Vergesellschaftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vergesellschaftung bezeichnet allgemein die Verwandlung von etwas Ungesellschaftlichem (etwa Vereinzelten) in etwas Gesellschaftliches. Der Begriff wird in einer Reihe von Disziplinen unterschiedlich verwendet:

  • in der Soziologie, siehe Vergesellschaftung (Soziologie)
  • in der Ökonomie die Überführung von Produktionsmitteln und/oder Bodenschätzen in Formen des Gemeineigentums, siehe Verstaatlichung
  • in der Biologie, siehe Vergesellschaftung (Biologie)
  • in der Geologie bezeichnet die Paragenese eine charakteristische Ansammlung oder Vergesellschaftung verschiedener Mineralien an ihrem Bildungsort
  • in der Archäologie kennt man den vergesellschafteten Fund, der eine Ansammlung von Fundstücken kennzeichnet, die als „gleichzeitig niedergelegt“ betrachtet werden


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.