Versilia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Versilia ist eine Küstenlandschaft in der nordwestlichen Toskana in den Provinzen Lucca und Massa-Carrara. Namensgebend ist der 12 km[1] Fluss Versilia. [2]

Geografie[Bearbeiten]

Der namensgebende Fluss Versilia bei Serravezza

Die Versilia liegt zwischen dem Ligurischen Meer und den Apuanischen Alpen. Sie bestand zunächst aus den Gemeinden Pietrasanta, Seravezza und Stazzema, im 19. Jahrhundert wurden dann Forte dei Marmi und Viareggio dem Gebiet zugeordnet. [2] Im weiteren Sinne werden auch die beiden nördlich gelegenen Gemeinden Massa und Montignoso der Provinz Massa-Carrara und im Süden die Gemeinde Camaiore dazugezählt. Seravezza und Stazzema, die nicht am Meer liegen, werden als Alta Versilia bezeichnet.

Die Gegend wird von der historischen Via Francigena und der Via Aurelia durchquert. Zudem liegt die Gegend an de SS 1, die Pisa mit Genua verbindet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Während die Küste früher an vielen Abschnitten sumpfig und kaum besiedelt war, ist sie heute von einer Reihe Seebädern geprägt, die z. T. seit dem 19. Jahrhundert besucht werden. Dort finden sich mondäne Villen und Hotelbauten, aber auch Pensionen und Ferienwohnungen. Die Gegend wird von italienischen und ausländischen Touristen besucht.

Das hügelige Hinterland steigt zu den nahen Apuanischen Alpen hin auf. Die früher vorherrschende Landwirtschaft mit Oliven- und Weinanbau verliert gegenüber dem Tourismus an Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) lange zum Fluss Versilia (ital.)
  2. a b Touring Club Italiano