Verband deutscher Schriftsteller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meist mit Zusatz rechte Seite:
VERBAND DEUTSCHER SCHRIFTSTELLER in ver.di

Der Verband deutscher Schriftsteller (VS) ist die Interessenvertretung professioneller Autoren in Deutschland und Teil der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (früher IG Druck und Papier). Der VS mit Sitz in Berlin wurde am 8. Juli 1969 mit Unterstützung von Günter Grass, Heinrich Böll und Martin Walser als Zusammenschluss der Bundesvereinigung der deutschen Schriftstellerverbände, des Verbands deutscher Übersetzer und des Verbands deutscher Kritiker gegründet.[1]

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Mit 3600 Mitgliedern ist er der größte Bundesverband für Autoren und Übersetzer in Deutschland. Er unterteilt sich in 15 Landesverbände (Niedersachsen und Bremen bilden einen gemeinsamen Landesverband) sowie in die Auslandsgruppe. Einem Landesverband mit eigenem Vorstand und eigener Vertretung im Bundesvorstand ist der ansonsten eigenständige Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e. V. (VdÜ) als bundesweite Sparte der Übersetzer gleichgestellt.[2]

Mitglieder können alle haupt- und nebenberuflichen deutschsprachigen Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer sowie alle auf dem Gebiet der Bundesrepublik lebenden fremdsprachigen Schriftsteller werden.[3]

(Gewerkschaftliche) Dienstleistungen[Bearbeiten]

Der VS handelt unter anderem Normverträge mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels aus – zuletzt am 23. Januar 2014 u. a. mit Regelungen über E-Book-Rechte –,[4] gibt Empfehlungen zu Honoraren und bietet seinen Mitgliedern zusätzliche Leistungen wie eine kostenlose Rechtsberatung und Rechtsschutz. Der Verband ist zudem einer der Hauptinitiatorverbände des Aktionsbündnis für faire Verlage (Ak Fairlag).

Neben seinen gewerkschaftlichen Aufgaben tritt der VS vor allem auf Bezirksebene, aber auch bei den regelmäßigen Landesgruppentreffen, als Veranstalter literarischer Events auf. Zudem engagiert sich der VS bundesweit mit Projekten zu Literatur und Politik, auch in Kooperation mit anderen Einrichtungen wie z. B. Amnesty International.[5] Das jüngste Projekt startete der Bundesvorstand 2012. Unter dem Motto "WORTE gegen RECHTS" verstärkt der VS mit Lesungen, Plakataktionen und anderen Veranstaltungen seine bundesweiten Aktivitäten gegen Rassismus und Nazis.

Bundesvorsitzende des VS[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vs.verdi.de Verbandseigene Auskünfte: "Zur Geschichte des VS"; hier auch abrufbar eine PDF-Datei (1,0 MB) zu 40 Jahre Verband deutscher Schriftsteller 1969 – 2009
  2. vs.verdi.de Verbandseigene Auskünfte zu "VS-Landesverbände"
  3. vs.verdi.de Verbandseigene Auskünfte zu: "Mitglied im VS werden"
  4. VS-Pressemeldung: Verbindlichkeit und Flexibilität – Moderner Normvertrag für Verlage und Autoren verabschiedet, online als PDF-Datei ab 23. Januar 2014
  5. verdi.de Zu Projekten des VS
  6. Zur Wahl von Hans Peter Bleuel siehe auch Peter Schütt: Dumm und gutgläubig. Über den Einfluß der DDR-Kulturpolitik auf westdeutsche Autoren in Der Spiegel vom 10. Februar 1992

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verband deutscher Schriftsteller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien