Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues
Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues hervorgehoben
49.9143167.074585Koordinaten: 49° 55′ N, 7° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Fläche: 249 km²
Einwohner: 27.706 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 2 31 5001
Verbandsgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Gestade 18
54470 Bernkastel-Kues
Webpräsenz: www.bernkastel-kues.de
Bürgermeister: Ulf Hangert (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Landkreis Cochem-Zell Landkreis Vulkaneifel Trier Landkreis Trier-Saarburg Rhein-Hunsrück-Kreis Bernkastel-Kues Brauneberg Burgen (Hunsrück) Erden Gornhausen Graach an der Mosel Hochscheid Kesten Kleinich Kommen Lieser (Gemeinde) Lösnich Longkamp Maring-Noviand Minheim Monzelfeld Mülheim an der Mosel Neumagen-Dhron Piesport Ürzig Veldenz Wintrich Zeltingen-Rachtig Bausendorf Bengel (Mosel) Diefenbach (bei Wittlich) Flußbach Hontheim Kinderbeuern Kinheim Kröv Reil Willwerscheid Bettenfeld Dierfeld Eckfeld Eisenschmitt Gipperath Greimerath (Eifel) Großlittgen Hasborn (Eifel) Karl (Eifel) Laufeld Manderscheid Meerfeld Musweiler Niederöfflingen Niederscheidweiler Oberöfflingen Oberscheidweiler Pantenburg Schladt Schwarzenborn (Eifel) Wallscheid Berglicht Breit Büdlich Burtscheid (Hunsrück) Deuselbach Dhronecken Etgert Gielert Gräfendhron Heidenburg Hilscheid Horath Immert Lückenburg Malborn Merschbach Neunkirchen (Hunsrück) Rorodt Schönberg (bei Thalfang) Talling Thalfang Burg (Mosel) Enkirch Irmenach Lötzbeuren Starkenburg (Mosel) Traben-Trarbach Altrich Arenrath Bergweiler Binsfeld Bruch (Eifel) Dierscheid Dodenburg Dreis Esch (bei Wittlich) Gladbach (Eifel) Heckenmünster Heidweiler Hetzerath (Eifel) Hupperath Klausen (Eifel) Landscheid Minderlittgen Niersbach Osann-Monzel Platten (bei Wittlich) Plein Rivenich Salmtal Sehlem (Eifel) Morbach WittlichKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Bernkastel-Kues sowie 22 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Bernkastel-Kues.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Bernkastel-Kues, Stadt 23,67 6.907
Brauneberg 12,22 1.203
Burgen 7,78 581
Erden 3,69 378
Gornhausen 5,30 210
Graach an der Mosel 8,64 665
Hochscheid 15,39 252
Kesten 3,80 352
Kleinich 20,31 677
Kommen 2,82 307
Lieser 5,42 1.221
Longkamp 11,50 1.151
Lösnich 2,53 426
Maring-Noviand 12,23 1.491
Minheim 5,39 452
Monzelfeld 12,50 1.176
Mülheim an der Mosel 4,92 1.018
Neumagen-Dhron 16,28 2.242
Piesport 19,60 1.984
Ürzig 6,04 901
Veldenz 14,41 936
Wintrich 17,59 929
Zeltingen-Rachtig 16,94 2.247
Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues 249,00 27.706

(Einwohner am 31. Dezember 2013)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 18.728
1835 24.801
1871 25.566
1905 29.630
1939 30.314
1950 32.546
Jahr Einwohner
1961 31.691
1970 30.845
1987 28.015
1997 28.618
2005 27.935
2013 27.706

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Bernkastel-Kues besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden. Wegen der im Zusammenhang mit der Auflösung der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron erfolgten Gebietsvergrößerung wurde der Rat am 11. März 2012 außerhalb der regulären Kommunalwahlen für eine verkürzte Wahlperiode neu gewählt.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP ÖDP FBL VBB Gesamt
2014 8 17 3 3 1 4 36 Sitze
2012 6 18 3 3 2 4 36 Sitze
2009 7 17 3 5 3 1 36 Sitze
2004 7 19 3 3 2 2 36 Sitze
  • FBL = Freie Bürgerliste Mittelmosel-Hunsrück e.V.
  • VBB = Vereinigung Bürger für Bürger e.V.

Kommunal- und Verwaltungsreform[Bearbeiten]

Aufgrund der Auflösung der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron wurden die Ortsgemeinden Minheim, Neumagen-Dhron und Piesport zum 1. Januar 2012 in die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues eingegliedert.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Landesgesetz über freiwillige Gebietsänderungen der Verbandsgemeinden Neumagen-Dhron, Bernkastel-Kues und Schweich an der Römischen Weinstraße im Rahmen der Kommunal- und Verwaltungsreform vom 26. September 2011