shalt cheer
And comfort by Thine Advent here,
And banish far the brooding gloom
Of sinful night and endless doom.
Rejoice! rejoice! Emmanuel
Shall be born for thee, O Israel!

Draw nigh, draw nigh, O David's Key,
The Heavenly Gate will ope to Thee ;
Make safe the way that leada on high,
And close the path to misery.
Rejoice! rejoice! Emmanuel
Shall be born for thee, O Israel!

Draw nigh, draw nigh, O Lord of Might,
Who to Thy tribes from Sinai's height
In ancient time didst give the Law,
In cloud and majesty and awe.
Rejoice! rejoice! Emmanuel
Shall be bom for thee, O Israel!

O COME, O come, Emmanuel,
And ransom captive Israel,
That mourns in lonely exile here,
Until the Son of God appear.
Rejoice ! Rejoice ! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, Thou Rod of Jesse, free
Thine own from Satan's tyranny ;
From depths of hell Thy people save,
And give them victory o'er the grave.
Rejoice ! Rejoice ! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, Thou Dayspring, from on high,
And cheer us by Thy drawing nigh;
Disperse the gloomy clouds of night,
And death's dark shadows put to flight.
Rejoice ! Rejoice ! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, Thou Key of David, come
And open wide our heav'nly home ;
Make safe the way that leads on high,
And close the path to misery.
Rejoice ! Rejoice ! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, Adonai, Lord of might,
Who to Thy tribes, on Sinai's height,
In ancient times didst give the law
In cloud and majesty and awe.
Rejoice ! Rejoice ! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, O come, Emmanuel!
Redeem thy captive Israel
That into exile drear is gone,
Far from the face of God's dear Son.
Rejoice! Rejoice! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, thou Branch of Jesse! draw
The quarry from the lion's claw;
From the dread caverns of the grave,
From nether hell, thy people save.
Rejoice! Rejoice! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, O come, thou Dayspring bright!
Pour on our souls thy healing light;
Dispel the long night's lingering gloom,
And pierce the shadows of the tomb.
Rejoice! Rejoice! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O Come, thou Lord of David’s Key!
The royal door fling wide and free;
Safeguard for us the heavenward road,
And bar the way to death's abode.
Rejoice! Rejoice! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

O come, O come, Adonai,
Who in thy glorious majesty
From that high mountain clothed in awe,
Gavest thy folk the elder Law.
Rejoice! Rejoice! Emmanuel
Shall come to thee, O Israel.

Im frühen 20. Jahrhundert wurde die fünfstrophige Fassung um zwei Strophen mit den fehlenden Anrufungen nach den O-Antiphonen (wisdom und desire of nations) ergänzt. Vor allem die Fassung von Henry Sloane Coffin, die 1916 erschien, wird bis heute, wenn auch manchmal mit Änderungen, verwendet:[15]

O come, Thou Wisdom from on high,
And order all things, far and nigh;
To us the path of knowledge show,
And cause us in her ways to go.

O come, Desire of nations, bind
All peoples in one heart and mind;
Bid envy, strife and quarrels cease;
Fill the whole world with heaven’s peace.

1940 erschien die siebenstrophige Fassung erstmals in einem offiziellen Gesangbuch, dem Hymnal der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika. In gegenwärtig verwendeten englischsprachigen Gesangbüchern finden sich die verschiedensten vier- bis achttrophigen Varianten. Typisch ist etwa die Fassung im Hymnal 1982 der Episkopalkirche: Hier gibt es acht Strophen mit Emmanuel als erster und letzter Strophe. Von dieser Fassung stammen sechs Zeilen noch aus der englischen Ursprungsfassung von Neale, neun aus der Version der Hymns Ancient & Modern, elf (einschließlich der zwei Ergänzungsstrophen) aus dem Hymnal 1940, und zwei Zeilen am Anfang der vierten Strophe (O come, thou Branch of Jesse's tree, free them from Satan's tyranny) wurden für diese Ausgabe neu bearbeitet.[16]

Melodien[Bearbeiten]

Mit dem Schema 88 88 88 88 kann das Lied auf verschiedene Melodien gesungen werden. Die Fassung von Verspoell hat eine eigene, die bis heute im Bistum Münster gesungen wird, die von Bone wird meist auf eine Melodie aus J.B.C. Schmidts'[17]: Sammlung von Kirchengesängen für katholische Gymnasien (Düsseldorf 1836) gesungen, die auch Eingang in die Diözesangesangbücher und Regionalausgaben des Gotteslob gefunden hat. Über Johann Baptist Singenberger[18] fand diese Melodie ihren Weg über den Atlantik und wird bis heute in katholischen Gemeinden und Gemeinschaften in den USA verwendet.[19] Im Gotteslob-Anhang des Erzbistums Köln, unter Nr. 829, findet sich eine Melodie von C. F. Ackens (Aachen, 1841).

Bones refrainlose Version Herr, send herab uns deinen Sohn wird im Gotteslob mit einer Melodie aus dem Andernacher Gesangbuch (Köln 1608) verbunden, kann aber auch auf die Melodie des Hymnus Conditor alme siderum (Kempten um 1000[20]) gesungen werden.

In den Vereinigten Staaten ist O come, o come, Emmanuel in einigen lutherischen Gesangbüchern auch auf die Melodie St. Petersburg von Dmitri Stepanowitsch Bortnjanski (in Deutschland durch Ich bete an die Macht der Liebe und den Großen Zapfenstreich bekannt) gesungen worden.[21] Eine weitere Melodie, die sich in einigen Gesangbüchern findet, wird Charles Gounod zugeschrieben.[22]

Am wirkungsmächtigsten wurde jedoch die Melodie, die Thomas Helmore dem Lied 1851 im Hymnal Noted beifügte.[23] Er versah sie mit dem Hinweis aus einem französischen Missale in der Nationalbibliothek in Lissabon.[24] Diese Quelle konnte jedoch bis heute nicht nachgewiesen werden. Über Jahrzehnte hielten sich deshalb Spekulationen, Helmore habe die Melodie vielleicht selbst komponiert, bis die britische Kanonissin und Hymnologin Mary Berry[25] 1966 in der französischen Nationalbibliothek ein Manuskript aus dem 15. Jahrhundert fand, in dem diese Melodie steht. Dabei handelt es sich um ein von franziskanischen Nonnen zusammengestelltes Prozessionale mit Gesängen zur Bestattung. Die von Helmore benutzte Melodie wird dort für eine Reihe von zweistimmigen Tropen zum Responsorium Libera me aus dem Requiem verwendet.[26]

Es gibt aber keinen Beleg dafür, dass diese Melodie jemals vor Helmore zu Veni, veni, Emmanuel gesungen wurde. Dennoch gibt es mehrere moderne Sätze, die die Melodie mit dem lateinischen Text verbinden, so von Zoltán Kodály und Jan-Åke Hillerud (*1939).

Im Katholischen Gesangbuch der Schweiz (KG 304) und im Gesangbuch der Evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz (RG 362), beide aus dem Jahr 1998, wird Bones Gott send herab uns deinen Sohn mit dem Refrain Freu dich verbunden, um auch diese Version auf die französische Melodie singen zu können.[27]

Der Komponist James Macmillan schrieb 1991 ein Konzert für Schlagzeug und Orchester über das Thema[28], das 1992 während der Proms in London uraufgeführt wurde.

Arvo Pärt zitiert in seiner 3. Symphonie von 1977 die Melodie. Seine Sieben Magnificat-Antiphonen hingegen sind mit dem deutschen Text der O-Antiphonen, nicht mit dem des Liedes verbunden.

In der aktuellen Unterhaltungsmusik[Bearbeiten]

2008 veröffentlichten die Sängerinnen Enya und Loreena McKennitt eigene Interpretationen des Liedes auf ihren Alben And Winter Came... [29] bzw A Midwinter Night's Dream [30]

Die Rockgruppe U2 verwendet die Melodie des Liedes in ihrem Lied White as Snow aus dem Album No Line on the Horizon. [31]

Die Band Theocracy hat das Lied in eine Metal-Version umgewandelt in ihrem Lied O Come Emmanuel.

