Verbandsgemeinde Guntersblum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Guntersblum
Verbandsgemeinde Guntersblum
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Guntersblum hervorgehoben
49.88.35Koordinaten: 49° 48′ N, 8° 21′ O
Basisdaten (Stand 2014)
Bestandszeitraum: 1972–2014
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Fläche: 59,23 km²
Einwohner: 9438 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 9 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Alsheimer Straße 29
67583 Guntersblum
Webpräsenz: www.vg-guntersblum.de
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Lage der Verbandsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen

Die Verbandsgemeinde Guntersblum war eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehörten neun eigenständige Ortsgemeinden an. Der Verwaltungssitz war in der namensgebenden Gemeinde Guntersblum. Am 1. Juli 2014 wurde die Verbandsgemeinde Guntersblum in die Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim eingegliedert. Daraus entstand die neue Verbandsgemeinde Rhein-Selz.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Dolgesheim 6,55 923
Dorn-Dürkheim 5,60 911
Eimsheim 4,61 540
Guntersblum 16,71 3.720
Hillesheim 5,54 619
Ludwigshöhe 2,99 565
Uelversheim 7,49 1.069
Weinolsheim 5,92 716
Wintersheim 3,83 308
Verbandsgemeinde Guntersblum 59,23 9.371

(Einwohner am 31. Dezember 2012)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Guntersblum wurde durch das Dreizehnte Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz vom 1. März 1972 neu gebildet.[1] Die Gemeinde Dorn-Dürkheim gehörte aber zu diesem Zeitpunkt dem Landkreis Alzey-Worms an, erst zum 16. April 1974 erfolgte der Wechsel in den Landkreis Mainz-Bingen.[2]

Im Zuge der Gebietsreform des Landes Rheinland-Pfalz wurde die Verbandsgemeinde Guntersblum in die Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim eingegliedert. Als Grund dafür galt unter anderem die für das Land Rheinland-Pfalz eher geringe Zahl von Einwohnern (unter 12.000 Einwohner) und die daraus vermeidbaren Verwaltungskosten. Die Amtsgeschäfte der neuen Verbandsgemeinde mit dem Namen „Verbandsgemeinde Rhein-Selz“ wurden am 1. Juli 2014 aufgenommen.[3] Zunächst hat die neue Verbandsgemeinde im Leininger Schloss in Guntersblum eine Verwaltungsstelle. Die neue Verbandsgemeinde Rhein-Selz ist mit rund 40.000 Bürgern die größte Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz.

Am 13. Dezember 2013 stimmten die Fraktionen der SPD Rheinland-Pfalz und von Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz im Landtag Rheinland-Pfalz für eine Zwangsfusion beider Verbandsgemeinden, nachdem eine freiwillige Fusion gescheitert war.[4][5][6] Die Fraktion der CDU Rheinland-Pfalz stimmte gegen die Fusion.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der Verbandsgemeinde Guntersblum im Jahr 2014; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 4.586
1835 7.390
1871 6.724
1905 7.066
1939 7.313
1950 8.788
1961 7.903
Jahr Einwohner
1970 7.789
1987 7.883
1997 9.452
2005 9.514
2010 9.379
20111 9.414
2012 9.371

1 Ergebnis der Volkszählung in der Europäischen Union 2011

Politik[Bearbeiten]

Sitz der ehemaligen Verbandsgemeindeverwaltung: Das Guntersblumer Leininger Schloss

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Guntersblum bestand nach seiner letzten Wahl bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 aus 24 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im ehemaligen Verbandsgemeinderat:[8]

Wahl SPD CDU FDP FWG GLG Gesamt
2009 9 8 1 4 2 24 Sitze
2004 9 7 1 5 2 24 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • Von 1972 bis 2002: Rudi Müller (CDU)
  • Von 2002 bis 2009: Robert Kunnen (CDU)
  • Von 2009 bis 2014: Michael Stork (CDU)

Verkehr[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Guntersblum lag im Gebiet des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbundes. Durch sie verlief die Bahnstrecke Mainz–Ludwigshafen. Am Bahnhof von Guntersblum hielten stündlich, werktags größtenteils halbstündlich, die Regionalbahnlinie RB 44 der DB Regio. Hier bestand Anschluss an die Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar.

Nach Worms führte außerdem die Buslinie 432 der Busverkehr Rhein-Neckar. Sie ersetzte die seit dem Jahr 1969 stillgelegte Altrheinbahn über Gimbsheim, Eich und Hamm am Rhein. Auch sie fuhr, ähnlich wie die RB 44, montags bis freitags halbstündlich sowie am Wochenende größtenteils stündlich bis zweistündlich.

Des Weiteren verlief an Guntersblum und Ludwigshöhe vorbei die neu gebaute und im Dezember 2007 eingeweihte Bundesstraße 9 im Abschnitt nach Nierstein und weiter nach Mainz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dreizehntes Gesetz zur Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz (gekürzte Fassung)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (PDF; 2,1 MB)
  3. Zwangsfusion: Nierstein-Oppenheim und Guntersblum sollen VG Rhein-Selz werden auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main von Andreas Riechert und André Domes am 2. Juli 2013
  4. Mainz: Landtag beschließt Fusion der Verbandsgemeinden Nierstein-Oppenheim und Guntersblum auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main von Markus Lachmann am 13. Dezember 2013
  5. Antrag der Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen Entschließung zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung auf der Webseite des Landtags Rheinland-Pfalz vom 12. Dezember 2013 (PDF-Datei: 707 KB)
  6. Landesgesetz über die Eingliederung der Verbandsgemeinde Guntersblum in die Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim vom 20. Dezember 2013
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Verbandsgemeinderatswahlen