Vicente Espinel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vicente Espinel

Vicente Gómez Martínez-Espinel (* 28. Dezember 1550 in Ronda, Spanien; † 4. Februar 1624 in Madrid) war ein spanischer Schriftsteller, Komponist, Musiker und Übersetzer des Siglo de Oro.

Leben[Bearbeiten]

Vicente Espinel, Sohn von Francisco Gómez und Juana Martínez, erfuhr seine erste Ausbildung in Literatur und Musik bei Juan Cansino. Er studierte 1571 und 1572 unter dem Namen Vicente Martínez Espinel in Salamanca, wohin er nach kurzer Abwesenheit 1572 zurückkehrte. Mit Musikunterricht hielt er sich zunächst mehr schlecht als recht über Wasser. 1572 verschafften ihm seine Onkel eine Stelle als Kaplan. Bei seinem zweiten Aufenthalt in Salamanca knüpfte er Freundschaft zu bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit wie Jorge Manrique oder Luis de Góngora und seine Musik verschaffte ihm Zutritt zu den Höfen der Grafen von Tarifa, der Herzöge von Alba und anderen. Einige Zeit lebte er in Saragossa; dann versuchte er eine militärische Laufbahn einzuschlagen und begab sich in Dienste von Pedro de Castro, Graf von Lemos, dessen Schildknappe er von 1574 bis 1577 in Valladolid war. Sein Leben verlief abenteuerlich als Soldat und Musiker; in Sevilla, wohin er gezogen war, nachdem der Graf von Lemos König Sebastian von Portugal auf dessen verunglückten Afrikafeldzug begleitet hatte, verkehrte er in eher verrufenen Kreisen, so dass einige Gönner wie der Graf von Algaba von sich von ihm zurückzogen. Espinel musste daraufhin vor der Justiz flüchten und begab sich in kirchliches Asyl.

Von dort holte ihn der Graf von Denia heraus, der ihn nach Italien schickte, um dem Herzog von Medina-Sidonia zu dienen, doch Vicente Espinel wurde von berberischen Piraten nach Algerien verschleppt und erst 1573 wieder ausgelöst. Später unternahm er ausgedehnte Reisen durch Flandern, Italien und Spanien. 1589 wurde er zum Priester geweiht und übte von da an verschiedene kirchliche Ämter aus.

Werk[Bearbeiten]

Vicente Espinel war zu seiner Zeit ein viel bewunderter Dichter; zu seinen Verehrern zählten zum Beispiel Lope de Vega und Miguel de Cervantes. Die zehnzeilige Stanze mit dem Reimschema abbaaccddc, die aus der Kombination zweier Quintillas entstand, ist nach ihm décima espinela oder einfach espinela benannt.

Auch als Komponist und Gitarrist war Vicente Espinel eine bedeutende Figur: Unter anderem wird ihm zugeschrieben, er habe die fünfte Gitarrensaite erfunden, was aber von neueren Forschungen in Frage gestellt wird.

Als Humanist übersetzte er die Epistola ad Pisones von Horaz.

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • Diversas rimas, 1591 (Lyriksammlung)
  • Relaciones de la vida del escudero Marcos de Obregón, Madrid: Juan de la Cuesta 1618. (Schelmenroman mit autobiographischem Hintergrund); deutsche Übersetzung von Ludwig Tieck (Breslau 1827).

Weblinks[Bearbeiten]