Verzögerungslaut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Verzögerungslaut (auch Füll-Laut, Verlegenheitslaut, Pausenlaut, engl. hesitation vowel, hesitation sound) ist eine meist einsilbige, in der Länge dehnbare Diskurspartikel, im Deutschen üblicherweise äh, ähm oder hm, die in gesprochener Sprache zur Überbrückung einer Sprechpause zwischen zwei Wörtern oder Sprecheinheiten eingesetzt wird.

Denkpause für den Sprecher[Bearbeiten]

Diskurspartikeln füllen Pausen, während das Gehirn eine Wortwahl trifft, diese in die richtige Reihenfolge bringt und Betonung und Grammatik festlegt. [1]

Motorische und respiratorische Funktion[Bearbeiten]

Die Atmung des Menschen beim Sprechen (oder Singen), die sogenannte Sprechatmung, unterscheidet sich erheblich von seiner Atmung ohne Artikulation von Sprechlauten, der sogenannten Ruheatmung. Während die letztere lediglich der Sauerstoffaufnahme und der Abgabe von CO2 dient, erfüllt die Sprechatmung zusätzlich die Funktion, den für die Lautbildung benötigten Luftstrom bereitzustellen, den sogenannten Phonationsstrom, bei dem es sich in erster Linie um einen exspiratorischen Luftstrom handelt, da normalerweise nur ausgeatmete Luft für die Lautbildung eingesetzt wird („Blasebalgfunktion“).

Bei der Ruheatmung sind Einatmungsphase (Inspiration) und Ausatmungsphase (Exspiration) annähernd gleich lang, während sich bei der Sprechatmung das Verhältnis von Einatmungs- und Ausatmungsdauer stark zugunsten der letzteren verschiebt. Die Umschaltung von der Ruheatmung auf die Sprechatmung erfolgt durch einen komplexen, sowohl neuronalen, überwiegend in der Großhirnrinde gesteuerten, als auch motorischen Prozess, bei dem der Atemrhythmus geändert und unter Einbeziehung der motorischen Kontrolle der Stimmlippen im Kehlkopf Atemluft zu einem Teil in Phonationsstrom umfunktioniert wird.

Die Aufrechterhaltung der Sprechatmung hängt davon ab, dass Sprechinhalte bzw. „Sprechmaterial“ unmittelbar bereitstehen. Um bei intermittierend fehlender Bereitstellung nicht ständig in eine Ruheatmung zurückzufallen und stets erneut einatmen zu müssen, mit der möglichen Konsequenz einer respiratorischen Imbalance (z. B. Hyperventilations-Syndrom), erfüllen motorische Ersatzroutinen mithilfe von Verzögerungslauten (Fülllauten bzw. Füllwörtern) den Zweck, die Sprechatmung aufrechtzuerhalten und dienen damit einer erheblichen Ökonomisierung des Atemvorgangs.

Kommunikative Funktion[Bearbeiten]

Verzögerungslaute haben keine lexikalische Bedeutung im engeren Sinn und sind insofern mit Interjektionen vergleichbar, werden im Unterschied zu diesen aber normalerweise auch nicht mit einer besonderen Ausdrucks- oder Apellfunktion gebraucht. Neben der rein motorisch und respiratorisch bedingten Funktion, die Sprechatmung aufrechtzuerhalten, kann ihnen jedoch auch eine gewisse kommunikative Funktion zukommen, nämlich den sprachlichen Kontakt zum Hörer aufrechtzuerhalten und ihm anzuzeigen, dass der Sprecher seine Äußerung noch fortsetzen oder ein vorangegangenes Wort durch ein passenderes ersetzen will (Wir fahren zum Flughafen, äh, zum Bahnhof). Damit sind Verzögerungslaute einer der Mechanismen, die bei der Regelung des Sprecherwechsels im Gespräch beteiligt sind.

Die Grenze zwischen Verlegenheitslaut und Interjektion ist insofern fließend, als auch Verlegenheitslaute wie Interjektionen für weitergehende Ausdrucksintentionen eingesetzt werden können, z. B. als Ausdruck distanzierender Ironie oder eines Zweifels (Sie reisen also mit ihrer, äh, Gemahlin?, Ich weiß nicht, hm, sollen wir das wirklich machen?). Es handelt sich dann nicht um Verzögerungslaute im eigentlichen Sinn, sofern die motorisch-respiratorische Ursache nicht gegeben ist, sondern nur lautlich inszeniert wird, um eine bestimmte Ausdruckswirkung zu erzielen.

Bewertung von Verlegenheitslauten[Bearbeiten]

Häufiger und unmotiviert erscheinender Gebrauch von Verzögerungslauten als Merkmal individuellen Sprecherverhaltens wird oft als Hinweis auf mangelnde Konzentration oder sogar auf das Vorliegen von Sprachstörungen gedeutet. Die Sprecherziehung und Schulung für öffentliche Auftritte oder Verkaufsgespräche sind auf den Erwerb flüssiger Rede und damit auf die Vermeidung von Verzögerungslauten angelegt.

Bei vorproduzierten Rundfunksendungen schneidet man Verzögerungslaute meist heraus (ä-Stopper), beim Stenografieren von Reden werden sie ignoriert. Bei der Anfertigung von Transkripten in der Sozialforschung hängt es vom methodischen Ansatz ab, ob Verlegenheitslaute transkribiert oder weggelassen werden. In der Schriftsprache treten sie nur als Stilmerkmal gesuchter Mündlichkeit auf.

Äquivalente in anderen Sprachen[Bearbeiten]

Obwohl der Verlegenheitslaut keinen eigenen lexikalisierten Inhalt hat, tritt er doch in verschiedenen Sprachen in unterschiedlicher lautlicher Gestalt auf:

  • Englisch: er, erm, yer, ya, uh, uhm
  • Französisch: euh
  • Japanisch: えっと (etto), あのお (anō)
  • Schwedisch: hm

Humor[Bearbeiten]

Da häufiger oder habitueller Gebrauch von Verlegenheitslauten als Zeichen für mangelnde Vorbereitung oder fehlendes Wissen gewertet oder auch als persönliche Marotte gesehen wird, ist die überzeichnende Nachahmung solchen Sprechverhaltens ein beliebtes Mittel der Parodie von Politikern und anderen Prominenten (z. B. Edmund Stoiber, Boris Becker).

Literatur[Bearbeiten]

  • Bastian Conrad / P. W. Schönle: Hesitation vowels: a motor speech respiration hypothesis. In: Neuroscience letters 55,3 (1985), S. 293-296
  • Bastian Conrad / P. W. Schönle: Speech and Respiration. In: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience (1979), S. 226
  • H. Maclay / C. Osgood: Hesitation phenomena in spontaneous English speech. In: Word 15 (1959), S. 19-44
  • R. L. Rose: The communicative value of filled pauses in spontaneous speech. Dissertation, University of Birmingham, 1998
  • Lawrence Schourup: The basis of articulation. In: Ohio State University Working Papers in Linguistics 25 (1983), S. 1-13

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/s/d/16.11.2006-16.05/b/die-kleine-anfrage-warum-sagt-man-aeh-oder-aehm.html Die Kleine Anfrage: Warum sagt man "äh" oder "ähm"? WDR