Vestisches Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vestisches Museum

Das Vestische Museum in seiner heutigen Form ist das jüngste Museum der Stadt Recklinghausen.

Sein Ursprung geht jedoch auf die heimatkundliche Sammlung des 1890 gegründeten Orts- und Heimatvereins Recklinghausen zurück, so dass das 1944 größtenteils zerstörte Museum 1988 als neukonzipiertes historisches Museum in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude an der Hohenzollernstraße wieder eröffnet werden konnte.

Auf knapp 1000 m² Ausstellungsfläche präsentiert es neben Christlicher Kunst aus dem Vest Recklinghausen einen Stadt- und landesgeschichtlichen Rundgang und eine einzigartige Sammlung naiver Kunst, die durch ein Schenkung von Marianne Kühn im Jahr 2003 wesentlich erweitert werden konnte, derzeit aber der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

Zurzeit sind das Institut für Stadtgeschichte (ehemals Vestisches Museum) und das Stadt- und Vestische Archiv Recklinghausen in dem Gebäude an der Hohenzollernstraße ansäßig.

Weblinks[Bearbeiten]

51.6092777777787.1961666666667Koordinaten: 51° 36′ 33″ N, 7° 11′ 46″ O