Verwaltungsgrafschaften Englands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltungsgrafschaften Englands (engl. Administrative Counties) waren lokale und regionale Verwaltungseinheiten. Sie entstanden 1888, wurden von einem Grafschaftsrat (engl. County Council) verwaltet und lösten die bis dahin bestehenden traditionellen Grafschaften Englands ab. Sie wurden 1974 durch eine Gliederung in Metropolitan Counties und Non-Metropolitan Counties ersetzt, die wiederum seit 1996 teilweise von Unitary Authorities abgelöst wurden. Grafschaften mit echter Verwaltungsfunktion, die amtlich jedoch nicht mehr als Administrative Counties bezeichnet werden, sind heute die verbliebenen Non-Metropolitan Counties und die meisten der Unitary Authorities.

Die Administrative Counties in England von 1888 bis 1974[Bearbeiten]

für die Entwicklung bis 1888 siehe Traditionelle Grafschaften Englands

Die englische Verwaltungsstruktur von 1888 bis 1965[Bearbeiten]

1888 veränderte die Regierung unter der Führung von Premierminister Marquess of Salisbury die Verwaltungsgliederung in England und Wales grundlegend. Die bisherige Einteilung der Grafschaften wurde verändert und in den neu eingerichteten Verwaltungsgrafschaften wurden Grafschaftsräte (county councils) eingerichtet. Von der neuen Gebietseinteilung in Verwaltungsgrafschaften waren die County Boroughs nicht betroffen.

Der Zuschnitt der traditionellen Grafschaften Cambridgeshire, Lincolnshire, Northamptonshire, Suffolk, Sussex und Yorkshire wurde durch Aufteilung in neue Verwaltungsgrafschaften verändert; diese richteten sich nach der schon bestehenden Unterteilung des Court of Quarter Sessions.

Außerdem wurde das County of London geschaffen, welches diejenigen Stadtbezirke umfasste, die heute als Inner London bezeichnet werden. Die Isle of Wight gehörte zunächst zur Verwaltungsgrafschaft Hampshire, erhielt aber 1890 ein eigenes county council.

1894 wurde sodann ein einheitliches Zwei-Stufen-System geschaffen: Auf der oberen Stufe standen die administrative counties, die auf der zweiten Stufen in Urban Districts, Rural Districts und Municipal Boroughs unterteilt waren.

Auf der nachstehenden Karte sind die County Boroughs nicht als eigenständige Verwaltungseinheiten eingetragen.

Das so entstandene System war die Grundlage für die Zeremoniellen Grafschaften, die aus Gründen der Lord-Lieutenancy geschaffen wurde. Hierbei wurden allerdings Cambridgeshire, Hampshire, Lincolnshire, Northamptonshire, Suffolk und Sussex nicht aufgeteilt.


Verwaltungsgrafschaften Englands 1890–1965
  1. Northumberland
  2. Durham
  3. Westmorland
  4. Cumberland
  5. Lancashire
  6. West Riding of Yorkshire
  7. North Riding of Yorkshire
  8. East Riding of Yorkshire
  9. Lindsey
  10. Holland
  11. Kesteven
  12. Nottinghamshire
  13. Derbyshire
  14. Cheshire
  15. Shropshire
  16. Staffordshire
  17. Warwickshire
  18. Leicestershire
  19. Rutland
  20. Northamptonshire
  21. Soke of Peterborough
  22. Huntingdonshire
  23. Cambridgeshire
  24. Isle of Ely
  1. Norfolk
  2. East Suffolk
  3. West Suffolk
  4. Essex
  5. Hertfordshire
  6. Bedfordshire
  7. Buckinghamshire
  8. Oxfordshire
  9. Gloucestershire
  10. Worcestershire
  11. Herefordshire
  12. Wiltshire
  13. Berkshire
  14. Middlesex
  15. London
  16. Kent
  17. East Sussex
  18. West Sussex
  19. Surrey
  20. Hampshire
  21. Isle of Wight
  22. Dorset
  23. Somerset
  24. Devon
  25. Cornwall
EnglandNumbered1890.png


Infolge der zunehmenden Urbanisierung und der Vergrößerung der Vororte erstreckten sich immer öfter Gebiete, die bislang zu einer Grafschaft gehört hatten, in das Gebiet einer anderen. Weil aber Boroughs, Urban Districts und Parishes nicht über die Grenze einer Grafschaft hinausgehen konnten, wurden die Grenzen der Verwaltungsgrafschaften in der Folgezeit mehrfach verändert.

Beispiele:

Die Verwaltungsgrafschaften von 1965 bis 1974[Bearbeiten]

1965 wurde das County of London und aufgelöst und ging in Greater London auf. Ebenso aufgelöst wurde Middlesex, das fast vollständig in Greater London aufging, der Rest wurde den Grafschaften Surrey und Hertfordshire zugeordnet.

Außerdem wurden einige andere Verwaltungsgrafschaften verändert. Der Soke of Peterborough und Huntingdonshire wurden zu Huntingdon and Peterborough vereinigt und Cambridgeshire wurde mit der Isle of Ely zusammengelegt.

In der nachfolgenden Karte sind die Grenzen der County Boroughs eingezeichnet.


Verwaltungsgrafschaften Englands von 1965 bis 1974
  1. Northumberland
  2. Durham
  3. Westmorland
  4. Cumberland
  5. Lancashire
  6. West Riding of Yorkshire
  7. North Riding of Yorkshire
  8. East Riding of Yorkshire
  9. Lindsey
  10. Holland
  11. Kesteven
  12. Nottinghamshire
  13. Derbyshire
  14. Cheshire
  15. Shropshire
  16. Staffordshire
  17. Warwickshire
  18. Leicestershire
  19. Rutland
  20. Northamptonshire
  21. Huntingdon and Peterborough
  22. Cambridgeshire and Isle of Ely
  23. Norfolk
  1. East Suffolk
  2. West Suffolk
  3. Essex
  4. Hertfordshire
  5. Bedfordshire
  6. Buckinghamshire
  7. Oxfordshire
  8. Gloucestershire
  9. Worcestershire
  10. Herefordshire
  11. Wiltshire
  12. Berkshire
  13. Greater London
  14. Kent
  15. East Sussex
  16. West Sussex
  17. Surrey
  18. Hampshire
  19. Isle of Wight
  20. Dorset
  21. Somerset
  22. Devon
  23. Cornwall
EnglandNumbered1965CB.png

Die englische Verwaltungsstruktur von 1974 bis 1995[Bearbeiten]

In den späten 1960er-Jahren wurde offensichtlich, dass die Struktur der Kommunalverwaltung reformbedürftig war. Die Labour-Regierung unter Harold Wilson setzte eine Kommission zur Reform der Verwaltungsstruktur ein.

Der von der Kommission erstellte Bericht schlug die Abschaffung der zweistufigen Verwaltung vor. Statt dessen sollten 59 Unitary Authorities geschaffen werden, deren Zuschnitt die bisherigen Grenzen der Verwaltungsgebiete gänzlich ignorieren sollte und an geographischen Gegebenheiten orientiert war. In den Ballungsgebieten Merseyside, South East Lancashire und North East Cheshire sowie um Birmingham herum sollten drei Metropolitan Areas mit 20 Distrikt-Verwaltungen eingerichtet werden.

Gegen diesen Reformvorschlag wandten sich die Konservativen unter der Führung von Edward Heath. Nachdem diese die Wahlen 1970 gewonnen hatten, entwarfen sie ein eigenes Verwaltungsschema. Das Konzept der Unitary Authorities wurde verworfen; vielmehr sollte das gesamte Gebiet von England und Wales in einem zweistufigen System in Verwaltungsgrafschaften und Distrikte aufgeteilt werden. In England orientierte sich der vorgeschlagene Neuzuschnitt der Grafschaften an den schon bestehenden, aber beinhaltete auch einige grundlegende Veränderungen.

