Vergennes (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergennes
Die Wasserfälle des Otter Creek inmitten der Stadt
Die Wasserfälle des Otter Creek inmitten der Stadt
Lage in Vermont
Vergennes (Vermont)
Vergennes
Vergennes
Basisdaten
Gründung: 23. Oktober 1788
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Addison County

Koordinaten: 44° 10′ N, 73° 15′ W44.16766-73.25531659Koordinaten: 44° 10′ N, 73° 15′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 2588 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 410,8 Einwohner je km²
Fläche: 6,5 km² (ca. 3 mi²)
davon 6,3 km² (ca. 2 mi²) Land
Höhe: 59 m
Postleitzahl: 05491
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-74650

GNIS-ID: 1460018
Webpräsenz: Vergennes.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Vergennes ist eine Gemeinde im Addison County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 2.588 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[1] Das Gebiet liegt an den mündungsnächsten Wasserfällen des Otter Creek in der fruchtbaren und wasserreichen Ebene zwischen der Westflanke der Green Mountains und dem Lake Champlain.

Hauptarbeitgeber des Ortes ist eine Niederlassung der Goodrich Corporation mit rund 800 Mitarbeitern.

Ursprünglich war das Gebiet des heutigen Vergennes Teil der Towns Ferrisburgh, Panton und New Haven und wurde ab 1766 besiedelt. Die erste feste Niederlassung auf dem Gebiet wurde an der Stelle des heutigen Hauptortes errichtet. Da umstritten war, ob New York oder New Hampshire die Ländereien verkaufen durften kam es zu einigen, auch paramilitärisch unterstützten, Streitigkeiten, wie auch an anderen Stellen im späteren Vermont. Sie mündeten nach dem Unabhängigkeitskrieg in der Gründung der von beiden US-Bundesstaaten unabhängige Vermont Republic und nach der Beilegung des Streites zur Bildung des heutigen Bundesstaates Vermont.

Vergennes wurde am 23. Oktober 1788 in einer Größe von 400 x 480 rods (entspricht etwa 2,0 x 2,5 km) aus den oben genannten Towns ausgegliedert und unter eigene Verwaltung gestellt. Dies geschah gleich in der Rechtsform der City, nicht, wie bei allen anderen Siedlungen Vermonts, als Town oder Village. Die Gründe hierfür sind nicht mehr bekannt. Die konstituierende Stadtversammlung fand am 12. März 1789 statt.

Im Britisch-Amerikanischen Krieg ab 1812 entstand hier die Flotte, die die britischen Schiffe im Lake Champlain am 11. September 1814 in der Plattsburgh Bay besiegte. Die Werft lag unterhalb der Wasserfälle des Otter Creek, der von seiner Mündung aus bis hierher schiffbar ist.[2] Die Wasserkraft des Falles und der Strömung wurde in verschiedenen Produktionsstätten rund um das Tosbecken für die Erzeugung kriegswichtiger Materialien, besonders Eisenwaren, genutzt. Die meisten Schmieden wurden nach Kriegsende im Juni 1816 geschlossen.

Nach der Eröffnung des Champlain Canal 1823, der den Hudson River mit dem Lake Champlain verband, und der Einrichtung eines Militärkomplexes der US-Streitkräfte, dem Champlain Arsenal, ab 1828[3] boomte die angesiedelte Industrie. Der Hafen Vergennes entwickelte sich zu einem Knotenpunkt des südwestlichen Vermonts für den Handel zwischen den Städten des Staates New York. Unterstützt wurde diese Entwicklung durch den Bau der Bahnlinie durch die Green Mountains, die 1847 eröffnet wurde. Erst ab etwa 1900 erlahmte die industrielle Entwicklung des Ortes und verlagerte sich zunehmend in den Großraum Burlington. Heute ist Vergennes in erster Linie ein lokales Zentrum für den ländlichen Raum, das sich zu einem touristischen Anziehungspunkt zu wandeln versucht. Auch hierbei spielt der Champlain Canal eine Rolle, der seit den 1970er Jahren seine Rolle als Warenverkehrsweg verloren hat und nun vornehmlich als Wasserstraße für Freizeitsegler dient.

Im Ort sind sieben Kirchengemeinden angesiedelt: mehrere katholische sowie je eine methodistische, episkopale, und christlich-reformierte Kirche. Außerdem ist eine Gemeinde der Assembly of God im Ort ansässig.[4]

Die Gemeinde ist über die Bahnstrecke Bellows Falls–Burlington via Burlington nach Westen an Washington D.C. und nach Osten über Rutland und Bellows Falls an die Metropolen der Atlantikküste angeschlossen. Der Basin Harbor Airport ist rund neun Kilometer im Westen gelegen. Die U.S. Route 7 schließt, zusätzlich zur Vermont Road 22A, Vergennes an das kontinentale Schnellstraßensystem an.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 201
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 516 835 817 999 1.017 1.378 1.286 1.570 1.782 1.773
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1.753 1.483 1.609 1.705 1.662 1.736 1.921 2.242 2.273 2.578
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 2.741 2.588

Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien-Entfernungen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. Band III, p175f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  •  Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer, Band 1. Burlington 1867, S. 106ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  2.  George C. Daughan: 1812: The Navy's War. 1 Auflage. Basic Books, New York 2011, ISBN 0-465-02046-1, S. 265.
  3.  Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. Band II, p128 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Offizielle Aufzählung der Kirchen auf der Homepage der Stadt