Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen
Früherer Titel: Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen
Abkürzung: VOF, VOF 2009
Art: Vergabeordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Vergaberecht
Ursprüngliche Fassung vom: 12. Mai 1997
(BAnz. Nr. 164a vom 3. September 1997)
Inkrafttreten am: 1. November 1997
Letzte Neufassung vom: 18. November 2009
(BAnz. Nr. 185a vom 8. Dezember 2009)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
11. Juni 2010
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) regelt die Ausschreibung und Vergabe von freiberuflichen Leistungen durch öffentliche Auftraggeber in Deutschland. Darunter fallen neben Architekten- oder Ingenieurleistungen auch Leistungen im Rahmen der Kunst am Bau. Sie ergänzt die Vergabeverordnung und ist in ihrem Bereich das Pendant zu Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) bzw. Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL).

Anwendungsbereich[Bearbeiten]

Die VOF ist nach § 1 VOF auf öffentliche Aufträge anzuwenden, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit erbracht oder im Wettbewerb mit freiberuflich Tätigen angeboten werden und deren Gegenstand eine Aufgabe ist, deren Lösung nicht vorab eindeutig und erschöpfend beschrieben werden kann.

Voraussetzung für die Anwendung der VOF ist, dass der nach § 3 VgV geschätzte Auftragswert den nach § 2 VgV maßgeblichen Schwellenwert überschreitet. Der Schwellenwert beträgt derzeit 207.000 Euro netto bzw. bei losweiser 80.000 Euro netto bis mindestens 20 % des Gesamtauftragswertes.

Verfahrensgestaltung[Bearbeiten]

Aufträge werden in einem Verhandlungsverfahren oder in einem Planungswettbewerb vergeben. Das gesamte Vergabeverfahren kann in mehreren, aufeinander abfolgenden Phasen durchgeführt werden. Im ersten Schritt werden anhand der bekannt gemachten Kriterien geeignete Bewerber ausgewählt. Bei anspruchsvollen Aufgaben der Architektur- und Ingenieurleistungen werden meistens Planungswettbewerbe durchgeführt. Anschließend wird das eigentliche Verhandlungsverfahren durchgeführt, in dem mit den ausgewählten Bewerbern, nach Wettbewerben mit den Preisträgern, über die konkreten Auftragsbedingungen verhandelt wird. Den Zuschlag erteilt der Auftraggeber dem Bieter, der die bestmögliche Leistung erwarten lässt. Unterhalb der Grenzwerte werden freiberufliche Leistungen freihändig vergeben, z. B. nach den Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!