Trotz der Zusicherung, dass die traditionellen Grafschaften formell nicht abgeschafft würden und von niemandem ein Wechsel seiner Loyalität als Folge der vorgeschlagenen Gebietsreform erwartet werde, stieß der Plan auf erheblichen Widerstand in den Grafschaften. Infolgedessen wurden die meisten der grundlegenden Veränderungen wieder gestrichen. In der Frage der Zusammenlegung kleiner Grafschaften zeigte sich die Regierung allerdings unnachgiebig; Initiativen zur Beibehaltung von Rutland und Herefordshire hatten keinen Erfolg.

Die Verwaltungsreform wurde durch den Local Government Act 1972, der am 1. April 1974 in Kraft trat, umgesetzt. Dieses Gesetz regelte die Grafschaften und Metropolitan Districts, während für den Zuschnitt der Non-Metropolitan Districts eine Kommission eingesetzt wurde.

Hauptpunkt war die Schaffung der Metropolitan Countys:

Andere bedeutende Änderungen:

1986 schaffte die Regierung unter Margaret Thatcher die Grafschaftsräte in den Metropolitan Countys ab. Diese blieben als solche erhalten; ihre Verwaltungsaufgaben nehmen seitdem die Metropolitan Boroughs wahr.


Metropolitan und Non-Metropolitan Countys Englands von 1974 bis 1996
  1. Northumberland
  2. Tyne and Wear
  3. County Durham
  4. Cleveland
  5. North Yorkshire
  6. Cumbria
  7. Lancashire
  8. Merseyside
  9. Greater Manchester
  10. West Yorkshire
  11. South Yorkshire
  12. Humberside
  13. Lincolnshire
  14. Nottinghamshire
  15. Derbyshire
  16. Cheshire
  17. Shropshire
  18. Staffordshire
  19. West Midlands
  20. Warwickshire
  21. Leicestershire
  22. Northamptonshire
  23. Cambridgeshire
  1. Norfolk
  2. Suffolk
  3. Essex
  4. Hertfordshire
  5. Bedfordshire
  6. Buckinghamshire
  7. Oxfordshire
  8. Gloucestershire
  9. Hereford and Worcester
  10. Avon
  11. Wiltshire
  12. Berkshire
  13. Greater London¹
  14. Kent
  15. East Sussex
  16. West Sussex
  17. Surrey
  18. Hampshire
  19. Isle of Wight
  20. Dorset
  21. Somerset
  22. Devon
  23. Cornwall

¹ kein County, sondern eine Region

EnglandCounties1974.png

Verwaltungs- und Gebietsreformen zwischen 1995 und 2009[Bearbeiten]

In den 1990er-Jahren wurden die mit der Kommunalreform von 1974 abgeschafften County Boroughs wieder in Form der Unitary Authorities eingeführt. Dadurch veränderte sich in mehreren Schritten die Verwaltungslandschaft ganz erheblich:

Am 1. April 1995 wurde die Isle of Wight zu einer Unitary Authority. Bis dahin existierte ein Zwei-Stufen-System, bestehend aus dem Isle of Wight County Council und den Boroughs Medina und South Wight. Gleichzeitig kamen zwei kleine Gebiete von Surrey und Buckinghamshire zu Berkshire, das seitdem an Greater London grenzt.

Am 1. April 1996 wurden die 1974 neu gebildeten Grafschaften Avon, Humberside und Cleveland wieder abgeschafft. Ihre bisherigen Distrikte wurden zu Unitary Authorities. Gleichzeitig wurde das Gebiet der City of York ausgeweitet, zu einer Unitary Authority gemacht und verwaltungstechnisch aus North Yorkshire herausgelöst.

Am 1. April 1997 wurden die Distrikte Bournemouth, Darlington, Derby, Leicester, Luton, Milton Keynes, Poole, Portsmouth, Rutland und Southampton zu Unitary Authorities. Die Distrikte Brighton und Hove wurden zur neuen Unitary Authority Brighton and Hove vereinigt.

Am 1. April 1998 wurden die Distrikte Blackpool, Blackburn with Darwen, Halton, Medway, Nottingham, Peterborough, Plymouth, Swindon, Stoke-on-Trent, Southend-on-Sea, Telford and Wrekin, Torbay, Thurrock und Warrington zu Unitary Authorities. Hereford and Worcester wurde aufgelöst und durch die Unitary Authority Herefordshire und die Grafschaft Worcestershire ersetzt. Berkshire wurde in sechs Unitary Authorities aufgeteilt und sein County Council wurde abgeschafft, es wurde formell aber nicht als County aufgelöst.

2000 wurde die Verwaltungsorganisation von Greater London mit der Einrichtung der Greater London Authority neu geregelt.

Am 1. April 2009 wurden in Bedfordshire, Cheshire, Cornwall, Durham, Northumberland, Shropshire und Wiltshire die alten Districts aufgehoben und flächendeckend Unitary Authorities eingerichtet, so dass in diesen Grafschaften jetzt nur noch eine einstufige Verwaltungsgliederung besteht.

Die Verwaltungsstruktur Englands seit 2009[Bearbeiten]

Counties und Unitary Authories seit 2009

Non-Metropolitan Counties[Bearbeiten]

Die Non-Metropolitan Counties in England besitzen einen Grafschaftsrat (County Council) und sind in Districts untergliedert. Eine übliche Bezeichnung für diese Counties ist auch Shire Counties, wobei die Endung -shire nicht in allen Namen vorkommt. Seit 2009 bestehen in England 27 Non-Metropolitan Counties:[1]

Buckinghamshire, Cambridgeshire, Cumbria, Derbyshire, Devon, Dorset, East Sussex, Essex, Gloucestershire, Hampshire, Hertfordshire, Kent, Lancashire, Leicestershire, Lincolnshire, Norfolk, Northamptonshire, North Yorkshire, Nottinghamshire, Oxfordshire, Somerset, Staffordshire, Suffolk, Surrey, Warwickshire, West Sussex und Worcestershire

Teileweise wird auch noch Berkshire zu den Non-Metropolitan Counties gerechnet. Berkshire hat keine Verwaltung auf County-Ebene und ist in sechs Unitary Authorities gegliedert, die aber keinen County-Status besitzen.

Metropolitan Counties[Bearbeiten]

Seit der Abschaffung der Metropolitan County Councils im Jahre 1986 sind die sechs Metropolitan Counties Greater Manchester, Merseyside, South Yorkshire, Tyne and Wear, West Midlands und West Yorkshire keine Verwaltungsgrafschaften im engeren Sinne mehr.

Unitary Authorities[Bearbeiten]

Unitary Authorities sind Verwaltungseinheiten, in denen die Aufgaben eines Non-Metropolitan County und eines Distrikts in einer Gebietskörperschaft vereinigt sind. Seit 2009 existieren in England 49 Unitary Authorities mit County-Status:

Bath and North East Somerset, Bedford, Blackburn with Darwen, Blackpool, Bournemouth, Brighton and Hove, Bristol, Central Bedfordshire, Cheshire East, Cheshire West and Chester, Cornwall, County Durham, County of Herefordshire, Derby, Darlington, East Riding of Yorkshire, Halton, Hartlepool, Isle of Wight, Kingston upon Hull, Leicester, Luton, Medway, Middlesbrough, Milton Keynes, North East Lincolnshire, North Lincolnshire, North Somerset, Northumberland, Nottingham, Peterborough, Plymouth, Poole, Portsmouth, Redcar and Cleveland, Rutland, Shropshire, Southampton, Southend-on-Sea, South Gloucestershire, Stockton, Stoke-on-Trent, Swindon, Telford and Wrekin, Thurrock, Torbay, Warrington, Wiltshire und York

Die sechs Distrikte in Berkshire (West Berkshire, Reading, Wokingham, Bracknell Forest, Windsor and Maidenhead und Slough) sowie die Scilly-Inseln sind ebenfalls Unitary Authorities, haben jedoch keinen County-Status.

siehe auch Verwaltungsgliederung Englands

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Local Government Law. Law on the web, 2012, abgerufen am 1. Januar 2013 (englisch).