Verschollenes Buch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein verschollenes Buch ist ein Buch, dessen Existenz sich nur noch aus Sekundärüberlieferungen erschließt. Es ist also nicht mehr verfügbar oder nur fragmentarisch erhalten. Gründe dafür können Bibliotheksbrände, das Alter, aber auch Bücherverbrennungen oder anderweitige Büchervernichtungen sein.

Beispiele sind das Ende der Bibliothek von Alexandria oder die umfangreichen Bücherverluste in der Spätantike. Durch den Überlieferungsverlust der antiken griechischen und lateinischen Literatur ist die Anzahl der erhalten gebliebenen Werke äußerst gering. Aber auch später gab es noch Zerstörungen, zum Beispiel infolge kirchlicher Bücherverbote oder während des Dreißigjährigen Krieges.

Verluste vor unserer Zeitrechnung[Bearbeiten]

7. Jahrhundert[Bearbeiten]

Alkman: Sechs Bücher chorlyrischer Dichtung (etwa 50-60 Lieder)

4. Jahrhundert[Bearbeiten]

Pytheas: Über den Ozean (altgr. Περὶ τοῦ ᾿Ωκεανοῦ, Perí tou Okeanoú)

3. Jahrhundert[Bearbeiten]

Timaios von Tauromenion: Historien

2. Jahrhundert[Bearbeiten]

Polybios: Historíai, Buch 6-40

1. Jahrhundert[Bearbeiten]

Marcus Verrius Flaccus: De verborum significatu
Publius Ovidius Naso: Medea

Verluste nach unserer Zeitrechnung[Bearbeiten]

Dio: Getica[1]

5. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ablavius: Geschichte der Goten
Renatus Profuturus Frigeridus: Historiae
Sulpicius Alexander: Historia

6. Jahrhundert[Bearbeiten]

Cassiodor: Historia Gothorum

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Cyriacus Spangenberg: Mansfeldische Chronica, Teil 2

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jordanes: De origine actibusque Getarum, IX