Verdichtung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verdichtung steht:

  • in der Physik allgemein für eine elastische Verformung mit Abnahme des Volumens und Zunahme der Dichte, siehe Kompressionsmodul
  • in der Kraftfahrzeugtechnik für die Kolbenverdichtung beim Verbrennungsmotor, siehe Verdichtungsverhältnis
  • in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Bauwesen für die Bodenverdichtung
  • in der Notfallmedizin eine Maßnahme zur Blutstillung, siehe Kompresse
  • in der Therapeutik für das Zusammenpressen von Körpergewebe und (Blut-)Gefäßen, siehe Kompressionstherapie
  • in der Traumatologie die Quetschung von Körpergewebe, siehe Prellung
  • in der (Freudschen) Psychoanalyse für das Zusammenlegen oder Verdichten von Vorstellungen, Erinnerungen und Gedanken siehe Kompression (Psychologie)
  • in der Mathematik das Verdichtungskriterium zur Konvergenz von Reihen, siehe Cauchysches Verdichtungskriterium
  • in der Informatik die sparsamere Darstellung von Informationen, siehe Datenkompression
  • in der Elektronik die abfallende Verstärkung mit zunehmenden Eingangspegel, siehe Kompression (Pegel) – bei aktiven Elementen siehe Kompressionspunkt, bei Halbleiterelementen Sättigung (Elektronik)
  • in der Sprachphilosophie die Zurückführung einer Aussage auf eine kürzere und treffende Aussage, siehe Sachverhalt
  • in der Tontechnik für die Einschränkung der Dynamik eines Signals, siehe Kompressor (Signalverarbeitung)
  • in der Radiologie für eine im Röntgenbild vermindert röntgendurchlässige Struktur
  • in der Statistik für das Zusammenfassen von Daten in einem Data Warehouse, siehe Aggregation (OLAP)
  • im Bauwesen für den Bau von neuen Gebäuden innerhalb bereits bestehender Gebiete, meist nach dem veränderten Bebauungsplan, siehe Nachverdichtung (Städtebau)

Siehe auch:

 Wiktionary: Verdichtung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.