Verbalnomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung:
  1. Belege fehlen
  2. duden.de: Verbalnomen = "als Nomen gebrauchte Verbform (z. B. Vermögen, vermögend)", also nicht nur "Verbform, in der ein Verb die grammatische Funktion eines Substantivs einnehmen kann", da vermögend nicht die Funktion eines Substantivs einnimmt, sondern die eines Adjektivs. (Wenn das Wort Verbalnomen mehrdeutig ist, sollte das selbstverständlich auch erwähnt werden.) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Artikel Verbalsubstantiv und Verbalnomen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 2A02:1205:506E:2660:4506:5233:B473:B5B6 14:39, 7. Mär. 2015 (CET)

Das Verbalnomen ist eine infinite Verbform, in der ein Verb die grammatische Funktion eines Substantivs einnehmen kann. Im Deutschen ist das Verbalnomen formgleich mit dem Infinitiv (dem ein Artikel vorangestellt wird): Das Arbeiten.

Damit ist es vom Verbalsubstantiv abgrenzbar, bei dem ein Substantiv, das aus einem Verb gebildet wurde und das gemeinte Geschehen (Handlungen, Vorgänge) als Ding bezeichnet wird.

Insbesondere in den inselkeltischen Sprachen werden Verbalnomina zur Bildung periphrastischer Tempora gebildet: Dw i'n gallu siarad Cymraeg (Kymrisch: Ich kann Kymrisch sprechen). Im Deutschen kommen regional mit dem Verbalnomen gebildete periphrastische Tempora vor: Er ist am Arbeiten.