Vertrag von San Ildefonso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Am Fuße der spanischen Sierra de Guadarrama ließ der bourbonische spanische König Felipe V., ein Enkel des französischen Königs Louis XIV. das Schloss La Granja de San Ildefonso nach dem Vorbild Versailles mit ausgedehnten Parks anlegen, das zum Schauplatz wichtiger internationaler Vertragsunterzeichnungen wurde.

Erster Vertrag[Bearbeiten]

Der erste Vertrag von San Ildefonso wurde am 1. Oktober 1777 zwischen Spanien und Portugal unterzeichnet. Er regelte Territorialansprüche über die Kolonie Sacramento in der Region La Plata im heutigen Uruguay, aber auch über die Inseln Annobón und Fernando Póo im Golf von Guinea und andere Territorien an der Küste Nigers sowie den Meeresarmen des Ogooués im Austausch für einen spanischen Rückzug aus dem Süden Brasiliens. Dieser Vertrag bedeutete eine Annäherung der beiden iberischen Monarchien, der portugiesischen Königin Maria I. und dem spanischen König Carlos III., nach Jahrzehnten der Spannungen und Auseinandersetzungen seit der portugiesischen Unabhängigkeit 1680 und der portugiesisch-englischen Allianz. Der Vertrag gab das Territorium Pombals auf und bestätigte nochmals den Vertrag von Madrid von 1750.

Zweiter Vertrag[Bearbeiten]

Nach Abschluss des Friedens von Basel 1795 wurde am 18. August 1796 der Vertrag zwischen Spanien und Frankreich unterzeichnet, in dem die spanische Monarchie sich mit dem französischen Direktorium verbündete und die beiden Staaten sich zu einer gemeinsamen Verteidigung gegen und dem Angriff auf England verpflichteten, als die Spanische Flotte auf ihrer Reise nach Amerika bedroht war.

Dritter Vertrag[Bearbeiten]

siehe: Dritter Vertrag von San Ildefonso

In einem Geheimvertrag zwischen Spanien und Frankreich vom 1. Oktober 1800 kündigte Napoléon Bonaparte die Schaffung eines Staates in Italien an, der unmittelbar von Spanien abhängen solle, um im Gegenzug in Nordamerika die ehemalige französische Kolonie Louisiana von Spanien zurückzuerlangen, die Frankreich infolge des Franzosen- und Indianerkriegs 1762 an Spanien abgetreten hatte. Außerdem sollte Spanien Frankreich die Spanische Flotte zum Krieg gegen England zur Verfügung stellen, dafür würde Frankreich Spanien in einem Krieg gegen Portugal unterstützen, der dann 1801 in Form des Orangen-Kriegs stattfand. Der Vertrag wurde von Louis Alexandre Berthier als Repräsentant Frankreichs und Don Mariano Luís de Urquijo für Spanien unterzeichnet und war das Ergebnis einer Nötigung, der Spanien dank des napoleonischen Drucks unterlag. Die Klauseln des Vertrages bestimmten die Grenzen des in Nordamerika zurückzugebenden Territoriums nicht näher, was später zu einem Streitpunkt zwischen Spanien und den Vereinigten Staaten von Amerika wurde, als Frankreich 1803 die Kolonie und seine Landsleute im Louisiana Purchase an die USA verkaufte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]