Victor Hubinon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Hubinon (* 26. April 1924 in Angleur; † 8. Januar 1979 in My) war ein belgischer Comiczeichner.

Werdegang[Bearbeiten]

Victor Hubinon besuchte die Kunstakademie in Lüttich und wurde bei einer Tageszeitung als Retuschierer angestellt, wo er auch die dazugehörende Druckerei leitete. Um als Zeichner arbeiten zu können, wechselte er zu einem Konkurrenzblatt.[1]

Georges Troisfontaines, der spätere Leiter der World’s Press, machte ihn mit Jean-Michel Charlier bekannt. Damit begann eine jahrzehntelange Zusammenarbeit. Für Spirou entstand Buck Danny und in Pilote erschien Der rote Korsar. Beide Serien wurden zu Klassikern des realistischen Abenteuercomics. Unter dem Pseudonym Victor Hughes veröffentlichte er auch humoristischen Serien und arbeitete mehrmals mit René Goscinny zusammen.[2]

Obwohl Victor Hubinon, mit Ausnahme einer Kurzgeschichte, die er mit Jean Graton realisierte, nie direkt für Onkel Paul arbeitete, stammte das Erscheinungsbild des Onkels und seiner zwei Neffen von ihm. Noch kurz vor seinem Tod erschien mit La Mouette eine neue Abenteuergeschichte, die nach seiner eigenen Idee entstand.

Werke[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1971: Prix Saint-Michel für die besten realistischen Zeichnungen

Einzelnachweise / Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Victor Hubinon auf bedetheque.com (französisch)
  2. Victor Hubinon auf lambiek.net (englisch)
  3. Joë la Tornade auf jmcharlier.com (französisch)