Versuchung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Sündenfall, Ölbild von Hendrick Goltzius (1616)

Eine Versuchung ist der Anreiz oder die Verleitung zu einer Handlung, die reizvoll erscheint, jedoch unzweckmäßig ist, einer sozialen Norm widerspricht bzw. verboten ist. Sie kann sich auf alle denkbaren Arten von Tun oder Lassen (Handlungen oder Unterlassen) beziehen. Die begangene Handlung kann anschließend Reue und Schuldgefühle auslösen.

Die Versuchung kann in dem Gegenstand der Begierde als solchem oder in der Art seiner Präsentation liegen oder durch andere Personen hervorgerufen werden, die durch Verführungskünste in Versuchung führen (z. B. Schmeicheln, Bitten, Anleiten, Anstiftung, Anpreisen, Erwecken von Neugier, Einsatz von Autorität, Erzeugen von Angst, Drohung mit Verlust oder Manipulation).

In Werbung, Marketing und Reklame ist Versuchung ein zentrales Thema: Werbung will Verbraucher dazu bewegen, eine Ware zu erwerben oder einen Vertrag einzugehen.

Versuchung im Christentum[Bearbeiten]

Im Christentum ist Versuchung der Anreiz, eine Sünde zu begehen. Kern aller Versuchungen gilt das Beiseiteschieben der Gebote Gottes, die gegenüber dem Reiz des Begehrten als störend erscheinen.

In der Bibel wird die Versuchung mit dem Bösen in Verbindung gebracht; sie geht insbesondere vom Teufel selbst aus. In 1 Petr 5,8 EU heißt es:

„Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann.“

Die wohl bekanntesten Stellen der Bibel, an denen von der Versuchung die Rede ist, sind der im 1. Buch Mose beschriebene Sündenfall durch Adam und Eva, die Versuchung Ijobs durch den Teufel und die in den synoptischen Evangelien erwähnte Versuchung Jesu (Mt 4,1-11 EU; Mk 1,12-13 EU; Lk 4,1-13 EU): Nach seiner Taufe wird Jesus von Geist Gottes in die Wüste geführt, wo er fastet und betet und der Teufel ihn in Versuchung führen will.

Zitate[Bearbeiten]

  • I can resist everything except temptation (etwa: Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.) (Oscar Wilde (1854–1900), irischer Dramatiker und Schriftsteller)
  • Manch einer, der vor der Versuchung flieht, hofft doch heimlich, dass sie ihn einholt. (Giovanni Guareschi (1908–1968), italienischer Journalist und Schriftsteller)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Wikiquote: Versuchung – Zitate
 Wiktionary: Versuchung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen