Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen von Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land
Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land
Deutschlandkarte, Position von Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land hervorgehoben
49.2494444444447.3608333333333Koordinaten: 49° 15′ N, 7° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Fläche: 124,69 km²
Einwohner: 16.470 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 132 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 3 40 5008
Verbandsgliederung: 17 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Landauer Straße 18–20
66482 Zweibrücken
Webpräsenz: www.vgzwland.de
Bürgermeister: Jürgen Gundacker (SPD)
Lage von Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören 16 eigenständige Ortsgemeinden und die Stadt Hornbach an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Zweibrücken, die der Verbandsgemeinde aber nicht angehört. Die Verbandsgemeindeverwaltung befindet sich im ehemaligen Verwaltungsgebäude des früheren Landratsamtes.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Althornbach 5,59 755
Battweiler 5,67 707
Bechhofen 6,59 2.153
Contwig 24,74 4.807
Dellfeld 7,24 1.396
Dietrichingen 9,39 352
Großbundenbach 6,90 359
Großsteinhausen 4,84 599
Hornbach, Stadt 13,32 1.462
Käshofen 8,82 673
Kleinbundenbach 5,00 432
Kleinsteinhausen 5,73 760
Mauschbach 4,45 302
Riedelberg 5,23 464
Rosenkopf 2,47 381
Walshausen 4,63 325
Wiesbach 4,07 543
Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land 124,69 16.470

(Einwohner am 31. Dezember 2012)[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land wurde im Rahmen der in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre begonnenen rheinland-pfälzischen Verwaltungs- und Gebietsreform aufgrund des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972, in Kraft getreten am 22. April 1972, neu gebildet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 7.014
1835 8.970
1871 9.273
1905 11.010
1939 13.831
1950 13.648
Jahr Einwohner
1961 15.543
1970 16.459
1987 15.571
1997 17.539
2005 17.326
2012 16.470

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Zweibrücken-Land besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP UWG Gesamt
2009 13 11 5 3 32 Sitze
2004 11 13 5 3 32 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In sechzehnfach von Gold und Rot geteiltem Schildbord, von Silber und Rot gespalten, rechts der heilige Pirmin, wachsend, in gold-rotem bischöflichem Ornat mit goldbesetzter roter Mitra, goldenem Evangelienbuch und Krummstab, links ein linksgewendetes goldnimbiertes silbernes Lamm mit silberner Kreuzesfahne mit rotem Kreuz, überhöht von einer goldenen Rose mit roten Butzen“.

Es wurde 1981 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Dellfeld und Contwig besitzen je zwei Halte entlang der Bahnstrecke Landau–Rohrbach. Von 1913 bis 1971 existierte die Hornbachbahn, die Althornbach und Hornbach an das Eisenbahnnetz anband.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3