Vertikalförderer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vertikal-Förderer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vertikalförderer

Vertikalförderer sind Anlagen der Fördertechnik und werden in der internen Logistik dazu eingesetzt, Produktströme nach oben oder nach unten zu befördern. Vertikalförderer sind häufig in der Vorzone eines Hochregallagers zu finden. Sie transportieren dabei meist ein bestimmtes Ladehilfsmittel oder eine bestimmte Gruppe davon. Mit einem Vertikalförderer werden ein oder mehrere Ebenen einer Fördertechnik (Etagen) miteinander verbunden.

Eine häufig verwendete Lösung sind Steig- oder Senkbänder. Ein solcher Bandförderer, der in einem bestimmten Winkel montiert wird, um einen Höhenunterschied zu überbrücken, hat den Vorteil, dass damit ebenfalls eine bestimmte Entfernung zurückgelegt wird. Als Nachteil gilt jedoch, dass dabei viel Nutzfläche verloren geht, da die Vorrichtung und die dafür benötigten Stützen entsprechend viel Platz beanspruchen. Durch die Verwendung eines Produktförderers oder eines Vertikalförderers kann auf kleinerer Fläche ein größerer Höhenunterschied überbrückt werden. Bei Vertikalförderern besteht die Wahl zwischen einem Stetigförderer (kontinuierlicher Förderer) oder einem Unstetigförderer (diskontinuierlicher Förderer).

Unstetigförderer[Bearbeiten]

Ein diskontinuierlicher Förderer übernimmt das Produkt mit Hilfe einer Plattform oder einer auf diese Plattform montierten Rollenbahn beziehungsweise eines Bandförderers und trägt diese Plattform im Anschluss daran auf eine andere Ebene. Ein solcher Förderer ist wegen der Zykluszeit, die für die Ein- und Ausgabe beziehungsweise für die Auf- und Abwärtsbewegen erforderlich ist, lediglich für geringere Durchsätze brauchbar.

Die Bewegung erfolgt in zwei Achsen:[1]

  • y = vertikale Richtung (Hubeinheit)
  • z = Gangquerrichung (Lastaufnahmeeinheit)

Die Mechanik besteht aus:

  • dem Rahmen, der fest mit dem Gebäude verbunden ist. Am Rahmen befindet sich das Hubwerk (Seil- oder Kettentrieb) und die Führung für den Hubschlitten.
  • dem Hubschlitten auf dem das Lastaufnahmemittel (LAM) montiert ist. Der Hubschlitten ist mit einer Einrichtung zur Verhinderung eines Absturzes bei Seil- oder Kettenbruch ausgerüstet (Fangvorrichtung).

Stetigförderer[Bearbeiten]

Bei höheren Durchsätzen sind kontinuierliche Förderer besser geeignet. In dieser Gruppe gibt es zwei verschiedene Lösungen: den Spiralförderer oder den kontinuierlichen Produktförderer. Beide Lösungen können mehrere Produkte bewältigen. Für einen aufrechten Transport von Produkten kann ein kontinuierlicher Produktförderer eingesetzt werden, der in zwei Varianten erhältlich ist: L-Förderer (Mattenförderer) und Gabelförderer.

Spiralförderer[Bearbeiten]

Spiralförderer

Ein Spiralförderer hat den Vorteil, dass er mit einem minimalen Steuersoftware-Aufwand eingesetzt werden kann. Auch kann er mit sehr hohen Durchsätzen arbeiten und je nach Hersteller mit hohen Geschwindigkeiten. Er benötigt wenig Platz, da keine vor- und nachgelagerte Technik nötig ist, um die Produkte zu vereinzeln. Zwar benötigt der vertikale Transport wegen der Umdrehungen, die das Förderband vollzieht, eine bestimmte Transportzeit, der Spiralförderer kann aber auch zur Aufnahme einer großen Menge von Ware dienen, ist so auch als Warenpuffer nutzbar. Auf der durchgehenden Transportfläche können jegliche Produkte gefördert werden, vom Briefumschlag bis zur losen Flasche. Ein Produkt wird auf einem Spiralförderer nur an zwei Ecken getragen. Dies ist zurückzuführen auf den Steigwinkel und auf den Radius, in welchem das Förderband montiert ist. Wenn ein Produkt während des Transports eine flache Stütze benötigt, ist der Einsatz eines Spiralförderers nicht möglich. Außerdem muss der Antriebsmotor eines Spiralförderers immer mit einem Frequenzregler gesteuert werden, um einen übermäßigen Verschleiß des Transportbandes zu vermeiden. Auch ist zu berücksichtigen, dass Produkte bei der Eingabe nicht gegeneinander anliegen dürfen. Wenn die Produkte bei der Eingabe gegeneinander anliegen, kann sich das Produkt stauen, was zu einem Defekt am Förderband führen kann. Auch müssen die Produkte bei den meisten Spiralförderern zentriert angereicht werden, weil die exzentrische Belastung auf dem Förderband zu übermäßigem Verschleiß führen kann. Sollte das Produkt sich aus welchem Grund auch immer stauen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Lamellen des Förderbandes abbrechen, was zu einem erheblichen Produktionsverlust in der gesamten Produktionsanlage führen kann, der mit enormen Zusatzkosten verbunden ist.

