Verwaltungsgliederung Liechtensteins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fürstentum Liechtenstein ist in zwei Wahlkreise und elf Gemeinden unterteilt. Fünf Gemeinden gehören dem Wahlkreis Unterland (historische Herrschaft Schellenberg) an, die restlichen sechs Gemeinden dem Wahlkreis Oberland (historische Grafschaft Vaduz). Schellenberg und Vaduz waren früher Reichsherrschaften (die Herrschaft Schellenberg wurde 1699 durch die Fürsten von Liechtenstein erworben, und die Grafschaft Vaduz 1712), und in den 1930er-Jahren Verwaltungsbezirke. Heute sind es Wahlkreise ohne Verwaltungsfunktion.

Schweiz Österreich Schaan Ruggel Schellenberg Gamprin Gamprin Eschen (Liechtenstein) Eschen (Liechtenstein) Planken Planken Vaduz Vaduz Vaduz Vaduz Vaduz Schaan Schaan Schaan Schaan Triesenberg Triesenberg Balzers Balzers Balzers Triesen Mauren (Liechtenstein) Vaduz Vaduz Planken
Gemeinden Liechtensteins
Gemeinden mit Exklaven

Gemeinden[Bearbeiten]

Wappen Postleitzahl,
Gemeindename
Einwohner
30. Juni 2014
Ausländer[1]
in Prozent
Fläche[2]
in km²
Orte
Wahlkreis Unterland (historische Herrschaft Schellenberg)
Ruggell 9491 Ruggell 2108 26,3 7,378 Ruggell
Schellenberg 9488 Schellenberg 1050 24,7 3,558 Schellenberg
Gamprin 9487 Gamprin 1635 32,1 6,188 Gamprin, Bendern
Eschen 9492 Eschen 4341 34,7 10,381 Eschen, Nendeln
Mauren 9493 Mauren 4124 37,3 7,491 Mauren, Schaanwald
Wahlkreis Oberland (historische Grafschaft Vaduz)
Schaan 9494 Schaan 5964 37,8 26,921 Schaan
Planken 9498 Planken 421 24,5 5,341 Planken
Vaduz 9490 Vaduz 5391 42,1 17,316 Vaduz
Triesenberg 9497 Triesenberg 2620 20,5 29,693 Triesenberg, Masescha, Silum,
Gaflei, Steg, Malbun
Triesen 9495 Triesen 4966 34,8 26,477 Triesen
Balzers 9496 Balzers 4595 27,1 19,730 Balzers, Mäls
Fürstentum Liechtenstein Fürstentum Liechtenstein 37'215 33,6 160,475

Ex- und Enklaven[Bearbeiten]

Die Gemeinden Liechtensteins weisen trotz ihrer geringen Grösse komplexe Formen in ihrer territorialen Ausdehnung auf. Sieben Gemeinden umfassen neben einem Hauptteil auch eine oder mehrere Exklaven, wie die Gemeindekarte zeigt. Dabei handelt es sich häufig um die Berggebiete des Rhätikon, im Osten des Landes. Nur vier der insgesamt 19 Exklaven sind gleichzeitig Enklaven, da nur sie vollständig vom Gebiet nur einer Gemeinde umgeben sind.

Gemeinde Ex- und Enklaven
Balzers zwei Exklaven (Gapfahl 1,801 km², Guschgfiel/Matta/Güschgle 7,608 km²)
Eschen eine Exklave (Rheinau–Tentscha)
Gamprin eine Exklave (Nendler Berg)
Planken vier Exklaven (Riet, Wes, Plankner Neugrütt, Plankner Garselli), zwei Enklaven (Brunnenegg – Gemeinde Schaan, Rüttistein – Gemeinde Vaduz)
Schaan vier Exklaven (Brunnenegg, Plankner Neugrütt, Gritsch, Guschg), zwei Enklaven (Wes – Gemeinde Planken, Forst – Gemeinde Vaduz)
Triesenberg eine Exklave (Turna und Sareis (Malbun))
Vaduz sechs Exklaven (Vaduzer Riet, Forst, Rüttistein, Dachsegg (auch Dachseck), Hindervalorsch, Pradamee-Hahnenspiel)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik. 30. Juni 2014. Amt für Statistik (AS), Fürstentum Liechtenstein, S. 7, abgerufen am 25. Januar 2015 (PDF; 424 kB).
  2. Statistisches Jahrbuch Liechtensteins 2011, Seite 35

Weblinks[Bearbeiten]