Vicente Rojo Lluch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vicente Rojo Lluch (* 8. Oktober 1894 in Énguera, Valencia; † 15. Juni 1966 in Madrid) war ein spanischer General.

Rojo wurde als Sohn eines verstorbenen Militärs in einem kirchlichen Waisenhaus aufgezogen und trat später in die Infanterieakademie in Toledo ein. Nach deren Abschluss 1914, als vierter von 390 Kadetten, folgten Verwendungen in Marokko und Katalonien. 1936 schloss er seine Ausbildung zum Generalstabsoffizier ab und fand als solcher Verwendung in Madrid.

Bei Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs im selben Jahr blieb er der republikanischen Regierung treu und wurde einer ihrer militärischen Führer während des Konflikts. 1936 gelang es ihm, den Vormarsch General Emilio Molas auf Madrid aufzuhalten und die darauffolgende Verteidigung der Stadt zu organisieren. Rojo plante auch die letzten republikanischen Offensiven, die zu der Schlacht von Teruel und der Ebroschlacht führten. Er war einer der vier Militärs die mit der Placa Laureada de Madrid ausgezeichnet wurden.

Nach dem Krieg begab er sich ins Exil, kehrte aber 1958 zurück. Rojo starb am 15. Juni 1966 in Madrid.