Verstoßene Soldaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uniform eines antikommunistischen Partisanen der WiN (auf der linken Brusthälfte eine Ringkragenminiatur mit der Abbildung der Schwarzen Madonna von Tschenstochau)
Polnische antikommunistische Widerstandskämpfer (Juni 1947)

Verstoßene Soldaten (poln. Żołnierze wyklęci) werden polnische Widerstandskämpfer der antikommunistischen Untergrundorganisationen genannt, die in den Jahren 1944 bis 1963 in der Volksrepublik Polen gegen das pro-sowjetische kommunistische Regime gekämpft haben.

Antikommunistische Widerstandsorganisationen[Bearbeiten]

Der letzte „Verstoßene Soldat“ – Józef Franczak – wurde am 21. Oktober 1963 in der Nähe von Piaski getötet.[1]

Nationaler Gedenktag der verstoßenen Soldaten[Bearbeiten]

Staatspräsident Bronisław Komorowski an der Gedenktafel für die Opfer des kommunistischen Terrors vor dem Gefängnis Mokotów am Gedenktag der Verstoßenen Soldaten, 1. März 2011

Seit 2011 wird in Polen am 1. März der Nationale Gedenktag der Verstoßenen Soldaten (Narodowy Dzień Pamięci "Żołnierzy Wyklętych") begangen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verstoßene Soldaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Żołnierze Wyklęci: Długotrwałość oporu. Institut für Nationales Gedenken
  2. Tag der verstoßenen Soldaten. Polskie Radio. Abgerufen am 2. März 2013.