Verhängnisvolle Reise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Verhängnisvolle Reise
Originaltitel Sherlock Holmes in Washington
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1943
Länge 71 Minuten
Stab
Regie Roy William Neill
Drehbuch Bertram Millhauser
Lynn Riggs
Produktion Roy William Neill
Musik Frank Skinner
Kamera Lester White
Schnitt Otto Ludwig
Besetzung

Verhängnisvolle Reise ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1943. Es ist die fünfte Produktion aus der Filmreihe der Universal Pictures mit Basil Rathbone als Sherlock Holmes und Nigel Bruce als Dr. Watson.

Handlung[Bearbeiten]

Sir Henry Marchmont ist ein britischer Diplomat, der mit einem Transatlantikflug von London nach New York reist. Er wird von einer Gruppe deutscher Spione verfolgt, die von William Easter angeführt wird. Die Spione glauben, dass Easter geheime Regierungsdokumente mit sich führt. Die deutschen Agenten finden heraus, dass Easter als Köder fungierte. Der echte Kurier ist ein anderer Passagier, John Grayson. Grayson merkt, dass seine Tarnung aufgeflogen ist, und schafft es, ein Streichholzheftchen in der Handtasche von Nancy Partridge zu platzieren, bevor er von Easter und seiner Gruppe entführt wird.

Mr. Ahrens vom Innenministerium informiert den Detektiv Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson, dass Grayson in Wirklichkeit der Geheimdienstagent Alfred Pettibone ist. Holmes soll nun die vermissten Dokumente wiederbeschaffen. Holmes findet schnell heraus, dass Grayson die Dokumente fotografiert und die Fotos auf Mikrofilm gebannt hat. Dieser Mikrofilm ist in einem Streichholzheftchen untergebracht. In Washington treffen Holmes und Watson mit dem Botschaftsangehörigen Bart Lang zusammen. Er stellt die beiden dem Detective Lieutenant Grogan von der Washingtoner Polizei vor, der den Entführungsfall Grayson bearbeitet.

Graysons Leiche wird in Holmes Hotelzimmer platziert. Holmes kommt durch Deduktion zu dem Schluss, dass die Spione die Dokumente nicht gefunden haben. Weitere Nachforschungen bringen Holmes auf die Spur von Nancy Partridge. Auch Easter findet heraus, dass Nancy das Streichholzheftchen hat und verschafft sich und seinen Männern Einladungen zu Nancys Verlobungsfeier. Die Spione entführen Nancy und ihren Verlobten, den Marineleutnant Peter Merriam. Sie schaffen Nancy in einen Schrank und lassen Peter wieder frei.

Nach der Untersuchung von Graysons Leiche erkennt Holmes an gefundenen Spuren, dass seine Mörder in einem Antikladen arbeiten müssen. Holmes und Watson stoßen auf den Antikladen von Richard Stanley und machen dort das Versteck der Spione aus. Nancy ist mittlerweile in das Versteck gebracht worden und wird von Stanley verhört. Als exzentrischer Kunstsammler verschafft sich Holmes Einlass in Stanleys Büro. Er erkennt in Stanley den früheren deutschen Geheimagenten Heinrich Hinkel. Stanley erkennt ebenso Holmes, weiß aber nicht, dass er Holmes Zigarette mit einem Streichholz aus dem Heftchen entzündet, dass den Mikrofilm beherbergt. Stanleys Männer nehmen Holmes gefangen. Noch bevor die Spione Holmes und Nancy töten können, trifft Watson mit Peter und der Polizei ein.

Stanley kann durch einen Geheimgang entkommen. Er macht sich auf die Suche nach dem Senator Babcock. Von Holmes weiß er, dass Babcock einen frankierten Umschlag von Grayson erhalten hat. Er glaubt, der Umschlag enthalte den Mikrofilm. Doch Holmes hat Stanley damit eine Falle gestellt, der in Babcocks Büro festgenommen wird. Holmes findet den Mikrofilm in dem Streichholzheftchen. Holmes erinnert Stanley an seine Aussage, dass derjenige, der die Dokumente hat, gar nicht weiß, dass er sie hat. Und Stanley hatte das Streichholzheftchen seit Nancys Entführung bei sich.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein Abenteuer aus der unterhaltsamen Universal-Serie, die auf die verblüffende Kombinationsgabe des intelligenten Detektivs setzt, wobei der Film inszenatorisch im letzten Drittel reichlich abflaut.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde am 19. April 1943 in Schweden uraufgeführt. Erst am 30. April kam er auch in die US-amerikanischen Kinos. In Deutschland erschien er erstmals am 6. März 1959 in einer geschnittenen Version in den Kinos. Die rekonstruierte Fassung wurde am 2. Oktober 1983 als TV-Premiere im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

In der deutschen Fassung von 1959 wurde aus den deutschen Spionen Mitarbeiter eines Arzneimittelkonzerns, aus den Geheimdienstdokumenten wurden Dokumente dieses Konzerns.

Für die Produktionsgesellschaft Universal Pictures war es das dritte Holmes-Abenteuer mit Basil Rathbone, dabei das erste, das nicht direkt auf einer Erzählung von Arthur Conan Doyle basierte.

George Zucco und Henry Daniell sind in diesem Film die Gegner des Detektivs. Zucco spielte im zweiten Film der Reihe (Die Abenteuer des Sherlock Holmes, 1939) den Schurken Professor Moriarty, der dann 1945 von Daniell in Die Frau in Grün gespielt wurde.

John Archer und Marjorie Lord heirateten 1941. Eines ihrer zwei Kinder ist die Schauspielerin Anne Archer.

Deutsche Synchronisation[Bearbeiten]

Die DDR-Synchronfassung entstand 1969 beim Deutschen Fernsehfunk und wurde am 28. August 1969 erstausgestrahlt. Die Hauptrollen sprachen Walter Niklaus (Sherlock Holmes) und Alfred Bohl (Dr. Watson).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verhängnisvolle Reise im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 10. Dezember 2011.