Victor J. Kemper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor J. Kemper (* 14. April 1927 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Kemper kam nach seiner Ausbildung an der Kamera 1949 zu einem New Yorker Fernsehsender, wo er als Ingenieur arbeitete. In den folgenden anderthalb Jahrzehnten blieb er technischen Berufen bei Fernsehen und Film treu, ehe er ganz sich der Kameraarbeit beim Kinofilm verschrieb.

Im Jahre 1967 zeichnete er erstmals als einfacher Kameramann bei The Tiger Makes Out verantwortlich. Zwei Jahre später wirkte er in selbiger Funktion bei Alice's Restaurant. Noch im selben Jahr avancierte er zum Chefkameramann bei dem 1970 angelaufenen Film The Magic Garden of Stanley Sweetheart. Insgesamt wirkte an fast 60 Produktionen mit.

Victor J. Kemper war von 1993 bis 1996 sowie in den Jahren 1999 bis 2001 Präsident der American Society of Cinematographers. 1998 wurde er von dieser Organisation mit dem „ASC Lifetime Achievement Award“ ausgezeichnet.

1987 wurde für seine Arbeit an dem Fernsehfilm Jeder Mord hat seinen Preis, der ersten Fortsetzung der Serie Kojak – Einsatz in Manhattan für den Emmy nominiert. Im Jahr darauf erhielt er für die gleiche Produktion eine Nominierung für den ASC Award.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Band 4, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 353 f.

Weblinks[Bearbeiten]