Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz führt kein Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz hervorgehoben
51.71666666666711.133333333333Koordinaten: 51° 43′ N, 11° 8′ O
Basisdaten (Stand 2013)
Bestandszeitraum: 1994–2013
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Harz
Fläche: 42,27 km²
Einwohner: 5268 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 125 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 2 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Marktstraße 20
06507 Gernrode
Webpräsenz: Website der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz
Leiter der Verwaltungsgemeinschaft: Holger Thiele
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz im Landkreis Harz
Quedlinburg Ballenstedt Ballenstedt Blankenburg (Harz) Ditfurt Falkenstein/Harz Quedlinburg Groß Quenstedt Halberstadt Harsleben Harzgerode Hedersleben Huy Ilsenburg (Harz) Nordharz Oberharz am Brocken Osterwieck Quedlinburg Schwanebeck Selke-Aue Thale Wegeleben WernigerodeKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz im Landkreis Harz waren anfänglich fünf und zuletzt noch zwei Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Die Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz bestand seit dem 1. Januar 1994. Bis zu ihrer Eingemeindung in die Stadt Thale gehörten auch die Gemeinden Friedrichsbrunn und Stecklenberg der Verwaltungsgemeinschaft an. Nach der Eingemeindung der drei verbliebenen Orte in die Einheitsgemeinde Quedlinburg wurde die Verwaltungsgemeinschaft zum 1. Januar 2011 aufgelöst. Am 19. Februar 2013 erklärte das Landesverfassungsgericht die Eingemeindung wegen eines Formfehlers im Anhörungsverfahren für verfassungswidrig und hob sie auf. Zum 1. Dezember 2013 wurde die Gemeinde Rieder aus der Verwaltungsgemeinschaft ausgegliedert und nach Ballenstedt eingemeindet. Am 1. Januar 2014 wurde die Verwaltungsgemeinschaft erneut aufgelöst und Bad Suderode und Gernrode wurden wieder in die Stadt Quedlinburg eingemeindet.[1]

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten]

Zuletzt

Austritt zum 23. November 2009

  • Friedrichsbrunn
  • Stecklenberg

Austritt zum 1. Dezember 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 57. Landtagssitzung, TOP 4 – Entwurf eines Gesetzes über die Eingemeindung der Stadt Gernrode und der Gemeinden Bad Suderode und Rieder in die Stadt Quedlinburg - Dritte Beratung (11:09 Uhr – 11:14 Uhr). In: landtag.sachsen-anhalt.de. Abgerufen am 4. Januar 2014.