Vicente Guerrero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vicente Guerrero (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vicente Ramón Guerrero Saldaña

Vicente Ramón Guerrero Saldaña (* 10. August 1782 in Tixtla (heute Ciudad Guerrero), Guerrero (Mexiko); † 14. Februar 1831 in Cuilapam, Oaxaca (ermordet)) war ein mexikanischer Volksheld und ab 1814 einer der Führer der mexikanischen Rebellen während der letzten Jahre des mexikanischen Unabhängigkeitskrieges (1810−1821). 1821 schloss er mit dem spanisch-mexikanischen General Agustin de Iturbide einen Pakt zur Erreichung der Unabhängigkeit. 1823–1824 war er eines der drei Mitglieder einer mexikanischen Junta-Regierung, 1829 dann Präsident. Aufgewachsen in einem Barrio von Tixtla (in dem später ihm zu Ehren so benannten Bundesstaat Guerrero), beherrschte er die Sprache dunkelhäutiger Minderheiten, was ihm politisch zugutekam. Seine politische Triebfeder war die Gleichheit aller Menschen unabhängig von ihrer Rasse. Er war Freimaurer und Großmeister des York-Ritus.[1] Seine Ehefrau war Guadalupe Hernández de Guerrero und er war Mitglied der Partei Popular (Yorkino).

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Vicente Guerrero trug wegen seiner bäuerlichen Herkunft für gewöhnlich die Kleidung der Chinacos.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. 5., überarbeitete und erweiterte Neuauflage. Herbig, München 2006, ISBN 3-7766-2478-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Guadalupe Victoria Präsidenten von Mexiko
1829
José María Bocanegra