Die US-amerikanische Punk-Rock-Band Bad Religion nahm eine Punk-Rock-Version des Liedes für ihr Album Christmas Songs auf. [32]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Gabriel Heil: Gott, send herab uns deinen Sohn. In: Kirchenlied im Kirchenjahr: fünfzig neue und alte Lieder zu den christlichen Festen, hrsg. von Ansgar Franz in Zusammenarbeit mit Dominik Fugger und Martina Haag. Tübingen; Basel: Francke 2002 (Mainzer hymnologische Studien; Bd. 8) ISBN 3-7720-2918-3, S. 87-96.
  • Hugh Keyte, Andrew Parrott: The New Oxford Book of Carols. Oxford/New York: OUP 1992, ISBN 0-19-353322-7, S. 42.
  • Franz Karl Praßl: O komm, o komm du Morgenstern. In: Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch, hrsg. Gerhard Hahn/Jürgen Henkys (= Handbuch zum Evangelischen Gesangbuch, Bd. 3), Heft 11, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, ISBN 3-525-50334-2, S. 3-7.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Text in verschiedenen Varianten und Hinweise zur Überlieferungsgeschichte bei hymnsandcarolsofchristmas.com (Englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cantiones Sacrae (englische Ausgabe Regensburg 1878 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche), Nr. 36; siehe auch: Preces Latini, abgerufen am 14. Dezember 2009
  2. nach: Gotteslob. Ausgabe Regensburg, Nr. 808
  3. a b nach: Gotteslob. Ausgabe Münster, Nr. 902
  4. nach: Cantate! Katholisches Gesangbuch. Zweite Auflage 1851 (Digitalisat in der Google-Buchsuche), Nr. 8
  5. später (nach Katholisches Gesang- und Gebetbuch für das Bistum Fulda, 8. Auflage Fulda 1967, Nr. 111): „und flehn voll Sehnsucht auf zu dir“.
  6. später: „Mit Davids Schlüssel tritt hervor / und schließe auf des Himmels Tor.“
  7. später: „rett uns aus aller Fahr und Not!“
  8. "Evergreen" im Bistum, abgerufen am 10. Dezember 2009
  9. Joachim Kuropka: Münster in der nationalsozialistischen Zeit. In: Franz-Josef Jakobi (Hrsg.): Geschichte der Stadt Münster. Band 2, Münster 1993, S. 328
  10. Dazu siehe Prassl (Lit.)
  11. Raymond F. Glover: The Hymnal 1982 companion, Volume 1. Church Publishing, Inc., 1995, ISBN 0-89869-143-5, S. 56
  12. John Mason Neale: Hymni ecclesiae: e breviariis quibusdam et missalibus gallicanis, germanis, hispanis, lusitanis desumpti. Oxford: J.H. Parker 1851 (Digitalisat in der Google-Buchsuche), S. 57
  13. Hymns ancient and modern: for use in the services of the church. London 1861 (Digitalisat der Ausgabe 1867 in der Google-Buchsuche)
  14. The English Hymnal. Oxford 1906 (Digitalisat in der Google-Buchsuche), Nr. 8. Es ist bemerkenswert, dass hier der Ursprungstext korrekt als 18th cent. bezeichnet wird.
  15. Zitiert nach hymnsandcaroslofchristmas
  16. Nach Raymond F. Glove: The Hymnal 1982 Companion, Volume 3 A, 2. Auflage, New York: Church Publishing, Inc., 1995, ISBN 0-89869-143-5, S. 105
  17. Nicht, wie Prassl (Lit.), S. 5 schreibt Christoph von Schmid!
  18. Johann Baptist Singenberger in der englischen Wikipedia
  19. Vereinzelt wird sie auch Singenberger zugeschrieben, siehe hier.
  20. ab 1632 auch mit revidiertem Text Creator alme siderum, vgl. GL 116/EG 3 mit deutscher Textunterlegung Gott, heilger Schöpfer aller Stern von Thomas Müntzer
  21. Hymns ansd Carols of Christmas mit einem Hinweis auf O. Hardwig (Hrsg.): The Wartburg Hymnal. Chicago: Wartburg Publishing House, 1918, Nr. 78 und Andreas Bersagel (Hrsg.): The Concordia Hymnal. Minneapolis: Augsburg Publishing House, 1932, Nr. 118
  22. Hymns and Carols of Christmas mit Hinweis auf Hymnal and Liturgies of the Moravian Church. Bethlehem, PA: Provincial Synod, 1920, Nr. 106, siehe auch ChoralWiki
  23. O Come, O Come, Emmanuel
  24. Hymnal Noted. Parts I+II. London, New York: Novello 1851 (Digitalisat in der Google-Buchsuche), S. 131
  25. vgl. Mary Berry in der englischen Wikipedia
  26. Bone Jesu dulcis cunctis (PDF; 338 kB), S. 17, abgerufen am 13. Dezember 2009
  27. Dazu siehe ausführlich Heil (Lit.)
  28. vgl. Veni, Veni, Emmanuel in der englischen Wikipedia
  29. And Winter Came (2008) im LyricWiki
  30. A Midwinter Night's Dream im LyricWiki.
  31. Rezension im The Guardian
  32. [1]