Veraudunus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weiheinschrift auf Sandstein an Veraudunus und Inciona vom Widdenberg, Luxemburg.

Veraudunus war ein keltischer Gott aus dem Gebiet der Treverer. Er ist einzig durch zwei Inschriften vom Widdenberg in Luxemburg bezeugt, auf denen er mit Inciona genannt wird.[1] Daher kann man annehmen, dass sie seine Begleiterin war. Auf einer bronzenen Votivgabe wird außerdem noch Lenus erwähnt.[2]

Es kann sein, dass Veraudunus als personifizierter Widdenberg gesehen wurde, der damals möglicherweise den gleichen Namen trug. Dafür würde eine etymologische Ableitung sprechen, nämlich von gallisch *vero-dunon, d.h. „großer befestigter Hügel“[3], also die gleiche Herkunft wie die der französischen Städte namens Verdun.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste keltischer Götter und Sagengestalten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Finke: Neue Inschriften, in: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 17, 1927, S. 1-107 Nr. 69: D[e]o Verauduno (Abbildungen); Charles Marie Ternes: Les inscriptions antiques du Luxembourg (IAL), in: Hémecht 17, 1965, S. 267–478, Nr. 136: Veraudun(o).
  2. IAL 136: [Le]no Marti Veraudun(o).
  3. Veraudunus in arbre-celtique.com (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]