Vertikalfrequenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vertikalfrequenz gibt die vertikale Bildwiederholrate bei analogen Bildschirmen an.

Das europäische PAL-Fernsehen ist beispielsweise auf eine Bildwechselfrequenz von 25 Hz (Zeilensprungverfahren) ausgelegt. Um ein ergonomisches und flimmerfreies Bild wiedergeben zu können, ist eine Frequenz von mindestens 70 Hz erforderlich, wobei die Wahrnehmung des Flimmerns zwischen Betrachtern unterschiedlich stark empfunden wird. Die meisten Computermonitore und einige Fernseher überschreiten diesen Richtwert heute.

Siehe auch: Horizontalfrequenz, TCO (92, 95, 99, 03), MPR-I, MPR-II