Verarmte Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verarmte Segge
Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Verarmte Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex depauperata
Gooden. ex With.

Die Verarmte Segge oder Armblütige Segge (Carex depauperata) ist eine Art aus der Gattung der Seggen (Carex) in der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie gehört zu den Verschiedenährigen Seggen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Verarmte Segge ist eine ausdauernde Pflanze, die kurze Ausläufer bildet und daher lockerrasig wächst. Sie wird 30 bis 60 (selten 100) cm hoch. Die Stängel sind starr aufrecht, stumpf dreikantig und glatt. Sie tragen Blätter. Die Blätter sind 3 bis 4 mm breit, flach, kahl und rau. Sie sind etwa gleich lang wie der Stängel. Die Bauchscheidenwand hat kein häutiges Anhängsel. Die grundständigen Blattscheiden sind purpurn.

Es ist ein männliches Ährchen vorhanden. Dieses ist schmal, bis 3 cm lang und lockerblütig. Die zwei bis drei weiblichen Ährchen haben je fünf bis sechs Blüten, sind 1 bis 1,5 cm lang, dabei maximal fünfmal so lang wie breit. Sie stehen aufrecht, sind kurz gestielt und stehen voneinander entfernt. Die Hüllblätter haben lange Scheiden und überragen manchmal den Blütenstand.

Die grünlichen bis blassgelben Tragblätter haben einen braunen Hautrand. Sie sind eiförmig und scharf zugespitzt. Sie sind wesentlich kürzer als die Frucht. Der Griffel trägt drei Narben.

Die Frucht ist bis zu 10 mm lang, stumpf dreikantig und verschmälert sich allmählich in den kurz zweizähnigen Schnabel. Sie ist kahl, silbrig-grau, und deutlich vieladrig.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Verarmte Segge kommt nur in Europa vor und ist ein submeridional-montanes bis südtemperates, ozeanisches Florenelement. Sie wächst in wärmeliebenden Laubwäldern auf frischen nährstoffreichen Böden und ist anspruchsvoll. Sie zeigt Mullboden an.

In Deutschland galt die Art lange als verschollen, bis im Jahr 2011 ein Exemplar in der Nähe von Echternacherbrück an der luxemburgischen Grenze wiederentdeckt wurde. 2013 gelang es Mitarbeitern des Botanischen Gartens Berlin-Dahlem, die Verarmte Segge in der Kultur nachzuzüchten.[1] In Großbritannien, wo sie an zwei Stellen (in Somerset und nahe dem Bahnhof von Godalming) vorkommt, wurde sie 2010 in der Nähe der ebenfalls in Godalming liegenden Charterhouse School wiedereingeführt, wo sie seit den 1940er Jahren als ausgestorben galt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen, Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2 (Areal).
  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christoph Seidler: Deutschlands seltenste Pflanze: Rettet die Verarmte Segge. In: Spiegel Online. 27. Juni 2013, , abgerufen am 27. Juni 2013.
  2. Rare plant reintroduced at Charterhouse in Surrey. In: BBC News. 24. März 2010, abgerufen am 27. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carex depauperata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien