Verlängerung (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verlängerung nennt man eine der Vorgehensweisen zur Ermittlung eines Siegers beim Fußball bei unentschiedenem Ausgang einer Begegnung, in der zwingend ein Sieger ermittelt werden muss, beispielsweise bei Turnieren im K.-o.-System. Ist hier nach Ablauf der regulären Spielzeit keine Entscheidung gefallen - also Unentschieden - wird die Spielzeit in der Regel um zweimal 15 Minuten verlängert. Vor Anpfiff der Verlängerung wird eine Pause von einigen Minuten gewährt, in der die Spieler etwas trinken, sich auch hinsetzen können, allerdings auf dem Platz bleiben müssen. Nach 15 Minuten Verlängerungsspiel gibt es für einen zügigen Seitenwechsel eine kurze Spielunterbrechung, aber keine Pause.

Sieger des gesamten Fußballspiels ist dann diejenige Mannschaft, die in der Verlängerung mehr Tore erzielen konnte. Ist das Spielergebnis nach Verlängerung immer noch oder erneut ein Gleichstand, wird der Sieger meistens durch Elfmeterschießen ermittelt, es sei denn, im Modus mit Hin- und Rückspiel greift die Auswärtstorregel. Dieser Modus kommt bei Welt- und Europameisterschaften sowie beim Konföderationen-Pokal zur Anwendung. Bei den internationalen Pokalfinalspielen und in einigen Ländern, beispielsweise Deutschland, wird auch im nationalen Pokalwettbewerb ab der ersten Runde mit Verlängerung gespielt.

Turnierordnungen können abweichende Regelungen treffen. So kann auch auf eine Verlängerung verzichtet werden und sofort ein Elfmeterschießen stattfinden. Ein Beispiel hierfür ist das Finale des DFB-Pokals der Frauen.[1] Bei Turnieren des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL werden teilweise keine Verlängerungen gespielt. Eine Ausnahme ist das Finale der Copa Libertadores.[2][3]

In vielen Pokalen, die in Hin- und Rückspiel ausgetragen werden, gilt die Auswärtstorregel, um die Häufigkeit von Verlängerungen zu verringern. In der Verlängerung selbst gilt dann oft aber auch die Auswärtstorregel, damit der Heimvorteil ausgeglichen wird.

In einzelnen Turnieren in den 1990er-Jahren kam im Falle einer Spielverlängerung die Regel des Golden Goals zur Anwendung, wonach ein Spiel, das in die Verlängerung geht, sofort beendet ist, sobald ein Spieler einer Mannschaft während der Verlängerung ein Tor erzielt hat. Diese Regel wurde allgemein als unfair empfunden, weil sie der Gegenmannschaft durch das sofortige Spielende die Möglichkeit nahm, einen erneuten Ausgleich - oder gar einen Sieg - zu erkämpfen. Die Regel wurde 2002 wieder abgeschafft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Modus DFB-Pokal der Frauen. In: dfb.de
  2. Reglement Copa America 2007. Artikel 3.4 (spanisch)
  3. Reglement der Copa Libertadores 2008. Art. 5.2, 5.3 (spanisch)