Vestfjarðargöng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Vestfjarðarvegur mit:
(1) Ísafjörður, (2) Bolungarvík, (3) Suðureyri, (4) Flateyri, (5) Þingeyri, (6) Reykhólar, (7) Búðardalur, (a) Vestfarðargöng

Der Vestfjarðargöng, seltener auch Breiðadals-og-Botnsheiðar-Tunnel genannt, ist ein Straßentunnel in den isländischen Westfjorden am Vestfjarðarvegur (Straße Nr. 60). Er unterquert die Botnsheiði und die Breiðadalsheiði und verbindet somit Ísafjörður resp. Suðureyri am Súgandafjörður mit den südlichen Westfjorden und damit dem Rest von Island. Der Tunnel wurde von 1991-1995 erstellt und 1996 dem Verkehr übergeben. Mit einer Länge von 9120 Meter ist der Vestfarðargöng der längste Tunnel in Island. Diese Länge kann jedoch nicht am Stück durchfahren werden, denn der Tunnel weist eine Besonderheit auf. Von Südwesten herkommend – die Breiðadalsheiði unterquerend – teilt sich der Tunnel nach 4150 Metern in zwei Röhren auf: Die nördliche Röhre (2907 Meter) unterquert die Botnsheiði und führt in den Súgandafjörður, die östliche Röhre (2103 Meter) führt nach Ísafjörður. Lediglich dieses Teilstück ist zweispurig ausgebaut, die übrigen beiden Teilstücke sind einspurig (mit Kreuzungsinseln).

Der Tunnel ersetzte die nicht wetter- und nicht wintersichere Straße über die Botns- und die Breiðadalsheiði.

Auf der anderen Seite von Ísafjörður liegt mit dem Arnarnessgöng Islands ältester und kürzester Tunnel.

Weblinks[Bearbeiten]