Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt führt kein Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt hervorgehoben
51.16666666666710.983333333333Koordinaten: 51° 10′ N, 10° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Sömmerda
Fläche: 95,4 km²
Einwohner: 7132 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 16 0 68 5009
Verbandsgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bahnhofstraße 13
99634 Straußfurt
Webpräsenz: www.vgstraussfurt.de
Vorsitzender: Frank Deutsch
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt im Landkreis Sömmerda
Alperstedt Andisleben Beichlingen Bilzingsleben Büchel Buttstädt Buttstädt Eckstedt Ellersleben Elxleben Eßleben-Teutleben Frömmstedt Gangloffsömmern Gebesee Griefstedt Großbrembach Großmölsen Kölleda Großneuhausen Großrudestedt Günstedt Guthmannshausen Hardisleben Haßleben Henschleben Herrnschwende Kannawurf Kindelbrück Kleinbrembach Kleinmölsen Kleinneuhausen Kölleda Mannstedt Markvippach Nöda Olbersleben Ollendorf Ostramondra Rastenberg Riethgen Riethnordhausen (bei Erfurt) Ringleben (bei Gebesee) Rudersdorf Schillingstedt Schloßvippach Schwerstedt Sömmerda Sprötau Straußfurt Udestedt Vogelsberg Walschleben Weißensee Werningshausen Witterda Wundersleben ThüringenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Das Verwaltungsgebäude der Verwaltungsgemeinschaft in Straußfurt

In der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt im Landkreis Sömmerda haben sich die Stadt Straußfurt und sieben Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Verwaltungssitz ist in Straußfurt.

Die Gemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 27. März 1993 gegründet. Nach der Neugliederung der Thüringer Landkreise im Jahr 1994[2] kamen die Gemeinden Haßleben (12. Oktober 1994) und Riethnordhausen (1. Januar 1995) aus dem ehemaligen Kreis Erfurt-Land dazu.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen, beschlossen am 16. August 1993 durch den Thüringer Landtag
  3. Thüringer Verordnung über die Erweiterung der Verwaltungsgemeinschaft "Straußfurt" vom 21. September 1994 (GVBl S. 1079)