Versehgarnitur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Versehgarnitur (auch: Versehbesteck) gab es bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein in vielen katholischen Haushalten. Der Priester gebrauchte sie bei der Spendung der Krankensalbung.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Bett stehen auf einem Tischchen ein Kreuz, Kerzen und Gefäße mit den Heiligen Ölen

Seit dem 16. Jahrhundert hatten reichere Menschen Standkreuze neben ihrem Bett, die auch bei der Spendung der Sterbesakramente verwendet wurden. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts begannen auch einfachere Gläubige, sich solche Kreuze, die später durch ein verziertes Tablett erweitert wurden, anzuschaffen. Spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts war ein Versehbesteck eines der typischen Hochzeitsgeschenke oder eine Gabe zur Aussteuer.[1]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Zu einer Versehgarnitur gehören meist ein Standkreuz, ein kleineres Sterbekreuz, ein größeres silbernes Tablett und drei kleinere silberne Schalen, oftmals auch noch eine weitere Glasschale für Weihwasser, des Weiteren ein kleines weißes Tuch, mit dem sich der Priester die Finger abtrocknen konnte.

Gebrauch[Bearbeiten]

Wenn der Priester einen Kranken zu einem Versehgang aufsuchte, hatte die Familie die Versehgarnitur oftmals schon neben dem Bett bereitgestellt. Das Sterbekreuz wird dem Kranken vor der Beichte zum Küssen gereicht. [2] In einer der Schalen ist ein wenig Salz zur Reinigung der Hände des Priesters nach der Salbung mit dem Krankenöl, in einer zweiten Wasser für die Ablution der Finger nach der Spendung der Kommunion. Nach der Ablution trinkt der Priester das Wasser mit den Hostienpartikeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Salvator Maschek, Katholisches Hausbuch, 1947, Benzinger & Co.
  2. Lobt den Herrn, Gesangbuch des Bistums Bamberg, 21. Auflage 1952