Venturia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Mykologie“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Begründung: Makroskopische und mikroskopische Merkmale sowie Angaben zur Gattungsabgrenzung und Verbreitung fehlen, eine Liste aller europäischen Arten wäre wünschenswert.
Venturia
Apfelschorf (Venturia inaequalis)

Apfelschorf (Venturia inaequalis)

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Dothideomycetes
Unterklasse: Pleosporomycetidae
Ordnung: Pleosporales
Familie: Schorfverwandte (Venturiaceae)
Gattung: Venturia
Wissenschaftlicher Name
Venturia
Sacc.

Venturia ist eine Gattung der Schlauchpilze (Ascomycota) aus der Ordnung Pleosporales. Die Pilze verursachen Erkrankungen von Obst- und anderen Laubbäumen, die als Schorf bezeichnet werden.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Birnenschorf

Folgende Arten sind von besonderer Bedeutung[1]:

An Feuerdorn findet sich der imperfekte Pilz Spilocaea pyracanthae.

Ausbreitung und Bekämpfung[Bearbeiten]

Die Pilze selbst überwintern auf dem abgefallenen Laub als Ascosporen (Wintersporen), die bei Regen im Frühjahr hochgeschleudert werden und bei einer ausreichend langen Regenperiode Blätter oder auch Früchte befallen, wobei sie nur die Cuticula durchdringen. Das Maximum des Sporenfluges fällt oft mit der Blüte der Obstkulturen zusammen. Im Sommer bilden sich an den befallenen Stellen Konidien (Sommersporen).

Das Zusammenrechen oder -harken des abgefallenen Laubes und dessen fachgerechte Kompostierung dient dem Schutz vor übermäßigem Befall. Diese Maßnahme kann aber allenfalls im Kleingarten durchgeführt werden. Der Erwerbsanbau schützt die Bäume nach wie vor durch die auf einem Warndienst (Schorfprognose) basierende, terminlich gezielte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln. Ein für die Arten an Kernobst geeignetes biologisches Fungizid ist das Bakterium Bacillus subtilis, Stamm QST 713.[3]

Name[Bearbeiten]

Der Name ehrt den italienischen Bryologen Gustavo Venturi.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schorferkrankungen. (PDF; 263 kB) DEGA, 35/2004.
  2. Adalbert Griegel: Mein gesunder Obstgarten. Großer Krankheits- und Schädlingskalender. Griegel, 2001. S. 98.
  3. Horst Börner: Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz. 8. Auflage. Springer, Heidelberg u. a. 2009, ISBN 3-540-49067-1. S. 442.
  4. BHL Taxonomic literature: a selective guide to botanical publications

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Venturia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien