Vic Fuentes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vic Fuentes im Jahr 2013 bei Rock am Ring
Vic Fuentes im Jahr 2013 bei Rock am Ring
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Love Like War (feat. All Time Low)
  UK 56 14.09.2013 (1 Wo.)
  BE 90 21.09.2013 (2 Wo.)
Vic Fuentes @ Rock am Ring 2013.jpg
Vic Fuentes auf Rock am Ring 2013
Vic Fuentes Autogramm.svg
Autogramm von Vic Fuentes
VicFuentes.jpg
Vic Fuentes auf der Warped Tour 2008

Victor Vincent Fuentes, bekannt als Vic Fuentes (* 10. Februar 1983 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker. Er ist Gitarrist und Sänger der Post-Hardcore-Band Pierce the Veil und war neben seinem jüngeren Bruder Mike Mitglied der kurzlebigen Supergroup Isles & Glaciers. Er und sein Bruder haben mexikanische und irische Vorfahren. Privat ist er mit den Musikern von Sleeping with Sirens befreundet.

Privates[Bearbeiten]

Fuentes Vater ist ein spanischer Jazz-Musiker. Durch ihn lernte er im Alter von sieben Jahren Gitarre zu spielen. Er studierte Grafikdesign an der San Diego State University. Dieses Studium brach er jedoch ab, nachdem seine Band von Equal Vision Records unter Vertrag genommen hatte.[1] Er erreichte, wie sein Bruder Mike, seinen Abschluss an der Mission Bay High School.[2]

Fuentes Ex-Freundin litt an Brustkrebs. Ihr widmete er das Lied A Match Into Water auf dem Album Collide with the Sky. Auch gab er zu früher Probleme mit Selbstverletzung gehabt zu haben.[3] In einem Artikel im FUZE Magazine verriet er, dass er sogar eigene Erfahrung mit Depressionen und Selbstmordgedanken gemacht habe.[1]

Vic Fuentes ist als Gastmusiker im Stück Starving for Friends von Slaves, welches auf deren Debütalbum Through Art We Are All Equals zu finden ist, zu hören. Laut Jonny Craig soll diese Kooperation eine Entschuldigung an ihm und dem Rest von Pierce the Veil darstellen, weil sich Craig von ihrer früheren Freundschaft einen persönlichen Vorteil gezogen habe. In einem Interview mit Alternative Press vom 3. Juli 2014 ging Craig aber nicht genauer auf diesen Vorfall ein.[4]

Die Fuentes-Brüder sind mit dem Musiker Nick Martin, welcher unter anderem bei Underminded, Cinematic Sunrise, D.R.U.G.S. aktiv ist bzw. war, verwandt.[5]

Karriere[Bearbeiten]

Im Jahr 1998 gründete Fuentes mit seinem Bruder Mike die Gruppe Before Today unter dem Namen Early Times.[6] Die einzige bekannte Veröffentlichung erschien im Jahr 2004 in Form eines Albums über Equal Vision Records. Im Jahr 2006 trennte sich die Gruppe woraufhin die Brüder im Jahr 2007 die Band Pierce the Veil gründeten.[7] Mit dieser veröffentlichte er bis heute mit A Flair for the Dramatic, Selfish Machines und Collide with the Sky drei Studioalben. Mit Pierce the Veil tourte Fuentes weltweit.

Zudem war Vic Fuentes einer von drei Sängern in der kurzlebigen Supergroup Isles & Glaciers aktiv, die lediglich eine EP veröffentlichte und nur eine einzige Show spielte.[8] Fuentes war im Mai 2008 auch Session-Musiker bei Cinematic Sunrise.[9]

Songtexte[Bearbeiten]

Selten wird Fuentes beim Schreiben der Songtexte von Freunden wie Tom Denney (ehemaliger Gitarrist bei A Day to Remember, heute Musikproduzent), Curtis Peoples oder Dave Yaden unterstützt. Viele seiner Texte basieren auf persönlichen Erfahrungen. Fuentes folgt beim Verfassen der Liedtexte keinerlei Konzepte, sondern lässt sich von aktuellen oder familiären Ereignissen, persönlichen Erfahrungen in Beziehungen, auf Tournee und von Freunden inspirieren.[10]

„I try not to really go with any sort of concept or anything like that. Some bands are very political; some bands only write about love. Our band is always about what has recently happened, whatever is happening in our families, in our lives, our relationships, our tours and our friends. Whatever is weighing heavy in our minds is going to come out.“

Vic Fuentes gegenüber der Alternative Press[10]

Allerdings hat Vic Fuentes auch mehrere Stücke verfasst, bei denen er von Fans der Gruppe inspiriert wurde. So schrieb er die Lieder Bulls in the Bronx und Hold On Till May für Olivia Penpraze, welche sich am 3. April 2012 erhängte. Freunde von Penpraze schrieben den Musikern einen Brief, da diese ein Fan der Band gewesen war.[11][12]

„"Bulls in the Bronx" has a crazy story to it. It’s a sad story, but it inspired the song. It’s about this girl who is 16, and her friends wrote to me and said she recently committed suicide, along with a link to her Tumblr page. It was one of the most haunting things I’ve ever seen. It’s so sad because she was such a sweet-looking girl too. There were things on there where she would say how she thought she was worthless, ugly, and all this crazy stuff. That whole thing really stuck with me for a while, and I wrote this song about her.“

Vic Fuentes gegenüber mindequalsblown.net zur Single Bulls in the Bronx[13]

Auch das Lied I Don't Care If You're Contagious wurde einem Fan der Band gewidmet. Die Musiker erzählten in einem Artikel mit dem Magazin Alternative Press, dass ein weiblicher Fan Kontakt mit den Musikern aufgenommen habe und berichtete, dass ihr ehemalige Freund bei einem Autounfall ums Leben kam. Beide hatten sich auf einem Konzert der Gruppe kennengelernt.[14] Fuentes schrieb dieses Lied als Geschenk für sie.[14] Das Lied Million Dollar Houses (The Painter) ist an Fuentes' Eltern gerichtet, wobei sein Vater dabei gezielt angesprochen wurde. Das Stück handelt davon, dass das Thema Geld seine Eltern sich nicht trennten, egal wie schlecht es ihnen ging.[14]

Viele Fans der Gruppe haben sich bereits bei der Band bedankt und schreiben den Texten eine „heilende“ Wirkung zu. So gab es Hörer, die sich durch die Texte abgehalten haben, sich selbst zu verletzen.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

mit Before Today[Bearbeiten]

  • 2004: A Celebration of an Ending

mit Pierce the Veil[Bearbeiten]

Hauptartikel: Pierce the Veil
  • 2007: A Flair for the Dramatic
  • 2010: Selfish Machines
  • 2012: Collide with the Sky

mit Isles & Glaciers[Bearbeiten]

Hauptartikel: Isles & Glaciers
  • 2010: The Hearts of Lonely People

Gastauftritte[Bearbeiten]

  • 2009: Im Song Aviation auf der The City, The Circus EP von Misdelphia
  • 2010: Im Song Love is a Cat from Hell aus dem Album Illuminaudio von Chiodos
  • 2010: Gastauftritt im Musikvideo zu All I Want von A Day to Remember (im Album What Separates Me from You zu finden)
  • 2012: Im Coversong Somebody That I Used to Know (Original von Gotye) der Gruppe Mayday Parade aus der Kompilation Punk Goes Pop 5
  • 2013: Im Song A Love Like War aus dem Album Don't Panic: It's Longer Now! von All Time Low
  • 2014: Im Song Starving for Friends aus dem Album Throgh Art We Are All Equals von Slaves

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b FUZE Magazine: Pierce the Veil - My Artwork: Würde ich keine Musik machen, wäre ich wohl Grafikdesigner, Seite 17 (Fuze #35, Sep/Aug 2012)
  2. Dave Good: San Diego Reader: Pierce the Veil's Mexi-Core
  3. a b Amanda Ferrante Batista: The Aquarian: An Interview with Pierce The Veil: Colliding With The Sky
  4. Brendan Manley: Alternative Press: “You can hate my past all you want. I’m here to make you love my future”—Jonny Craig on Slaves
  5. Aaron: Decoy Music: Interview: Nick Martin (Isles & Glaciers / Underminded / Cinematic Sunrise)
  6. Allmusic: BEFORE TODAY | A CELEBRATION OF AN ENDING | ALBUM
  7. San Diego Reader: Pierce the Veil
  8. Emily: Blunt Magazine: Pierce the Veil: Interview
  9. Alternative Press: AP Exclusive: Cinematic Sunrise tour diary (part one)
  10. a b Annie Zaleski: Alternative Press: Interview: Pierce The Veil’s Vic Fuentes on recording their “eclectic” third album
  11. Ross Coulthart: Yahoo News: When nobody listens
  12. Pierce the Veil widmeten der jungen Australierin einen Song auf Collide with the Sky. Jedoch ist nicht definitiv klar, ob es sich dabei um Bulls in the Bronx oder Hold on Till May handelt. Auf mehreren sozialen Netzwerken wird spekuliert, welcher dieser Songs es sein könnte. Laut einem Interview mit Artisan News auf Youtube könnte es sich um Bulls in the Bronx handeln.
  13. Ridge Briel: Mind Equals Blown: Interview: Pierce the Veil
  14. a b c Alternative Press: Track-By-Track: Pierce The Veil