L-Förderer oder Mattenförderer[Bearbeiten]

Prorunner mk2 goederenlift.jpg

Ein L-Förderer oder Mattenförderer ist ein Produktförderer, bei dem die Produkte auf einem Träger liegen, die zwischen einigen Ketten aufgehängt sind. Dabei ist das Risiko einer Produktverschmutzung erheblich, wenn herkömmliche Ketten verwendet werden. Ein solcher Produktförderer hat möglicherweise den Nachteil, dass er einen größeren Steueraufwand erfordert, aber dafür ist der Platzbedarf im Vergleich zu einem Spiralförderer erheblich geringer. Auch der Höhenunterschied, der mit nur einem Antriebsmotor überbrückt werden kann, ist nahezu unbegrenzt. Zum Überbrücken von größeren Höhenunterschieden ist es bei Spiralförderern erforderlich, mehrere Systeme übereinander zu montieren. Ein weiterer Nachteil eines L-Förderers oder Mattenförderers ist der schwierig zu überwachende Produktübergang bei der Eingabe, wobei eine fehlerhafte Produkteinnahme zu einem größeren Folgeschaden führen kann. So sind – ähnlich wie beim Spiralförderer – erhebliche Zusatzkosten durch Produktionsverlust zu erwarten.

Gabelförderer[Bearbeiten]

Ein Gabelförderer bietet mehr Flexibilität in den Aufstellungsmöglichkeiten als ein L-Förderer/Mattenförderer oder ein Spiralförderer. Ein Gabelförderer ist ein Produktförderer, der die Produkte mit einer Gabel von einem Förderer übernimmt und auf einer anderen Ebene wieder auf einem anderen Förderer aufsetzt. Ein solcher Gabelförderer bietet die Möglichkeit, auch Produkte in einem Winkel von 90 Grad ein- oder auszugeben. Das steigert die Möglichkeiten bei den Ein- und Ausgabekombinationen. Da die Produktträger in oder aus dem Förderer geschoben werden können, kann ein Gabellift ebenfalls als vertikale Sortieranlage verwendet werden. Bei einer solchen Sortieranlage kann auf jeder gewünschten Ebene ein Produkt eingegeben und ausgegeben werden, und es kann mit ein und demselben Produktförderer sowohl nach oben als auch nach unten transportiert werden. Die Leistung, und damit auch der Energieverbrauch des Antriebs ist bei einem Gabelförderer erheblich geringer als bei anderen Systemen, weil lediglich das Produkt transportiert werden muss, und die Gabeln einander im aufsteigenden und absinkenden Teil im Gleichgewicht halten. Ein anderer Unterschied zwischen dem Gabelförderer und einem L-Förderer oder Mattenförderer ist die Komplexität der Steuerung. Bei einem L-Förderer oder Mattenförderer muss die Ein- und Ausgabe komplett synchron laufen, während dies bei einem Gabelförderer nicht erforderlich ist. Das führt zu einer Steuerung, die erheblich einfacher ist.

Andere Bezeichnungen für Produktförderer[Bearbeiten]

  • Warenaufzug
  • Produktförderer
  • Hebebandförderer
  • Vertikalförderer
  • Vertical Conveyor
  • Vertikal Stetig Förder
  • Elevator
  • Aufzug/Lift
  • Spiral Conveyor
  • Spiralförderer
  • Mattenförderer
  • L-Förderer
  • Palettenförderer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FEM 9.831 Berechnungsgrundlagen für RBG-Hochregallager, Punkt 3, Seite 3