VfB Gießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfB Gießen
Logo des VfB Gießen
Voller Name VfB 1900 Gießen
Gegründet 17. Mai 1956
(5. August 1900 als Gießener FK)
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Waldstadion Gießen
Plätze 10.000
Präsident Harald Wallbott
Trainer Matthias Hagner
Homepage www.vfb-giessen.de
Liga Verbandsliga Hessen Mitte
2012/13 6. Platz
Heim
Auswärts

Der VfB 1900 Gießen (Verein für Bewegungsspiele 1900 Gießen e.V.) ist ein Sportverein aus dem mittelhessischen Gießen.

Der heutige Verein entstand durch eine Fusion der beiden Gießener Sportvereine VfB 08 und Spielvereinigung 1900 im Jahre 1956, jedoch blieb das offizielle Gründungsdatum das Jahr 1900. Er bietet ein großes Sportangebot in alle Richtungen und erzielte bis zum Rückzug der 1. Mannschaft vor allem regional bedeutende Erfolge im Herren-Fußball. Seit der Saison 2009/10 spielt der Verein wieder in der Verbandsliga.

Fußball[Bearbeiten]

Geschichte der Fußballabteilung[Bearbeiten]

VfB 08 Gießen[Bearbeiten]

Der VfB 08 Gießen wurde 1908 gegründet und erreichte 1911/12 die Endrunde um die westdeutsche Meisterschaft, unterlag aber im Halbfinale der A-Klassenmeister Borussia Mönchengladbach mit 0:5. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Verein als VfR Reichsbahn 1908 Gießen neugegründet, nahm jedoch bereits 1947 wieder den ursprünglichen Namen an.

SpVgg 1900 Gießen[Bearbeiten]

Der zweite Fusionsklub wurde bereits 1900 als Gießener FK 1900 gegründet und stand unter diesem Namen 1909 im Viertelfinale um die westdeutsche Meisterschaft. 1938 stand man in der Aufstiegsrunde zur Gauliga Hessen, konnte sich gegen die Konkurrenten aber nicht durchsetzen und belegte den letzten Platz in der Gruppe. Den Namen SpVgg 1900 Gießen nahm man 1926 nach einer Fusion mit der SpVgg 1904 Gießen an.

VfB 1900 Gießen[Bearbeiten]

1951 stieg die Herren-Mannschaft in die damalige Landesliga auf, die nach einer Neuordnung des Deutschen Ligasystems bis 2008 Oberliga hieß. Der Verein konnte sich 31 Jahre ohne Auf- oder Abstieg in der Liga halten und gewann drei Mal den Hessenpokal (1964, 1972 und 1979). Als Folge des letzten Pokalsiegs nahm man sogar am DFB-Pokal teil, scheiterte jedoch bereits in der ersten Runde am FC 08 Homburg. 1982 konnte das Team jedoch nicht die Klasse halten und der Verein stieg in die Landesliga ab. Zwischenzeitlich stieg man sogar in die Bezirksliga ab, doch nach dem direkten Wiederaufstieg konnte der Verein 1995 wieder in die Oberliga aufsteigen. Der Verein strebte nach der Rückkehr einen Aufstieg bis in die 2. Bundesliga an und im Dezember 1996 wurde sogar ein Weltmeister von 1990, Uwe Bein verpflichtet. Es wurde ein für die Oberliga sehr hoher Zuschauerschnitt von durchschnittlich 1.600 Zuschauern erreicht, doch selbst der angestrebte Aufstieg in die Regionalliga blieb dem Team versagt. Infolgedessen sank der Zuschauerschnitt und damit auch die Popularität ständig, es fehlten immer mehr Sponsoren und die Finanzkrise wurde immer größer. Durch die fehlenden Gelder zog sich die Mannschaft nach der Saison 2000/01 komplett aus der Oberliga Hessen zurück und in der folgenden Spielzeit wurde kein Team im Herrenfußball gestellt. 2002/03 nahm eine neue Mannschaft an der Gießener Kreisliga B1 teil. Nach mehreren Aufstiegen spielte die Mannschaft in der Saison 2008/09 in der Gruppenliga Gießen-Marburg, die die alte Bezirksoberliga ablöste und nach der Neuordnung im Jahre 2008 die 7. Liga im deutschen Ligasystem ist. Seit der Saison 2009/10 spielt der VfB nach einem erneuten Aufstieg wieder in der Verbandsliga Hessen Mitte.

