Viaggio Italiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viaggio Italiano
Studioalbum von Andrea Bocelli
Veröffentlichung 4. November 1996
Label Polydor
Genre Klassisch
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 68:00
Produktion Caterina Caselli
Chronologie
Bocelli (1995) Viaggio Italiano Romanza (1997)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Viaggio Italiano
  NL 8 09.11.1996 (28 Wo.) [1]
  DE 15 25.11.2996 (28 Wo.) [2]
  CH 17 04.01.1998 (7 Wo.) [3]
  AT 19 05.01.1997 (16 Wo.) [4]
  FR 4 11.10.1997 (20 Wo.) [5]
  US 153 28.03.1998 (21 Wo.) [6]
  BE 2 16.11.1996 (18 Wo.) [7]
  UK 24 22.11.2003 (9 Wo.) [8]
[8]

[3] [4] [5] [1] [7] [6]

[2]

Viaggio Italiano ist das erste klassische Studioalbum des italienischen Tenors Andrea Bocelli. Der Inhalt des Albums ist hauptsächlich mit Titeln aus dem italienischen Sprachraum versehen, neapolitanische Lieder sind auch darunter vorhanden, wie etwa O Sole Mio. Es konnte sich in vielen nationalen Charts weit oben platzieren, obwohl es fast ausschließlich klassische Musik umfasst.

Das Album wurde 1995 auf nationaler Ebene veröffentlicht, weitere Veröffentlichungen in anderen Ländern fanden hauptsächlich 1996 statt, wie etwa im November in Deutschland. In manchen Ländern fand das Album erst 1998 in die Charts, beispielsweise in den Vereinigten Staaten, in denen es erst gegen Ende März 1998 in den Billboard Charts erschien. in den Catalog Albums erschien es sogar erst am 30. Juni 2001 und konnte sich dort auf Platz 19 etablieren.[9]

Viaggio Italiano wurde anfangs nur in Italien veröffentlicht und konnte sich dort fast 300.000 mal verkaufen. Nachdem es auf den internationalen Märkten erschien, wurde es bis heute etwa zwei Millionen mal verkauft.

Es wurde 1997 mit dem ECHO für Klassische Musik ausgezeichnet.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Album wurde mit der weltweit bekannten Arie Nessun Dorma aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini eröffnet.[10] Kurz darauf lassen sich auch Titel Giuseppe Verdis finden, dem Bocelli 2000 sogar ein eigenes Album mit dem Titel Verdi widmete.

Neben den italienischen Titeln, die anfangs erscheinen, lassen sich auch lateinische Texte finden, so sang Bocelli etwa das Ave Maria nach der Version von Franz Schubert.

Es folgten neapolitanische Titel, die eine internationale Bekanntheit besitzen, allen voran sei das Lied O Sole Mio zu nennen. Im Album schrieb Bocelli selbstironisch [m]i scusco di coure con tutti i napoletani per il mio accento (ich entschuldige mich von ganzem Herzen bei allen Neapolitanern für meinen Akzent), da er selbst nicht aus Neapel sondern weiter nördlich aus der Toskana stammt. Er versprach jedoch im Folgenden, seine Aussprache verbessern zu wollen.

Begleitet wurde Bocelli während der Aufnahmen vom Moscow Radio Symphony Orchestra unter der Leitung von Wladimir Iwanowitsch Fedossejew. Chorale Unterstützung erhielt Bocelli von The Academy of Choir Art of Russia, das von Victor Popov geleitet wurde. Die neapolitanischen Lieder hingegen entstanden instrumental durch das neapolitanische Orchester unter der Leitung Renato Serios.

Das letzte Lied Adeste Fideles ist ein Live-Mitschnitt aus einem Auftritt Bocellis. Er wurde am 16. Dezember 1994 von Media Sound aufgenommen. In der Aufnahme, die den Titel Massaggio Bocelli oder teilweise auch Message Bocelli heißt, kündigt er vorab an, dass man nun Adeste Fideles hören wird und unterrichtet den Hörer, er habe die Ehre gehabt, diese Version vor dem Papst vortragen zu dürfen.[11]

Dank und Widmung[Bearbeiten]

Wie schon im Album Bocelli, das 1995 erschien, bedankte sich Bocelli unter anderem bei Franco Corelli, den er als seinen Lehrmeister ansieht. Nach der Liste der Bedankten fügte Bocelli noch an, er wolle sich ai miei genitori, a mia moglie Enrico e a mio figlio (bei meinen Eltern, meiner Ehefrau Enrica und meinem Sohn) bedanken.

Bocelli hatte beabsichtigt, das Album Viaggio Italiano der italienischen Emigration zu widmen, die im 19. Jahrhundert vor allem in die Vereinigten Staaten stattfand, was den Titel des Albums (Italienische Reise) erklärt.

Rezeption[Bearbeiten]

Sarah Bryan Miller schrieb, nachdem das Album am 1. Oktober 1997 veröffentlicht wurde, Bocelli sei wahrhaft geeignet, diese Arien zu singen ([t]he best contender so far is Andrea Bocelli), räumte jedoch ein, dass man mit den Aufnahmen des jungen Luciano Pavarotti besser bedient sei ([a]nyone with a real interest in tenor arias would be much better advised to check out recordings by the young Luciano Pavarotti). Zu seiner Stimme bemerkte Miller fast nur negatives, sie eröffnete dieses Kapitel zwar mit dem Lob, Bocellis Stimme klinge echt (real voice), er habe sogar die Fähigkeit manchmal wirklich eine aufregende Tenorstimme von sich geben zu können (a really exciting tenor sound), doch im Allgemeinen bemängelte Miller, dass Bocelli qualitativ schwach sei, es habe den Anschein als könne Bocelli nicht den genaueren Sinn der Worte, die er Singe verstehen oder dem Hörer vermitteln, obwohl er selbst Italiener sei.

Zum Moskauer Orchester merkte Miller an, dass es schwerfällig (stogily) spiele.[12]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Nessun Dorma
  2. Lamento di Federico
  3. Ah, la paterna mano
  4. La donna è mobile
  5. Una furtiva lagrima
  6. Panis Angelicus
  7. Ave Maria
  8. 'O Sole Mio
  9. Core n'grato
  10. Santa Lucia luntana
  11. I' te vurria vasà
  12. Tu, 'ca nun chiagne!
  13. Marinarello
  14. Piscatore è Pusilleco
  15. Messaggio Bocelli
  16. Adeste Fideles [13]

Auszeichnung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Niederländische Charts
  2. a b Deutsche Charts
  3. a b Schweizer Charts
  4. a b Österreichische Charts
  5. a b Französische Charts
  6. a b US-amerikanische Charts
  7. a b Belgische Charts
  8. a b Charts aus dem Vereinigten Königreich
  9. Vermerk zum Album in den Billboard Charts
  10. Daten zu Titel und Komponisten unter anderem bei musicline.de
  11. Titel mit englischen und italienischem Text
  12. Produktpräsentation und Kritik durch Miller
  13. CD-Rücken des Albums Viaggio Italiano aus dem Jahre 1996

Quellen[Bearbeiten]