Vicks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vicks
Logo
Rechtsform Company
Gründung 1890
Sitz Cincinnati, Ohio
Branche Medizin- und Chemieprodukte
Website http://www.vicks.com/

Vicks (anfänglich: Vick[1]) ist eine weltweite Marke des US-Konzerns Procter & Gamble.[2][3] In Deutschland und Österreich wird die Schreibweise Wick (Eigenschreibweise in Majuskeln, siehe Logo) verwendet. Diese Marke für Erkältungsprodukte wurde bekannt mit einem ihrer ersten Produkte, dem Vick VapoRub ("vapor" = Dampf + "rub" = einreiben) (deutsch: WICK VapoRub), einer mentholhaltigen Salbe.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

1890 übernahm der Pharmazeut Lunsford Richardson II. 50 % der Apotheke seines Schwagers Joshua W. Vick. Er erfand 21 verschiedene Alltagsmedizinprodukte unter dem Namen Vick's Family Remedies. Warum genau er den Namen Vick nahm, ist nicht bekannt. Als er erfolgreicher wurde, verkaufte er seine Anteile an der Apotheke und konzentrierte sich auf die Produktion und den Großhandel seiner Vick's-Produkte.[5]

VapoRub-Logo von 1972

Richardsons erfolgreichstes Produkt war die Vaporub-Salbe, die neben den traditionellen Hustenmitteln Kampfer und Eukalyptusöl zusätzlich Menthol enthielt[3], das beim Verreiben auf dem Körper verdampfte und so inhaliert werden konnte. So wurde das übliche Einnehmen von bitteren Pillen umgangen und es stellte sich sofort ein positiver Effekt ein.[5]

Vick Logo.gif

Weiter erfolgreich schloss er 1905 seinen Großhandel und eröffnete stattdessen die Vick Chemical Company, um sein Geschäft zu konzentrieren. Auf Anraten seines Sohnes, für den er die erfolgreiche Salbe entwickelt hatte, konzentrierte er sich ab 1907 ausschließlich auf deren Produktion und änderte deren Namen Vick's VapoRub in das noch heute gebräuchliche Vicks VapoRub.[5]

Spätestens ab 1934 schlug das Unternehmen Vick Chemical Company das Genitiv-s seinem Produktnamen zu und nannte sich hinfort neben Vick auch Vicks, [6]

Nach einer landesweiten Erkältungsepidemie dominierte Vick Vaporub 1919 den Markt in den USA.[5]

1985 wurde Richardson-Vicks von Procter & Gamble übernommen.

Produkte in Deutschland[Bearbeiten]

Abweichender Name im deutschen Sprachraum

In Deutschland und Österreich tritt das Unternehmen unter der Marke Wick auf, da Vick (mit f gesprochen) und Vicks (mit w gesprochen) Homophone mit sexueller Bedeutung haben.[7]

In Deutschland ist sie seit 1954 präsent.[3] Besonders bekannt ist sie für Wick Vaporub, eine Erkältungssalbe, die man zum Einreiben und zum Inhalieren benutzen kann. Es gibt auch einen Inhalierstift und Sprays. Es gibt ein Mikro-Spray zur Vorbeugung gegen und bei ersten Anzeichen von Erkältungen. VapoRub ist das Flaggschiff des Wick-Sortiments.

Ein weiterer großer Bereich sind Hustenmittel. Neben dem klassischen Hustensirups gibt es auch dreieckige Hustenpastillen (Wick Blau) sowie Brausetabletten zur Behandlung von Bronchien und Lungen. 1956 kamen die Hustenbonbons mit Eukalyptus und Wildkirsche auf den Markt, 1958 folgte Zitrone. Seit 1972 gibt es die Wick-Blau-Halsbonbons.[8]

Gegen Erkältungen und grippale Infekte bietet Wick die Produkte MediNait und DayMed an.

1964 entstand die Produktionsstätte in Groß-Gerau, welche für 50 Länder in Europa, Australien, Asien, Neuseeland und die Golf-Staaten produziert. Eines der größten vollautomatischen Hochregallager Europas mit 19 Stockwerken und Platz für 70.000 Paletten wird dort betrieben.[8] Das Werk beschäftigt im 3-Schicht-Betrieb circa 700 Mitarbeiter.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Marke Vick ohne s für Erkältungsprodukte ist weiterhin auf das Unternehmen Procter & Gamble registriert: Trademark Electronic Search System (TESS) Nummern: 85008304, 0386984, 0867818, 3461443 (1934), 71356137, etc.
  2. Dietmar Fink, Christoph Wamser: Outgrowing: Wachsen mit den Ressourcen starker Partner. Hanser Verlag, 2006, ISBN 3446406972, S. 140.
  3. a b c WICK. In: apodiscounter.de. Archiviert vom Original, abgerufen am 28. Mai 2011.
  4. Jean-Pierre Jeannet, Hubert D. Hennessey: Global marketing strategies. Ausgabe 4, Houghton Mifflin, 1998, ISBN 039587162X, S. 702.
  5. a b c d Lindsey Hinds-Brown: The Man Who Helped the World Breathe Easie. In: ncmuseumofhistory.org. North Carolina Museum of History, 14. Oktober 2008, archiviert vom Original am 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011 (PDF; 222 kB, englisch, ursprünglich publiziert in Tar Heel Junior Historian 46:1 im Herbst 2006).
  6. US-Markenregister Eintragung Vicks unter Nummer 71347246 vom 10. Februar 1934.
  7. Dagmar Neuendorff; Christopher Michael Schmidt: Sprache, Kultur und Zielgruppen: Bedingungsgrößen für die Kommunikationsgestaltung in der Wirtschaft. DUV 2007, ISBN 9783835060920, Seite 163.
  8. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie WICK Zeitachse - Die Geschichte von WICK. In: wick.de. Procter & Gamble Service GmbH, January 1, 1970 GMT, archiviert vom Original am 28. Mai 2011, abgerufen am 28. Mai 2011.
  9. Hessen-Reporter: Die Bonbon-Erfinder Bei WICK in Groß-Gerau; TV-Reportage des hr vom 27. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]