Višeslav (Kroatien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Višeslav († um 803) war ein kroatischer Knez (Fürst) und herrschte um das Jahr 800 über das küstenländische Kroatien (Primorska Hrvatska).

Leben[Bearbeiten]

Višeslav führte die Kroaten seines Fürstentums im Krieg gegen die Franken an. Die Franken trugen zum Niedergang des schon in sich geschwächten Awarisches Reiches auf der Balkanhalbinsel bei und gliederten einen Teil in ihre Awarenmark ein. Dabei wurde auf dem Gebiet Pannoniens ein dort ansässiger kroatischer Volksstamm unterworfen. Um ihren Machtbereich bis zur dalmatinischen Küste auszudehnen, beschlossen die Franken, das dalmatinisch-kroatische Fürstentum zu erobern. Dieses unterstand zu dieser Zeit, mit Bewilligung des römischen Papstes und des byzantinischen Kaisers, dem kroatischen Fürsten Višeslav. Unter dem Markgrafen Erich von Istrien und Friaul zog ein fränkische Heer im Jahre 799 bis zur im Fürstentum Višeslavs gelegenen Küstenstadt Trsat bei Rijeka. Die Franken begannen die Stadt zu belagern, jedoch ohne sie einnehmen zu können. Bei den Kämpfen fiel Markgraf Erich, und sein Heer trat den Rückzug an.

Tod und Folgezeit[Bearbeiten]

803 nach dem Tod Višeslavs folgte ihm sein Sohn Borna. Sein Fürstentum wurde schließlich doch von den Franken unterworfen und als Vasallenstaat in das Frankenreich eingegliedert. Um die Vorherrschaft über die dalmatinisch-kroatische Küstenstregion folgten kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den Franken und dem Byzantinischen Reich. 812 schlossen die Franken und Byzanz einen Vertrag, in dem Istrien den Franken zugeteilt wurde und die Städte Zadar, Trogir, Split und die Inseln Krk, Rab und Osor in das Herrschaftsgebiet von Byzanz übergingen. Die Kroaten zwischen der Drau und Teilen Dalmatiens kamen unter die Herrschaft der Franken. Die vom Volk gewählten kroatischen Fürsten wurden durch die jeweiligen Frankenkönige bestätigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Budimir Fürst des küstenländischen Kroatien
um 800
Borna