Verwaltungsgericht Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwaltungsgericht Berlin im Neubau am baumbestandenen Teil der Kirchstraße in Berlin-Moabit.

Das Verwaltungsgericht Berlin ist das einzige Verwaltungsgericht (VG) des Landes Berlin. Mit 238 Mitarbeitern ist das VG Berlin das größte Verwaltungsgericht Deutschlands.[1]

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten]

Das Verwaltungsgericht Berlin hat seinen Sitz in Berlin. Es ist in der Kirchstraße 7 in Berlin-Moabit nahe der Moabiter Brücke untergebracht. Der Gerichtsbezirk (Zuständigkeit) umfasst das gesamte Gebiet des Bundeslandes. Durch den Dienstsitz des Auswärtiges Amtes im Gerichtsbezirk ist es zusätzlich das erstinstanzliche Gericht für Verwaltungsangelegenheiten deutscher Auslandsvertretungen, z.B. Entscheidungen über die Erteilung von Visa.[2]

Instanzenzug[Bearbeiten]

Das nächsthöhere Gericht ist das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, das seinen Sitz ebenfalls in Berlin hat. Diesem ist das Bundesverwaltungsgericht übergeordnet.

Bekannte Entscheidungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erna Viktoria Xalter neue Präsidentin des Verwaltungsgerichts: Justizsenatorin spricht zum Führungswechsel am Berliner Verwaltungsgericht Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Justiz vom 3. März 2006
  2. Verwaltungsgericht Berlin: Aufgaben und Geschichte des Verwaltungsgerichts Berlin. Eingesehen am 8. April 2013
  3. VG Berlin, Urteil vom 4. Juli 2001, Az. 1 A 389.00
  4. VG Berlin, Urteil vom 17. September 2003, Az. 1 A 317.02
  5. VG Berlin, Urteil vom 1. Dezember 2000, Az. 35 A 570.99
  6. VG Berlin, Urteil vom 7. März 2009, Az. 4 A 439.07

52.523313.34875Koordinaten: 52° 31′ 23,9″ N, 13° 20′ 55,5″ O