Zudem konnte die A-Jugend des VfB als Oberligist in der Saison 2007/08 im Achtelfinale des DFB-Pokals die A-Jugend von Hansa Rostock, die in Bundesliga Nord/Nordost auf dem 2. Tabellenplatz stand, mit 4:3 n.V. besiegen, obwohl das Team zur Halbzeit mit 0:3 zurücklag. Im Halbfinale konnte man diese Sensation gegen das Team von Bayer 04 Leverkusen nicht wiederholen und verlor mit 0:2.

Stadion[Bearbeiten]

Waldstadion[Bearbeiten]

Der VfB spielt im Waldstadion in Gießen mit einer Kapazität von 6900 Zuschauern. Es gibt eine überdachte Sitztribüne (700 Plätze) sowie nicht überdachte Stehtribünen (6200 Plätze). Hinter den Toren sind keine Tribünen errichtet, jedoch wird dieser Bereich für Stehplätze genutzt. Um den Rasenplatz führt eine 400 m lange Aschenbahn. Das Stadion wird neben der Nutzung durch den VfB auch für größere Fußballspiele im Gießener Landkreis benutzt, etwa für Spiele der Jugendmannschaften des DFB oder Auftritte von Profivereinen in der Vorbereitungszeit (Testspiel von Borussia Dortmund gegen eine Bezirksauswahl 2006). Zudem war es Standort für mehrere große Veranstaltungen im Gießener Raum wie zum Beispiel das Bizarre-Festival.

Kunstrasenplatz[Bearbeiten]

Nachdem am 27. August 2008 der erste Spatenstich zur neuen Kunstrasenanlage neben dem Gießener Waldstadion gesetzt wurde, fand am 30. November 2008 die Offizielle Eröffnung mit vielen prominenten Gästen wie der Fußballweltmeisterin Nia Künzer, den damaligen hessischen Innen- und Sportministers Volker Bouffier und den ehemaligen Gießener Oberbürgermeister Heinz-Peter Haumann statt. Der Platz wurde auf dem Gebiet der Justus-Liebig-Universität errichtet und kostete 450.000 €, die zum Teil vom Verein selbst, vom Land Hessen sowie von der Stadt Gießen getragen werden[1][2].

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige und aktuelle Bundesligaspieler, die in der Vergangenheit auch für den VfB Gießen gespielt haben:

Frauenfußball

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten]

Die 1. Mannschaft der Basketballabteilung spielt unter den Namen VfB Giessen Pointers. Das Team spielt unter Trainer Dejan Kostic in der Regionalliga Südwest und erreichte in der Saison 2008/09 den 4. Platz, jedoch verpasste man am Ende deutlich einen möglichen Aufstieg in die Pro B. Zur Saison 2010/11 gelang der Mannschaft der Aufstieg in die Pro B, wo man bis zur Saison 2011/2012 auf Korbjagd ging. Aktuell spielen die Pointers wieder in der 1. Regionalliga Südwest.

Handball[Bearbeiten]

Die Frauen-Handball-Mannschaft spielte von 1978 bis 1983 und 1984/85 in der Südstaffel der damals noch zweiteiligen 1.Bundesliga. Die beste Platzierung in der zehn Mannschaften umfassenden Staffel war ein sechster Platz in der Saison 1979/80. Die Qualifikation zur eingleisigen Bundesliga verpasste die VfB-Mannschaft in der Saison 1984/85 mit einem achten Platz in der Staffel Süd deutlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gießener Anzeiger: "Bester Fußballrasen" für VfB 1900 Gießen
  2. Gießener Allgemeine: Kunstrasen-Fußballfeld auf dem Kugelberg eingeweiht

Weblinks[Bearbeiten]