Vereinigte Bürgerpartei Weißrusslands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Аб'яднаная грамадзянская партыя
Объединенная гражданская партия
Vereinigte Bürgerpartei Weißrusslands
Vereinigte Bürgerpartei Weißrusslands Logo.png
Partei­vorsitzender Anatoly Lebedko
Gründung 1. Oktober 1995
Haupt­sitz Minsk
Aus­richtung Konservatismus
Farbe(n) Rot, Weiß
Internationale Verbindungen Internationale Demokratische Union
Europapartei Europäische Volkspartei
Website ucpb.org

Die Vereinigte Bürgerpartei Weißrusslands (weißrussisch Аб'ядна́ная грамадзя́нская па́ртыя Белару́сі, АГП; russisch Объединенная гражданская партия, ОГП) ist eine konservative Partei in Weißrussland. Sie zählt zu jenen Oppositionsparteien, die die Amtsführung von Alexander Lukaschenko kritisieren und nicht im Parlament vertreten sind. Die Vereinigte Bürgerpartei wird von Anatoly Lebedko geleitet.

Wie die liberalkonservative Partyja BNF („Weißrussische Nationale Front“) hat auch die Vereinigte Bürgerpartei einen Beobachterstatus bei der Europäischen Volkspartei (EVP) und ist assoziiertes Mitglied bei der Internationalen Demokratischen Union.

Die Parlamentswahlen in Weißrussland 2012 wurden von der Vereinigten Bürgerpartei, gemeinsam mit der Partyja BNF, boykottiert.[1]

Positionen[Bearbeiten]

Die Partei bezeichnet sich selber als liberal-konservativ. Sie bekennt sich zu den Menschenrechten und der Marktwirtschaft. Die Regierung soll demnach seine Bürger beschützen aber nicht kontrollieren. Verstaatlichungen von Unternehmen werden ebenfalls abgelehnt. Im Parteiprogramm wird erklärt, dass die Vereinigte Bürgerpartei an Freiheit, Eigentum, soziale Partnerschaft und an die Familie glauben. Kinderreiche Familien sollen sozial unterstützt werden und die freie Wirtschaft soll vor Monopolen, Oligarchen und den Missbrauch von Macht schützen. Die Partei will die Gebiete, welche am meisten von der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl betroffen sind sanieren und fordert die Umsiedlung der Menschen aus diesen Gebieten. Außenpolitisch strebt sie einen Beitritt zur Europäischen Union an, die Bildung einer Freihandelszone mit Polen, aber auch die Beibehaltung der Beziehungen mit Russland.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Opposition boykottiert Parlamentswahl, in: FAZ.net, 23. September 2012.
  2. http://www.ucpb.org/party/program