Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo VATM

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) ist eine Interessenvereinigung von rund 100 Telekommunikationsunternehmen und Multimediaunternehmen in Deutschland, die alle im Wettbewerb zum ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom stehen. Sie vereinigen etwa 80 Prozent des Umsatzes, der auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt von Telekom-Wettbewerbern erzielt wird.

Zweck[Bearbeiten]

Der VATM hat sich im Dezember 1997 im Vorfeld der Liberalisierung des bundesdeutschen Telekommunikationsmarktes zum 1. Januar 1998 durch Zusammenschluss des Verband für Telekommunikation und Mehrwertdienste (VTM) und des Verband der Anbieter von Telekommunikationsdiensten (VAT) gebildet. Die konstituierende Sitzung fand am 9. Januar 1998 statt, bei der Gerd Eickers als Geschäftsführer bestellt wurde, in dieser Position folgte ihm Jürgen Grützner zum 1. Januar 2000.

Ziel des VATM ist laut eigenen Angaben die Schaffung fairer und chancengleicher Rahmenbedingungen für die privaten TK-Unternehmen. Der VATM ist dazu vor allem durch Lobbyarbeit und publizistisch tätig.

Am 29. Dezember 2008 hat der VATM bekannt gegeben, dass die Mitgliedsunternehmen bis zu 40 Milliarden Euro investieren wollen, um einen flächendeckenden Zugang zu schnellem DSL zu gewährleisten. 2011 liegen die Investitionen bei 45 Mrd. Euro.

Mitglieder des VATM sind Festnetz- und Mobilfunkanbieter sowie Anbieter von Mehrwertdiensten. Assoziierte Mitglieder haben kein Wahl- und Stimmrecht im VATM.

Ähnliche Institutionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VAT: VAT-Mitgliedsunternehmen, Stand Oktober 2012
  2. ISPA: ISPA Mitglieder, Stand Juli 2008
  3. asut: [1] Stand Juli 2008