Vichyssoise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vichyssoise

Vichyssoise ([vɪʃiˈswɑz], oft falsch ausgesprochen: [viːʃiːˈswɑː]) ist eine kalte gebundene Gemüsesuppe mit den Hauptzutaten Lauch, Kartoffeln und Sahne.

Herkunft und Bezeichnung[Bearbeiten]

Es gilt als relativ sicher, dass die Suppe eine Kreation des französischen Kochs Louis Diat aus Vichy ist, der sie Anfang des 20. Jahrhunderts in New York erfunden haben will. Für das Jahr 1917, das oft genannt wird, gibt es keine verlässlichen Quellen. Die erste nachgewiesene schriftliche Erwähnung der Suppe gibt es in der französischen Revue culinaire von 1923, die sie der amerikanischen Küche zuordnet. Diat selbst gab an, dass die Suppe auf einem Rezept seiner Mutter basiere; sie sei aber warm gegessen worden.

Der Name Vichyssoise geht wahrscheinlich nicht auf Diat selbst zurück, der ihn in seinem eigenen Kochbuch 1946 nicht verwendet. Aus politischen Gründen versuchten französische Köche in den USA während des Zweiten Weltkriegs den Namen der Suppe in Crème gauloise zu ändern, da sie keine assoziative Verbindung mit dem Vichy-Regime wünschten. Der Versuch schlug jedoch fehl und der Name blieb.

Zubereitung[Bearbeiten]

Für die Suppe werden gehackte Zwiebeln und Lauch in Butter angeschwitzt. Sodann werden gewürfelte Kartoffeln zugegeben und die Gemüse so lange unter Zusatz einer Brühe[1] gekocht, bis die Kartoffeln gar sind. Anschließend wird der Suppenansatz passiert, mit halb Milch und halb Sahne nochmals aufgekocht und abgeschmeckt. Die Suppe wird gut gekühlt, mit dicken Rahm vervollständigt und mit gehacktem Schnittlauch bestreut, serviert.

Die Suppe kann auch heiß genossen werden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  • Alan Davidson: The Oxford Companion to Food, 2nd. ed. Oxford 2006, Artikel Vichyssoise, S. 829
  • Richard Hering, Walter Bickel (Hrsg.): Herings Lexikon der Küche. 18., überarbeitete Auflage. Fachbuchverlag Dr. Pfanneberg, & Co., Giessen 1978, ISBN 3-8057-0218-3, S. 62 f., 83

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Hering, Walter Bickel (Hrsg.): Herings Lexikon der Küche. 18., überarbeitete Auflage. Fachbuchverlag Dr. Pfanneberg, & Co., Giessen 1978, ISBN 3-8057-0218-3, S. 63, Abschnitt 2. a) 1.
  2. Sabine Sälzer: Die echte Jeden-Tag-Küche. Gräfe und Unzer, München 1996, ISBN 3-7742-3371-3, Seite 71