Victor Müller (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victor Müller
Porträt von Wilhelm Leibl, um 1870

Victor Müller, gelegentlich Viktor Müller, (* 29. März 1830 in Frankfurt am Main[1]; † 21. Dezember 1871 in München) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Victor Müller war der Sohn des Frankfurter Arztes Valentin Christian Müller und dessen Ehefrau Charlotte, geb. Schmid. Seine Cousine Luise Marianne Bansa war mit dem Maler Carl Morgenstern verheiratet.

Er wuchs in einem großbürgerlichen Umfeld auf. Nach der Absolvierung seiner Schulzeit immatrikulierte er sich 1845 am Städelschen Kunstinstitut und wurde Schüler von Jakob Becker, Friedrich Maximilian Hessemer, Johann David Passavant und Johann Nepomuk Zwerger. Durch seine Lehrer lernte er die Werke der Nazarener schätzen.

Müller lernte als Student die Künstler Alfred Rethel und Moritz von Schwind persönlich kennen, schloss sich aber dann doch den Naturalisten an. Im Herbst 1848 unternahm er eine ausgedehnte Studienreise, die ihn zuerst nach Antwerpen führte. Dort studierte und kopierte er Werke von Anthonis van Dyck und Peter Paul Rubens. Im März 1850 ließ er sich in Paris nieder. Nach eigener Aussage ging er täglich in den Louvre, um ... nach einer frischen poetischen Richtung zu suchen. Dort entwickelte er ein Faible für Domenico Fetti, Raffael, Tizian und Paolo Veronese, bewunderte aber auch die Werke seiner Zeitgenossen, wie Gustave Courbet, Eugène Delacroix und Jean-François Millet.

Seine Skizzen und Studien der Landschaft lassen durchaus eine Nähe der Schule von Barbizon erkennen. 1855 durfte er sich – fast schon anerkannt – mit seinem Bild L'homme, le sommeil, le rêve an der Weltausstellung beteiligen. 1858 kehrte er nach Frankfurt/M. zurück, verlor aber nie seine engen Kontakte zu den französischen Kollegen. Höchstwahrscheinlich kam Gustave Courbet auf Müllers Einladung noch im selben Jahr nach Frankfurt/M. Auf Courbets Fürsprache hin erhielt Müller 1867 die Möglichkeit, bei der Ausstellung des Pariser Salons einige seiner Werke zu zeigen.

Halbakt eines jungen Mädchens, 1861, Städel/Frankfurt

Während dieser Jahre entstand sein monumentales Bild Die Waldnymphe, das er 1863 fertigstellen konnte und mit dem er großes Aufsehen und zwiespältige Kritik hervorrief. 1865 unternahm Müller eine mehrwöchige Reise nach Amsterdam, wo er sich vom Werk Rembrandts inspirieren ließ, Den Haag und Scheveningen. Zurück in Frankfurt/M. schuf er nach der Lektüre von Des Meeres und der Liebe Wellen (Franz Grillparzer) sein Bild Hero und Leander.

1865 ließ sich Müller in München nieder. Hier befreundete er sich bald mit Wilhelm Leibl und schloss sich dessen Kreis an, dem ebenfalls Hans Thoma, Otto Scholderer, Louis Eysen und Karl Haider angehörten. Durch Leibl machte Müller ebenfalls Bekanntschaft mit dem Verleger Hugo Bruckmann, in dessen Auftrag er einen Shakespeare-Zyklus malte. Müller bevorzugte Mädchenmodelle, darunter Cella Berteneder, die spätere Ehefrau von Hans Thoma.

1868 heiratete Müller in Frankfurt Ida Scholderer, eine Tochter seines Lehrers und Freundes Johann Christian Scholderer. Mit ihr hatte er einen Sohn, den späteren Arzt Otto Victor Müller (* 1870). 1869 wählte die Münchner Internationale Ausstellung Müller zum Mitglied ihrer Jury. In diesem Amt favorisierte er die französische Malerei der Moderne.

Im Alter von 41 Jahren starb Victor Müller am 21. Dezember 1871 in München.

Werke[Bearbeiten]

  • L'homme, le sommeil et le rêve (verschollen), um 1852–1854
  • Ritter und Nymphen (Frankfurt am Main, Privatsammlung), um 1855, Öl auf Holz, 26 x 35 cm
  • Französische Landschaft (Tal mit Bäumen) (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), Öl auf Leinwand, 64,7 cm x 81,5 cm
  • Alte Mainbrücke im Winter (Privatsammlung), 1858-59, Öl auf Holz, 27,9 x 40,9 cm
  • Schneewittchen mit den Zwergen tanzend (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), Öl auf Leinwand, 43,5 x 71 cm
  • Bildnis des Malers Otto Scholderer (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1861, Öl auf Leinwand, 36 cm x 48 cm
  • Halbakt eines jungen Mädchens (Rote Marie) (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1861, Öl auf Leinwand, 72 cm x 56,5 cm
  • Landschaftsszene aus Victor Hugos Les misérables (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), Öl auf Leinwand, 154 cm x 279 cm
  • Waldnymphe (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1862, Öl auf Leinwand, 277,3 cm x 228,5 cm
  • Hero und Leander(Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1863, Öl auf Leinwand, 158 cm x 300 cm
  • Mädchen (Sophie Stiebel) mit Pinscher (Winterthur, Museum Oskar Reinhart), 1863, Öl auf Leinwand, 105 cm x 76 cm
  • Beweinung des Adonis (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1864, Öl auf Leinwand, 125,4 cm x 90,7 cm
  • Hamlet und Horatio am Grabe der Ophelia (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), Öl auf Leinwand, 212 cm x 154 cm
  • Ophelia am Weidenbaum am Bach (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), Öl auf Leinwand, 210 cm x 154 cm
  • Salome mit dem Haupt des Johannes (Berlin, Alte Nationalgalerie), 1870, Öl auf Leinwand, 78,5 x 66 cm
  • Blumenmädchen (Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut), 1871, Öl auf Leinwand, 56,2 cm x 91,4 cm
  • Romeo und Julia (München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek), 1869–1871, Öl auf Leinwand, 213 x 156 cm

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victor Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsjahr nach NDB, die ADB nennt das Jahr 1829.