Verkehrsbetriebe Glattal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG
Logo Verkehrsbetriebe Glattal
Basisinformationen
Unternehmenssitz Opfikon
Webpräsenz Verkehrsbetriebe Glattal
Bezugsjahr 2007[1]
Eigentümer Gemeinde Bassersdorf
Gemeinde Dällikon
Gemeinde Dänikon
Gemeinde Dietlikon
Stadt Dübendorf
Gemeinde Fällanden
Gemeinde Greifensee
Stadt Illnau-Effretikon
Stadt Kloten
Gemeinde Kyburg
Gemeinde Lindau
Gemeinde Nürensdorf
Stadt Opfikon
Gemeinde Otelfingen
Gemeinde Regensdorf
Gemeinde Rümlang
Gemeinde Volketswil
Gemeinde Wallisellen
Gemeinde Wangen-Brüttisellen
Gemeinde Weisslingen
Stadt Zürich
Kanton Zürich
Ruedi Lais
Vorstand Otto Halter
Ruedi Lais
Betriebsleitung Andreas Flury
Verkehrsverbund Zürcher Verkehrsverbund
Mitarbeiter 13 (VBG)
200 (Transportbeauftragte)
Linien
Bus 35
Statistik
Fahrgäste 16,5 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 5,18 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 306
Länge Liniennetz
Buslinien 240 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Länge Gleisanlagen 2,5 km

Die Verkehrsbetriebe Glattal AG (VBG) betreiben im Auftrag des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV), als sogenanntes marktverantwortliches Unternehmen (MVU) den öffentlichen Nahverkehr in den Regionen Glatttal und Furttal, sowie im Raum Effretikon/Volketswil. Als reines MVU sind die VBG seit 1993 ausschliesslich für die Planung und Umsetzung des Verkehrsangebots zuständig, sämtliche Fahrleistungen werden von Transportbeauftragten erbracht, die Fahrpersonal und Fahrzeuge stellen.

Das Verkehrsnetz der VBG setzte sich 2007 aus 35 Buslinien zusammen, die insgesamt 306 Haltestellen anfuhren; rund 16,5 Mio. Fahrgäste waren auf dem Netz unterwegs.[1]

Unternehmen[Bearbeiten]

Struktur[Bearbeiten]

Die Verkehrsbetriebe Glattal sind seit Dezember 1997 im Handelsregister des Kantons Zürich als Aktiengesellschaft eingetragen. Seit der Aktualisierung der Statuten im Juni 2003 lautet der Unternehmenszweck im Wesentlichen auf «die Führung und den Betrieb eines öffentlichen Verkehrsnetzes in der Region Glattal und den angrenzenden Gebieten», sowie die dazumal neu in die Statuten aufgenommene «Realisierung der Glattalbahn».

Das Aktienkapital der VBG beläuft sich auf 230'000 Franken, aufgeteilt auf 230 Namenaktien à 1000 Franken. Die Aktien werden nicht öffentlich gehandelt, unter den 23 Aktionären ist nur eine Privatperson, die übrigen 22 sind der öffentlichen Hand zuzuordnen.

Der ursprünglich 15 Mitglieder umfassende Verwaltungsrat wurde Mitte 2003 auf neun Mitglieder verkleinert. Sechs Mitglieder vertreten die Aktionäre der VBG und sind in der kommunalen, kantonalen oder nationalen Politik tätig, die weiteren drei Mitglieder üben keine mittelbare politische Funktion aus.

Die Geschäftsleitung besteht seit Oktober 2007 aus sieben Mitgliedern, die zugleich Leiter einer Abteilung sind. Auf die insgesamt 15 Mitarbeiter entfallen 13 Vollzeitstellen-Äquivalente.

Verwaltungsrat[Bearbeiten]

Im neunköpfigen Verwaltungsrat festen Einsitz haben der Direktor des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) als Vertreter des Kantons Zürich (Volkswirtschaftsdirektion) und der Vorstand der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) als Vertreter der Stadt Zürich (Departement der industriellen Betriebe).

  • Otto Halter, VR-Präsident
  • Ruedi Lais, VR-Vizepräsident
  • Max Binder
  • Alfred Bollinger (bis 26. Juni 2007)
  • Marc Hunziker (ab 27. Juni 2007)
  • Franz Kagerbauer
  • Andres Türler
  • Hugo Berchtold
  • Hans-Peter Ruosch
  • Hans Jakob Schürch

Marktgebiet[Bearbeiten]

Das Marktgebiet der VBG umfasst 20 politische Gemeinden in drei Marktregionen.

Glatttal
Furttal
Effretikon/Volketswil

Glattalbus[Bearbeiten]

Busbetrieb[Bearbeiten]

Die VBG übernahm 1993 die Organisation des Regionalbusnetz im Glatttal. Dieses war zuvor in den öffentlich-rechtlichen Körperschaften «Verkehrsbetriebe der Region Unteres Glattal» (VRUG) und «Verkehrsbetriebe der Region Mittleres Glattal» (VRMG) zusammengeschlossen, an denen der Kanton Zürich und die betroffenen Gemeinden beteiligt waren, während die Leitung den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) oblag.

Die VBG erbringen keine Fahrleistungen, der Betrieb erfolgt ausschliesslich durch beauftragte Transportunternehmen. Nachdem bestehende Transportaufträge aufgrund eines mehrmonatigen Moratoriums übernommen werden mussten, werden diese seit etwa 1995 jeweils ausgeschrieben. In späteren Jahren wurden auch die «Verkehrsbetriebe der Region Furttal» (VBRF) aufgelöst und als Marktregion den VBG zugeteilt. Im Herbst 2007 stellten die VBG ihren neuen Unternehmensauftritt vor, der Busbetrieb tritt seither – in Anlehnung an das Tram/Stadtbahn-Projekt «Glattalbahn» – unter dem Namen «Glattalbus» in Erscheinung. Das neue Corporate Design wurde im Laufe des Jahres 2008 auch an den bestehenden Bussen der Transportbeauftragten umgesetzt.

Transportbeauftragte[Bearbeiten]

Für die VBG sind sechs Transportbeauftragte tätig, die jeweils ein Teilnetz betreiben. Das Fahrpersonal ist jeweils bei diesen Betrieben angestellt; die Fahrzeuge werden über den ZVV und die VBG beschafft und finanziert, sind hingegen rechtlich im Eigentum der einzelnen Betriebe (Immatrikulation, Versicherung, Bewirtschaftung). Andres, Meier, Ryffel und Stadtbus Winterthur besitzen eigene Garagen; die Fahrzeuge von Eurobus und Maag sind hingegen bei den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) in der Busgarage Hagenholz in Zürich Seebach eingemietet.

Glatttal
Furttal
Glatttal/Effretikon
  • Gebrüder Andres Transport-AG, Illnau-Effretikon
Effretikon/Volketswil

Zuvor ebenfalls für die VBG tätig war Fröhlich Reisen AG mit Sitz in Zürich. Bei der Neuausschreibung seines Teilnetzes nach 10 Jahren, verlor das Unternehmen im Februar 2007 seine Linien an Eurobus. Die ebenfalls in der VBZ-Garage Hagenholz eingemieteten Stadtbusse wurden daraufhin an Eurobus verkauft, die auch dazu verpflichtet war das Fahrpersonal zu übernehmen. Die Knecht Holding, das Mutterunternehmen von Eurobus, übernahm daraufhin auch das komplette Reisebusgeschäft von Fröhlich, mit Ausnahme des Grundeigentums in Oberengstringen, wo sich die Ernest Fröhlich AG angesiedelt hat.

Glattalbahn[Bearbeiten]

Hauptartikel: Glattalbahn

Angestossen von der Regionalkonferenz des (mittleren) Glatttals «glow» wurde mit dem ZVV das Projekt «Stadtbahn Glatttal» in die Wege geleitet. Aufgrund der personellen Überschneidungen zwischen «glow» und den VBG – insbesondere Otto Halter und Ruedi Lais – wurde die Realisierung der Stadtbahn an die VBG übertragen. Die VBG leiten das gesamte Projekt zum Bau der Glattalbahn und sind nach Abschluss der Arbeiten auch Eigentümer der Stadtbahnstrecken, die Bestandteil des Zürcher Tramnetzes sind.

Der Betrieb der Stadtbahn hingegen erfolgt durch die VBZ; während die Ende 2006 verlängerte Linie 11 mit den üblichen Fahrzeugen bedient wird, haben sich die VBG auf der verlängerten Linie 10 (ab Ende 2008) und der neuen Linie 12 (ab Ende 2010) vertraglich den Einsatz von Trams in VBG-Bemalung zusichern lassen, die dem im Herbst 2007 vorgestellten neuen Corporate Design entsprechen sollen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2007 (PDF), Seite 12

Weblinks[Bearbeiten]