Verwaltungsbezirk Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwaltungsbezirk Oldenburg
Bestandszeitraum 1946–1978
Zugehörigkeit Niedersachsen
Sitz Oldenburg (Oldenburg)
Fläche 5507 km² (1977)[1]
Einwohner 874.600 (1977)[1]
Bevölkerungsdichte 159 Einw./km² (1977)
VB Oldenburg.jpg

Der Verwaltungsbezirk Oldenburg war einer von sechs Regierungsbezirken und zwei Verwaltungsbezirken, die bei Bildung des Landes Niedersachsen 1946 eingerichtet wurden und der 1978 im neuen Regierungsbezirk Weser-Ems aufging. Geleitet wurde der Verwaltungsbezirk durch eine Behörde mit der Bezeichnung Der Präsident des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg, die ihren Sitz im Gebäude des früheren oldenburgischen Staatsministeriums hatte. Den beiden durch Erlass des niedersächsischen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf vom 23. November 1946 errichteten Behörden der Präsidenten der Verwaltungsbezirke Braunschweig und Oldenburg kamen erheblich weiter reichende Kompetenzen als den Regierungspräsidenten zu, die sich aus der früheren Stellung Braunschweigs und Oldenburgs als selbständige Länder ergaben.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Gebiet des Verwaltungsbezirks Oldenburg umfasste im Wesentlichen das bis 1946 selbstständige Land Oldenburg in den Grenzen des Groß-Hamburg-Gesetzes von 1937. Der Verwaltungsbezirk war in die drei kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg (Oldenburg) und Wilhelmshaven sowie in die sechs Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch gegliedert.

In den 1970er-Jahren kam es zu mehreren Änderungen der Außengrenzen des Verwaltungsbezirks. 1972 wurde zunächst die Gemeinde Gödens aus dem Landkreis Wittmund (Regierungsbezirk Aurich) nach Sande im Landkreis Friesland eingemeindet.

1974 wurde Landwürden aus dem Landkreis Wesermarsch nach Loxstedt im Landkreis Wesermünde (Regierungsbezirk Stade) eingemeindet. Der Landkreis Oldenburg gab die Gemeinde Stuhr an den Landkreis Grafschaft Hoya (Regierungsbezirk Hannover) ab. Gehlenberg und Neuvrees aus dem Landkreis Aschendorf-Hümmling (Regierungsbezirk Osnabrück) wurden nach Friesoythe und Wachtum aus dem Landkreis Meppen wurde nach Löningen im Landkreis Cloppenburg eingemeindet. Gleichzeitig wurden Vörden, Hinnenkamp und Hörsten aus dem Landkreis Osnabrück nach Neuenkirchen im Landkreis Vechta eingemeindet.

1977 wurde der Landkreis Friesland aufgelöst. Bockhorn, Zetel und Varel wurden in den Landkreis Ammerland eingegliedert. Jever, Sande, Schortens, Wangerland und Wangerooge wurden mit den Gemeinden des aufgelösten Landkreises Wittmund zu einem neuen Landkreis Friesland zusammengefasst, dessen Kreisstadt Wittmund wurde und der zum Regierungsbezirk Aurich gehörte. Gleichzeitig kam die Samtgemeinde Harpstedt aus dem aufgelösten Landkreis Grafschaft Hoya zum Landkreis Oldenburg.

1978 wurde der Verwaltungsbezirk Oldenburg mit Inkrafttreten des "8. Gesetzes zur Verwaltungs- und Gebietsreform" vom 28. Juni 1977 (Nds. GVBl. S. 233) aufgelöst, der Verwaltungsbezirk Oldenburg ging damit im neuen Regierungsbezirk Weser-Ems auf. Am 1. Januar 1980 wurden die Landkreise Ammerland, Friesland und Wittmund nach einer entsprechenden Entscheidung des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs wieder in ihrer alten Form errichtet.

Präsidenten[Bearbeiten]

Präsidenten des Verwaltungsbezirks Oldenburg waren

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Jahrbuch 1978