Vertigo (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vertigo
Linksgewundene Windelschnecke (Vertigo pusilla)

Linksgewundene Windelschnecke (Vertigo pusilla)

Systematik
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Pupilloidea
Familie: Windelschnecken (Vertiginidae)
Unterfamilie: Vertigininae
Gattung: Vertigo
Wissenschaftlicher Name
Vertigo
O.F. Müller, 1773

Die Gattung Vertigo ist eine artenreiche Gattung der Familie der Windelschnecken (Vertiginidae) aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter der Gattung Vertigo besitzen rechts- und linksgewundene, zylindrische, länglich-zylindrische bis eiförmige Gehäuse mit 5 bis 8 Windungen. Die Gehäuse werden bis zu 4 mm hoch und 2,3 mm breit. Sie sind meist glatt, selten berippt und meist dunkel gefärbt. Die Umgänge sind konvex gewölbt bis annähernd abgeflacht. Der Außenrand der Mündung ist häufig abgeflacht oder leicht nach innen gewölbt. Der Mündungsrand ist einfach mit scharfem Rand, oder lippig verdickt und/oder nach außen gebogen. Die Mündung kann mit bis zu sieben Zähnen bewehrt sein, kann aber auch unbewehrt sein.

Im Geschlechtsapparat ist der Penis vergleichsweise lang mit einem Epiphallus. Der Penisappendix fehlt, der Penisretraktormuskel besteht aus einem Muskelstrang. Er setzt am Epiphallus an. Der Samenleiter ist lang und die Vagina ist vergleichsweise lang. Der Stiel der Samenblase ist vergleichsweise sehr lang und einige Male länger als die länglich-eiförmige Samenblase selber.

Geographische Verbreitung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung kommen in der Holarktis vor.

Taxonomie[Bearbeiten]

Das Taxon wurde 1773 von Otto Friedrich Müller aufgestellt[1]. Typusart ist Vertigo pusilla Müller, 1774 durch subsequente Monotypie. Derzeit werden über 70 Arten zur Gattung Vertigo gestellt[2][3][4]. Allerdings ist der Umfang doch recht unsicher, da es keine umfassende Revision der Gattung gibt. Die 2010 von Jeffrey Nekola und Brian Jones als gültige Taxa akzeptieren Vertigo-Arten Nordamerikas sind durch Einzelnachweis markiert.

Vertigo shimochii Kuroda & Amano, 1960 wurde 2012 mit Gastrocopta servilis (Gould, 1843) synonymisiert[10].

Schileyko (1998) unterteilt die Gattung in acht Untergattungen:

  • Vertigo (Vertigo) Müller, 1773
  • Vertigo (Alloptyx) Pilsbry, 1953
  • Vertigo (Augustula) Sterki, 1888
  • Vertigo (Isthmia) Gray, 1821
  • Vertigo (Nearctula) Sterki, 1892
  • Vertigo (Ptychalaea) O. Boettger, 1889
  • Vertigo (Staurodon) Lowe, 1852
  • Vertigo (Vertillaria) Pilsbry, 1920

Diese Unterteilung hat aber kaum Anklänge gefunden. Einige Untergattungen wurden auch als eigenständige Gattungen aufgefasst. Andere Autoren bewerten auch Vertilla Moquin-Tandon, 1856 als Untergattung von Vertigo[11].

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beata M. Pokryszko: The Vertiginidae of Poland (Gastropoda: Pulmonata: Pupilloidea) - a systematic monograph. Annales Zoologici, 43(8): 133-257, Warschau 1990.
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent Terrestrial Pulmonate Molluscs. Part 2. Gastrocoptidae, Hypselostomatidae, Vertiginidae, Truncatellinidae, Pachnodidae, Enidae, Sagdidae. Ruthenica, Supplement 2(2): 129-261, Moskau 1998 ISSN 0136-0027
  • Francisco W. Welter-Schultes: European non-marine molluscs, a guide for species identification = Bestimmungsbuch für europäische Land- und Süsswassermollusken. A1-A3 S., 679 S., Q1-Q78 S., Göttingen, Planet Poster Ed., 2012 ISBN 3-933922-75-5, ISBN 978-3-933922-75-5
  • Wilhelm Wenz: Gastropoda extramarina tertiaria. In: Carl Diener (Hrsg.), Fossilium catalogus, 1 Animalium, 20: 737-1068, Berlin 1923 Online bei www.biodiversitylibrary.org (S.981ff.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto Friedrich Müller: Vermivm terrestrium et fluviatilium, seu animalium infusoriorum, helminthicorum et testaceorum, non marinorum, succincta historia. Voluminis Imi pars Ima. S.(1-33), S.1-135, Havniæ/Kopenhagen & Lipsiæ/Leipzig, Heineck & Faber, 1773.
  2. Michal Horsák & Beata M. Pokryszko: Vertigo botanicorum sp. nov. (Gastropoda: Pulmonata: Vertiginidae) - a new whorl-snail from the Russian Altai Mountains. Zootaxa, 2634: 57-62, 2010 PDF
  3. World Mollusc Species Data Base von Bagni Liggia
  4. Integrated Taxonomic Information System - Genus Vertigo
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Jeffrey C. Nekola and Brian F. Coles: Pupillid Land Snails of Eastern North America. American Malacological Bulletin, 28(2): 29-57, 2010 doi:10.4003/006.028.0221
  6. a b Mathias Harzhauser, Martin Gross, Herbert Binder: Biostratigraphy of Middle Miocene (Sarmatian) wetland systems in an Eastern Alpine intramontane basin (Gratkorn Basin, Austria): the terrestrial gastropod approach. Geologica Carpathica, 59(1): 45-58, 2008
  7. a b H. Schütt: Neogene Mollusken aus den Tertiärbecken bei Afyon, Türkei. Geologica et Palaeontologica, 28: 167-183, Marburg 1994 ISSN 0072-1018
  8. a b Beata M. Pokryszko , Kurt Auffenberg , Jaroslav Č. Hlaváč, Fred Naggs: Pupilloidea of Pakistan (Gastropoda: Pulmonata): Truncatellininae, Vertigininae, Gastrocoptinae, Pupillinae (In Part). Annales Zoologici, 59(4): 423-458, 2009 doi:10.3161/000345409X484847.
  9. Frank Walther, Pavel V. Kijashko, Bernhard Hausdorf: Redescription of Vertigo (Vertigo) nitidula (Mousson, 1876) (Gastropoda: Vertiginidae) from the Caucasus region. Zootaxa, 3872, 1, Seiten 75–82, Oktober 2014
  10. Jeffrey C. Nekola, Alex Jones, Gabe Martinez, Sarah Martinez, Khayman Mondragon, Terrence Lebeck, John Slapcinsky, Satoshi China: Vertigo shimochii Kuroda & Amano 1960 synonymized with Gastrocopta servilis (Gould, 1843) based on conchological and DNA sequence data. Zootaxa, 3161: 48–52, 2012 PDF
  11. Molluscs of Central Europe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vertigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien