Verbrauchssteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Verbrauchssteuern werden Steuern bezeichnet, die auf den Verbrauch von einzelnen oder allen Gütern und Dienstleistungen erhoben werden. Sie knüpfen also an die Einkommensverwendung an.

Abgrenzung und Definition[Bearbeiten]

Verbrauchssteuern können als allgemeine Verbrauchssteuer auf alle Güter oder als spezielle Verbrauchssteuerauf einzelne Güter erhoben werden.

Verbrauchssteuern können im weiteren Sinne auf Güter und Dienstleistungen erhoben werden. In einem engeren Sinne bezieht sich der Begriff ausschliesslich auf Güter, die entsprechende Steuer auf Dienstleistungen wird dann als Aufwandsteuer bezeichnet.

Schwierig ist die Abgrenzung der Verbrauchssteuern gegen Verkehrssteuern. Verkehrssteuern knüpfen an Rechtsakte (z:B. die Börsenumsatzsteuer an ein Börsengeschäft) an, Verbrauchssteuern an Wertschöpfung (z.B. die Sektsteuer an der Verkaufserlös des Sektes). Die Erhebung von verbrauchssteuern knüpft nun typischerweise an den Rechtsakt des in Verkehr bringens an. So fällt im Beispiel die Sektsteuer durch den Rechtsakt des Verkaufes an. In der Finanzwissenschaft wird daher als Maßstab typischerweise der Kumulationseffekt oder die Lawinenwirkung als Unterscheidungsmaßstab gewählt. Im Beispiel der Börsenumsatzsteuer fällt die Steuer beim nächsten Verkauf erneut an (es ist eine Verkehrssteuer), die Sektsteuer fällt nur einmalig an (es ist eine Verbrauchssteuer).

Eine Reihe von Steuern werden in der Finanzwissenschaftlichen Literatur als Grenzfälle diskutiert. So werden Versicherungs- und Hundesteuer in der Literatur nur teilweise zu den Verbrauchssteuern gezählt.

Als Verbrauchssteuern wird auch teilweise die Definition verwendet, Verbrauchssteuer sind danach solche, die nur den Privaten Verbrauch im Sinne der VGR belasten. Siehe hierzu Konsumsteuer.[1]

Die Steuer kann als Mengensteuer oder als Wertsteuer erhoben werden.

Ökonomische Wirkung spezieller Verbrauchssteuern[Bearbeiten]

Neoklassische Betrachtung[Bearbeiten]

Abb. 1: Verbrauchssteuer aus Anbietersicht
Abb. 1: Verbrauchssteuer aus Nachfragersicht

Spezielle Verbrauchssteuern verändern Angebot, Nachfrage und Umsatz diesen Gütern.

Bei einer Mengensteuer ergibt sich der Bruttopreis q aus der Summe aus dem Nettopreis p und dem Steuerbetrag t:

q = p + t

Die ökonomische Grundannahme lautet nun, dass die Nachfrager sich am Bruttopreis q orientieren (den sie bezahlen müssen) und die Anbieter am Nettopreis p (den sie erhalten).

Aus Sicht der Anbieter wirkt die Steuer wie ein Rückgang der Nachfrage. Die Nachfragekurve verschiebt sich (wie in Darstellung 1 gezeigt) um den Steuerbetrag t nach unten. Damit reduziert sich die angebotene Menge von X0 auf X1 und der Nettopreis p sinkt um Δp. Der Nettopreis sinkt jedoch nicht um die Höhe der Steuer, sondern um einen kleineren Betrag.

Aus Sicht der Anbieter wirkt die Steuer wie eine Verteuerung des Angebots. Die Angebotskurve verschiebt sich (wie in Darstellung 2 gezeigt) um den Steuerbetrag t nach oben. Damit steigt der Bruttopreis q sinkt um Δq. Der Bruttopreis steigt jedoch ebenfalls nicht um die Höhe der Steuer, sondern um einen kleineren Betrag. Eine vollständige Überwälzung der Steuer auf den Verbraucher erfolgt daher typischerweise nicht.

Insgesamt sinkt daher der Umsatz des Gutes, der Bruttopreis steigt und der Nettopreis sinkt.


Die Frage, in welchem Umfang eine Überwälzung der Steuer auf den Endverbraucher erfolgt, hängt von der Angebots- und der Nachfrageelastizität ab.

Bei einer vollkommen unelastischen Nachfrageelastizität (die Nachfrage ist vom Preis unabhängig) würde die Steuer vollständig überwälzt werden. Würde beispielsweise eine spezielle Verbrauchssteuer auf die Gebühr für den TÜV erhoben werden, würden die Autofahrer genauso oft zum TÜV fahren wie ohne diese Steuer. Die Steuer würde vollständig überwälzt werden.

In der Praxis kommt es aber zu einer nur teilweisen Überwälzung. Das Verhältnis Δp zu Δq wird Lastenverteilmaß genannt und gibt an, wie hoch der überwälzte Anteil ist.[2]

Bewertung[Bearbeiten]

Aus neoklassischer Sicht verursacht die Einführung einer speziellen Verbrauchssteuer ceteris paribus Wohlfahrtsverluste dadurch, dass der Umsatz des betreffenden niedriger und der Verbraucherpreis höher liegt als unter den Bedingungen eines vollkommenen Marktes. Eine allgemeine Verbrauchssteuer ist daher aus dieser Sicht vorzuziehen, da die Marktverzerrungen zwischen unterschiedlich besteuerten Gütern entfällt.

Da die Bedingungen eines vollkommenen Marktes in der Praxis nicht gegeben sind, können aber spezielle Verbrauchssteuern aus ökonomischer Sicht in manchen Fällen dennoch zu einer Steigerung der Wohlfahrt führen. Beispiele sind:

Motivation für die Einführung von Verbrauchssteuern[Bearbeiten]

Verbrauchssteuern gehören zu den ältesten Steuern. Ein Grund hierfür ist die (für manche Produkte) einfache Erfassung der Besteuerungsgrundlage und die Besteuerung bei einer kleinen Zahl von steuerpflichtigen Herstellern oder Händlern. Die älteste Verbrauchsteuer auf deutschem Boden dürfte die Salzsteuer gewesen sein, die bereits im fränkischen Reich erhoben wurde. Da die Salzproduktion sich an einer kleinen Zahl von Stellen konzentrierte, war die technische Abwicklung der Steuer einfach.

Zentrales Motiv für die Erhebung von Verbrauchssteuern ist das fiskalische Motiv. Neben der Besteuerung des Einkommens und der Besteuerung des Vermögens ist die Erhebung von Verbrauchssteuern die wichtigste Einnahmensquelle der Staaten.

Spezielle Verbrauchssteuern werden darüber hinaus mit paternalistischen Argumenten begründet: Sie sollen der Förderung der Gesundheit (z. B. Tabaksteuer), dem Schutz der Umwelt (z.B. CO2-Steuer) oder der Hebung der Moral (z.B. Spielbankenabgabe) dienen.

Entgegen dem Gesamtdeckungsprinzip wird vielfach auch argumentiert, spezielle Verbrauchssteuern seien ein Entgelt für Infrastruktur (z.B. Mineralölsteuer) oder für erhöhte Kosten des Staates (z.B. Hundesteuer).

Arten von Verbrauchsteuern[Bearbeiten]

Grundsätzlich sind Verbrauchsteuern auf Güter und Dienstleistungen aller Art denkbar. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hier eine Reihe von Verbrauchssteuern:

Verbrauchssteuern in einzelnen Ländern[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Homburg: Allgemeine Steuerlehre, 5. Auflage, 2007, ISBN 3-8006-3349-3, S. 12-15
  2. Stefan Homburg: Allgemeine Steuerlehre, 5. Auflage, 2007, ISBN 3-8006-3349-3, S. 96 ff.